Widerstand von Mitbewerbern ist immer ein gutes Zeichen!

KOSTENEX: Kostenrückerstattung und Optimierung bestehender Altersvorsorgeverträge

Stellen Sie sich und das Startup KOSTENEX doch kurz unseren Lesern vor!
Kosten spielen bei Altersvorsorgeverträgen nach der Rendite die größte Rolle. Insbesondere in einer „Nullzins“ Phase führen sie dazu, dass Sparer oft mehr einzahlen als sie jemals wiedersehen werden. Dagegen gehen wir vor mit einem Kostenrückerstattungsmodell, welches während der Vertragslaufzeit alle Kosten an den Kunden zurückgibt. Dabei helfen uns 27 Jahre Branchenerfahrung natürlich sehr. Derzeit stellen wir zuerst Rahmenverträge bei Mittelständlern in der betrieblichen Altersvorsorge um und bauen sukzessive unsere Plattform KOSTENEX für Privatkunden aus, z. B. mit unserem neuen Kostenrechner, den jeder online nutzen kann. Sogar ohne persönliche Daten von sich preisgeben zu müssen.

Wie ist die Idee zu KOSTENEX entstanden?
Unser Ziel ist es, Altersarmutsrisiko deutlich zu senken. Wir gehen dabei von zwei Grundsätzen aus: 1.) ein guter Berater, eine gute Versicherung und ein guter Fondsmanager arbeiten niemals für umsonst. Sie kosten immer Geld. 2.) Aufgrund der aktuellen Einkommenssituation können die meisten Menschen nicht mehr Geld zur Seite legen als auch bisher.
Da wir nichts von Honorarberatern halten, weil hier ja trotzdem Fonds- und Versicherungskosten zusätzlich zu bezahlen sind, kamen wir auf die Idee den Zinseszinseffekt der Kosten zu untersuchen. Daraus entstand dann unser Modell der Kostenrückerstattung in Zusammenarbeit mit großen renommierten Versicherungen.

Welche Vision steckt hinter KOSTENEX?
Wir wollen alle Altersvorsorgeverträge, und dies sind ca. 100 Mio. in Deutschland möglichst schnell auf volle Kostenrückerstattung umstellen. Das geht, sofern die versicherte Person nicht älter als 57 Jahre alt ist, binnen zwei Wochen. Und erhöht die Rente im Durchschnitt um ein Drittel.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Das Misstrauen und die Ungläubigkeit von Kunden. Statt zu prüfen, wird erstmal unser Konzept in Frage gestellt. Und dies obwohl wir den Kunden nichts kosten. In den USA laufen bei ähnlichen Startups wie KOSTENEX (z. B. FEEX u.v.a.) schon zweistellige Milliardenumsätze, während wir noch diskutieren warum Versicherungskonzerne und -berater so viel vom Kuchen abschneiden. Das muss sich dringend ändern, sonst wird die Altersarmut stark zunehmen. Zur Finanzierung: wir lehnen „Venture Capital“ ab, weil es uns in unnötige Abhängigkeiten bringen würde. Daher sind wir komplett eigenfinanziert.

Wer ist die Zielgruppe von KOSTENEX?
Grundsätzlich jeder, der eine Arbeit hat und für die Rente vorsorgen muss. Am stärksten profitieren aber junge Leute bis 35 von der Kostenrückerstattung, da sie sonst noch viele Jahre unnötigerweise Geld verlieren würden.

Wie funktioniert  KOSTENEX?
Für Privatpersonen: den Kostenrechner auf der KOSTENEX Startseite benutzen; nachdem man dann einen Eindruck hat, wieviel Geld man ungefähr durch Kosten verliert, sollte man uns eine kurze Nachricht über unser Kontaktformular senden. Wir fordern dann vom Kunden die nötigen Unterlagen an (meist sind es nur 5-6 Seiten) und errechnen dann individuell die Kosten und machen Optimierungsvorschläge. Der Kunde kann dann in Ruhe sein bisheriges Altersvorsorgeprodukt mit unserer Empfehlung vergleichen und spart bei Vertragsumstellung sehr viel Geld ein. Unternehmer wenden sich in der Regel direkt an uns, damit wir ihren Mitarbeitern mehr Betriebsrente anbieten können.

Welche Vorteile bietet KOSTENEX? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
Wir sind die ersten, die dieses Modell auf dem deutschen Markt bewerben. Bei keiner uns bekannten deutschen Versicherung werden dem Kunden alle Vertragskosten wieder zurück erstattet, weil das oftmals gar nicht möglich wäre aufgrund der hohen Kostenquoten und alteingefahrenen Strukturen.

KOSTENEX, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir gewinnen derzeit mehr mittelständige Unternehmen dazu, als wir aufgrund unserer Mitarbeiteranzahl bearbeiten können. Daher suchen wir dringend Verstärkung für unser Team. Durch immer weitere Digitalisierung und Automatisierung wird der Vertragsumstellungsprozess allerdings immer schneller und einfacher.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Widerstand von Mitbewerbern ist immer ein gutes Zeichen, das ihr auf dem richtigen Weg seid. Selbst die Google Gründer haben ihr erstes „Venture Capital“ erst im 40sten Anlauf bekommen. Und dann auch noch viel weniger als erwartet. Aber das ist eben die Realität. Daher verschwinden auch weit über 90 % der Startups wieder, weil trotz Hype und Uniabschluss noch kein Unternehmer vom Himmel fällt. Berufserfahrung und Mentoren sind ebenfalls wichtiger als Geldgeber.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Dr. Carl Friedrich für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X