Reflektiert euch insbesondere am Anfang sehr oft selbst und passt euch umgehend an

klardenker Agentur für nachhaltiges Event-Marketing

Stellen Sie sich und das Startup klardenker doch kurz unseren Lesern vor!
Ich bin David Suermann und Gründer der klardenker GmbH – einer Agentur für nachhaltiges Event-Marketing. Gemeinsam mit meinem Team erstellen wir Konzepte für Messen, Events und Veranstaltungen für Unternehmen und konzentrieren uns dabei auf den Einsatz von natürlichen Materialen, die auch im nächsten Jahr wiederverwendet werden können.

Wie ist die Idee zu klardenker entstanden?
Ich bin schon lange im Bereich Event-Management tätig – von der Fachkraft zur Veranstaltungstechnik bis hin zum technischen Leiter und Tour-Manager auf Konzerten. Während meiner beruflichen Laufbahn musste ich immer wieder die Schnelllebigkeit von Events beobachten. Insbesondere die unnötige Müllproduktion ließ mich nicht mehr los. Es werden Jahr für Jahr Tonnen an Materialien einfach weggeschmissen und für das nächste Event alles neu bestellt. Darum habe ich mir ein Konzept überlegt, wie wir Materialien und Produkte einsetzen können, die langlebig sind und die Ressourcen schonen.

Welche Vision steckt hinter klardenker?
Unsere Vision ist es, den Event- und Messebereich nachhaltiger zu gestalten. Dafür erstellen wir realisierbare Konzepte. „Realisierbar“ ist mir deshalb so wichtig, da ich weiß, dass sich Konzepter und Designer häufig tolle Projekte überlegen, die dann aber am Ende vom Messebauer oder Event-Techniker gar nicht umsetzbar sind. Bei uns spielt die Machbarkeits-Analyse eine wichtige Rolle, was aber nicht heißt, dass wir deshalb weniger innovativ sind. Mit VR, AR und interaktiven Konzepten digitalisieren wir das Kundenerlebnis. Kombiniert mit einem modernen und nachhaltigen Design und dem Einsatz von langlebigen Materialien wie Holz, Edelstahl oder Textilien schaffen wir ein authentisches Markenerlebnis.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Gutes und freies Personal zu finden ist für uns eine der größten Herausforderungen. In der Branche sind häufig Freiberufler im Einsatz, auf welche wir auf Grund unserer aktuellen Größe auch noch sehr häufig zugreifen, um keine zu großen laufenden Kosten zu haben. Die Freiberufler haben derzeit jedoch sehr volle Auftragsbücher und können, insbesondere wenn es spontan sein muss, nicht immer aushelfen. Über die Einführung eines ERP-Systems wollen wir alle Abläufe genauer steuern und abschätzen können.
Wir sind zu 100 Prozent eigenfinanziert und dank unserer guten Auftragslage aktuell auch ausreichend liquid, um unsere derzeit geplanten Vorhaben aus eigener Kraft finanzieren zu können.

Wer ist die Zielgruppe von klardenker?
Generell sind unsere Kunden im Bereich Live-Marketing tätig. Das sind Marketingverantwortliche von Unternehmen oder die Event-Agenturen selbst. Unsere Kunden schauen über den Tellerrand, legen Wert auf ein faires Miteinander und möchten häufig auch die Marke innovativer und gleichzeitig nachhaltig präsentieren.

Welchen Service bieten Sie an?
Wir kümmern uns sowohl um einzelne Bausteine Live-Marketings als auch um die komplette Planung und Umsetzung. Wenn der Kunde möchte erstellen wir das Konzept, das Design, kümmern uns um die Realisierung von der Bestellung der Materialien bis hin zum Aufbau vor Ort. Darüber hinaus übernehmen wir auch die Erstellung von interaktiven Erlebnissen für den Besucher und setzen mit unseren Partnern Videos, Virtual Reality, Augmented Reality oder Apps für das Produktportfolio um.

Was unterscheidet Sie von anderen Agenturen?
Viele Agenturen verkaufen Konzepte, die laut Ideen-Skizze gar nicht umsetzbar sind. Das frustriert nicht nur den Kunden, sondern verbraucht auch Ressourcen – Zeit, Geld, Materialien. Darum arbeiten wir in anderen Strukturen. Der Kundenberater spricht genauso mit dem Konzepter wie mit dem Veranstaltungstechniker bevor die Skizze an den Kunden geht. So schaffen wir Verständnis im Team und einen effizienten Workflow für die Realisierbarkeit der Projekte.

klardenker, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir möchten als Vorreiter im Markt etabliert sein sobald es um das Thema Nachhaltigkeit geht –verbunden mit Design, Qualität und budgetärer Sicherheit.
Mit einem soliden und differenzierten Kundenstamm entwickeln wir uns und unsere Projekte immer weiter. Auf dieser Basis möchten wir wachsen und in 5 Jahren ein Team von 30 Mitarbeitern sein, welche in den unterschiedlichsten Disziplinen neue Werte und Marketingmaßnahmen schaffen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Gebt nicht auf. Und sei die Situation noch so schwierig. Häufig braucht es nur noch mal einen kurzen Blick von außen – kurz innehalten, Pause machen, Gedanken neu sortieren – und eine Lösung ist meist schneller gefunden als gedacht.
2. Reflektiert euch insbesondere am Anfang sehr oft selbst und passt euch umgehend an. Das betrifft jeden Bereich des Geschäfts und eurer Persönlichkeit.
3. Anfangs müsst ihr eure Freizeit zu 100 Prozent zurückstellen, um maximal flexibel zu bleiben. Immer wieder kommen neue Herausforderungen spontan auf einen zu, da kann man als Gründer es nicht auf Grund eines privaten Termins hintenanstellen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei David Suermann für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X