Wenn es zu viel wird, einen Kaffee trinken gehen!

kippie berlin Online-Shop für vegane Kindermode: Nachhaltig, fair und tierfrei

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen kippie berlin doch kurz unseren Lesern vor!
kippie berlin habe ich im Herbst 2017 gegründet. Es ist der weltweit erste Shop mit einem 100igen veganen Sortiment Kinderbekleidung und –Schuhen. Alle unsere Produkte sind außerdem nachhaltig und fair produziert. Wir arbeiten ausschließlich mit kleinen, lokalen Labels zusammen, die für nachhaltige und qualitativ hochwertige Produkte stehen.

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?
Ich selbst lebe seit 3 Jahren vegan. Der Auslöser dafür waren die Geburten meiner Kinder und die Entscheidung, gewaltlos leben zu wollen. Deswegen verzichte ich auf den Konsum von tierischen Lebensmitteln und kaufe auch keine Kleidung, die Rohstoffe tierischer Herkunft benutzt. Vegane Kinderschuhe zu kaufen war in den letzten Jahren eine der schwierigsten Übungen. Die Meinung, dass ein guter Schuh aus Leder sein muss, ist weit verbreitet und die Hersteller bedienen diesen Mythos großflächig.

Was waren bei der Gründung Ihres Unternehmens die größten Herausforderungen?
Die Zeit. Ich habe die Gründung in der Elternzeit mit meinem zweiten Baby vorbereitet. Ich hätte auch gerne mal mit einem Buch im Café gesessen und mein Gesicht in die Sonne gehalten, aber der Drang die Angebotslücke zu schließen, war größer.

Wie haben Sie sich finanziert?
Teils durch ein Crowdfunding, durch das ich bereits vor Shoperöffnung einige Vorabverkäufe erzielen konnte, teils durch Privatinvestitionen.

Gab es jemals einen Punkt, wo Sie dachten das schaffe ich nicht?
Klar, ein Unternehmen zu gründen ist in der Regel für die ersten 2 Jahre ein täglicher Kampf. Kein Verkauf kommt von alleine. Man muss jeden Tag daran arbeiten. Es braucht Zeit, eine Marke aufzubauen, Vertrauen zu schaffen und ein solides gesundes Unternehmen auf den Weg zu bringen.

Muss man mit seinen Aufgaben wachsen?
Natürlich, jede(r) der ein Unternehmen gründet, muss plötzlich viele Aufgaben bewältigen, die er/sie noch nie gemacht hat. Das ist aber auch der Spaß, den viele Entrepreneurs für sich entdecken. Immer wieder über sich hinauswachsen zu müssen, sich zu überwinden, sich besser zu organisieren, sich Dinge zu trauen, die einem erst einmal nicht bequem sind. Man formt sich in die Rolle, die man erfüllen muss.

Kann man auch mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?
Ja, das sollte man sogar. Es ist nie alles perfekt. Zu einer Gründung gehört so viel. Es ist unmöglich im Vorfeld schon an alles gedacht zu haben.

Wer ist die Zielgruppe von kippie berlin?
Menschen, die beim Kauf von Kinderkleidung sicher gehen möchten, dass kein Mensch und kein Tier dafür leiden mussten.

Was ist das Besondere an der Kindermode von kippie berlin?
Wir sind der erste Shop für vegane Kindermode und -schuhe. Unsere Produkte sind außerdem alle nachhaltig und fair produziert, zum Großteil sogar handgenäht in Deutschland von kleinen Labels, die wir gerne einer breiteren Masse vorstellen möchten, weil sie absolut schöne Kindermode machen. Anders als andere Handmade-Shops haben wir sehr schnelle Lieferzeiten von 1-3 Werktagen.

Wie ist das Feedback?
Wir haben noch einen kleinen Kundenstamm, weil wir ganz frisch gestartet sind, aber unsere Wiederkaufrate ist ziemlich hoch. Das ist gut. Unsere Kunden sind offensichtlich begeistert von der Qualität der Produkte sind.

kippie berlin, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in den nächsten 5 Jahren?
Natürlich wollen wir wachsen. Aktuell sind wir auf der Suche nach weiteren Produzenten, die lokal und fair produzieren und besondere Stücke anbieten. Unsere Vision von Kindermode folgt der Slow Fashion Idee: weniger Masse, aber dafür höhere Qualität. Lieblingsstücke. Ich mache das beim Einkaufen selbst so, dass ich mir kein neues Teil kaufe, von dem ich nicht denke, dass es mein nächstes Lieblingsteil wird. Das hält den Schrank übersichtlich und die Finanzen in Ordnung. Minimal und kombinierbar. Schick und bequem. Nicht überladen, denn Kinder werden leider sehr mit allem überhäuft. Das Konzept, dass ich mit kippie berlin vorstellen möchte heißt versatile wardrobe – wandelbarer Kleiderschrank und bedeutet, dass man sich ausgewählte, gut kombinierbare Stücke zulegt, die das Kind alle liebt.

Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?
1. Wenn es zu viel wird, einen Kaffee trinken gehen und ein Notizbuch mitnehmen und dem Kopf und der Seele Zeit geben. Der Knoten löst sich meist, wenn man aus dem Stress rausgeht.
2. Gut essen und gut schlafen. Mir geht es gut, wenn ich um 22 Uhr ins Bett gehe. Das ist natürlich bedingt durch mein Leben mit 2 Kleinkindern.
3. Immer weitermachen. Das fällt einfacher, wenn man für eine Sache wirklich brennt und man den nötigen sozialen Rückhalt dafür hat.

Fotograf: Sophia Lukasch Photography.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Nannette Swed für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X