Ein durchdachtes Konzept und einen langen Atem

Kidstudio Hairstyling, Kosmetikbehandlungen, Maniküre/Pediküre sowie Waxing und IPL-Haarentfernung

Stellen Sie sich und den Beautysalon Kidstudio doch kurz unseren Lesern vor!

Alleinstellungsmerkmal von Kidstudio sind nicht nur die möglichst parallel und daher zeitsparend ablaufenden Treatments, sondern auch die Tatsache, dass immer nur eine Kundin behandelt wird. Sie hat dadurch die nötige Ruhe, um beispielsweise nebenher zu arbeiten oder zum Beispiel Telefonate zu führen. Die angebotenen Services umfassen Hairstyling, Kosmetikbehandlungen wie Make-up und Tiefenreinigungen, Maniküre/Pediküre sowie Waxing und IPL-Haarentfernung. 

Warum haben Sie sich entschlossen, ein Unternehmen zu gründen? 

Nach der Geburt meiner ersten Tochter suchte ich nach einem Studio, das nicht nur Kosmetikdienstleistungen, sondern auch Haare und Maniküre/Pediküre anbietet. Ich war nicht auf der Suche nach einem Ort der Entspannung, sondern wollte mit möglichst wenig Zeitaufwand mehrere Termine an einem Ort miteinander kombinieren. Als ich nach langer Suche nicht fündig wurde, gründete ich gemeinsam mit einer befreundeten Kosmetikerin selbst einen Salon, in dem genau diese Dienstleistungen für Frauen angeboten werden. 

Was war bei der Gründung von Kidstudio die größte Herausforderung? 

Das war von Anfang an das Personal. Das Konzept beziehungsweise die Dienstleistung oder das Geschäft ist immer nur so gut wie die Mitarbeiter. Angestellte zu finden, die mehr wollen oder können und sich in die Kunden hineinversetzen, das war das sehr, sehr schwierige Thema.  Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?  Man startet einfach und entwickelt das Konzept parallel weiter. Am Anfang muss nicht alles perfekt sein, das verstehen auch viele Kunden. Solange man sich bemüht und sein Bestes gibt, reicht das allemal aus. Der Servicegedanke muss einfach gelebt werden: Bei uns bekommt die Kundin eine Decke, bevor ihr kalt wird. 

Welche Vision steckt hinter dem Beautysalon Kidstudio?

Ich möchte mit Kidstudio auch anderen Frauen beziehungsweise Müttern die Möglichkeit bieten, trotz wenig Zeit und Flexibilität bestimmte kosmetische Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. 

Wer ist die Zielgruppe vom Beautysalon Kidstudio? 

Beginnend mit weiblichen CEOs, vollberufstätigen Müttern bis hin zu sehr eingespannten Rentnerinnen ist alles dabei. Unseren Kunden ist nicht der Name eines Friseurs wichtig, sondern die diskrete und private Atmosphäre.

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Bei Kidstudio vereinbaren wir mit unseren Kundinnen nie mehrere Termine, sondern bieten die gewünschten Leistungen innerhalb eines Termins an. Während beispielsweise die Coloration einwirkt, trägt die Kosmetikerin parallel den Nagellack auf oder macht eine Gesichtsbehandlung. Oder sie absolviert, während ihre Haare gemacht werden, eine Session EMS-Training oder trainiert ihren Bauch oder Arme mittels ultra tone.

Wie hat sich Ihr Unternehmen mit Corona verändert?

Überhaupt nicht, wir haben die Pause genutzt, um das Interieur zu optimieren und etwas umzubauen. Außerdem haben wir im Studio neue Produkte und Behandlungen ausprobiert. Die Atempause hat uns ganz gutgetan.

Beautysalon Kidstudio, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Gerne hätte ich vier oder fünf Studios in München. Gerne hätte ich Partner, die mit mir den unternehmerischen Weg gehen, auch für Franchise-Konzepte bin ich offen. Ich habe meine eigene Beautylinie entwickelt: Die ist fast fertig und soll ab dem nächsten Jahr im Kidstudio angeboten werden – und dann exklusiv für unsere Kunden.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Ein außergewöhnliches und durchdachtes Konzept, einen langen Atem (was beinhaltet, wirtschaftlich ganz genau zu planen, aber auch, Experten zu fragen und dafür eventuell mehr zu bezahlen) sowie einen guten Vermarktungs- und Vertriebsplan.

Bild: Copyright SIXROOMS

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Cia Kleffmann für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar