Ken Stringfellow spielt Hauptrolle in KEN -THE MOVIE

Musiker Ken Stringfellow (The Posies, R.E.M., Big Star) spielt Hauptrolle in KEN -THE MOVIE, dem neuen Film der Berliner Regisseurin Claudia Rorarius

Ken Stringfellow, Gründungsmitglied der US-amerikanischen Indie-Band The Posies, spielt die Hauptrolle, in KEN -THE MOVIE, dem neuen Film der Berliner Regisseurin Claudia Rorarius (CHI L’HA VISTO -Wo Bist Du). Vor 12 Jahren hatte Ken Stringfellow die USA verlassen, um in Europa ein neues Leben zu beginnen. Nun kehrt er – als fiktionale Filmfigur Ken – zum ersten Mal zurück in seine Heimat. Mitten in einem Konzert verliert er plötzlich seine Stimme und wird gezwungen, aus seiner gewohnten Tour-Routine auszubrechen. Haltlos beginnt er, sich in einem fremd gewordenen Land auf die Suche nach seinen Wurzeln zu machen.

Nach einer mehrjährigen Vorbereitung ist der Hauptdreh von KEN – The MOVIE für Herbst 2016 und Frühling 2017 geplant. Fans und Interessierte haben nun die Gelegenheit, das Projekt über die Crowdfunding Kampagne auf IndieGogo zu unterstützen. Die Kampagne läuft bis zum 11. August. https://www.igg.me/at/ken-themovie.com.

Die Geschichte

Kurz nach seiner Geburt war KEN zur Adoption freigegeben worden. Er wuchs bei seinen Adoptiveltern auf; seine leiblichen Eltern und seine wahre Herkunft hat er nie kennen gelernt. Um seiner Unruhe und Einsamkeit zu entfliehen, hängte er sich in die Musik, zog nach Europa und war seither die meiste Zeit des Jahres unterwegs. Jetzt führt ihn eine umfassende Tour zurück in die Vereinigten Staaten. Doch Ken fühlt sich fehl am Platze. Als er während einer Show seine Stimme verliert, taucht eine lange verloren geglaubte Erinnerung wieder auf, etwas, das er all die Jahre erfolgreich verdrängt hatte. Völlig panisch begreift KEN, dass er sich den Dämonen seiner Vergangenheit stellen muss. Er versucht, der eigenen Vergangenheit und dem Leben seiner Mutter auf die Spur zu kommen. Auf sehr persönliche Weise macht sich der Film auf die Spur von KENs Vergangenheit, seiner Familie und seiner Identität. Wird KEN Antworten auf die Fragen finden, die er sein Leben lang mit sich herumgetragen hat?

Statement von Regisseurin Claudia Rorarius:

2004 trafen Ken Stringfellow und ich uns zum ersten Mal. Ken war mit einem neuen Album auf Tour und gab ein Konzert in Köln. Ich war beeindruckt von der Intimität, die er während seines Auftritts ausstrahlte. Oft ging er ins Publikum um den Leuten so nahe zu kommen wie möglich. Er holte mich sogar auf die Bühne und verwickelte mich in eine Art improvisiertes Frage-und Antwortspiel. Es war der Beginn unserer Freundschaft. Nun, 12 Jahre später, haben wir uns entschieden gemeinsam einen Film zu drehen. KEN – THE MOVIE soll davon handeln, was ich in Ken bei unserer ersten Begegnung gesehen habe: Seine Sehnsucht und seine unermüdliche Suche nach Kontakt zu Menschen, die in der Lage sind, seine eigenen Gemütszustände zu spiegeln. Wie sich dieses Bedürfnis entwickelt hat und warum er diesen besonders intensiven Kontakt braucht, wird der Film – auch jenseits von Kens Bühnenpersona – erforschen.

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X