Kalakosh trendige stylische und nachhaltige Accessoires

Kalakosh Handwerkskunst gefertigt in Indien

Stellen Sie sich und Ihr Unternehmen Kalakosh doch kurz unseren Lesern vor?
Kalakosh ist ein Fair Trade Unternehmen aus Frankfurt, das hochwertigen und schönen Schmuck und Mode Accessoires anbietet. Alle unsere Produkte werden in Indien unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt.

Wie ist die Idee zu Kalakosh entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Im Jahr 2004 gründete ich mit ein paar Freunden den Verein Asha Frankfurt um Bildungsprojekte für benachteiligte Kindern in Indien zu fördern. Nach und nach habe ich gemerkt dass die meisten Kinder in den Slums aus Familien kommen, die mangels Arbeitsmöglichkeiten vom Land in die Stadt gezogen sind. Nach mehreren Besuchen in den Slums, ist uns bewusst geworden, dass wir mehr als Spenden sammeln müssen um den Familien langfristig zu helfen. Dadurch entstand die Idee Kalakosh zu gründen, um Initiativen zu unterstützen, die faire Arbeitsplätze in ländlichen Regionen schaffen. Die Leute in Indien sollen die Chance erhalten ihren Lebensunterhalt in ihren Heimatdörfern zu verdienen und dabei ihrem traditionellen Handwerk nachzugehen.
Wir, das Gründerteam, haben uns alle bei das Asha Vereinsarbeit kennengelernt.

Von der Idee bis zum Start, was waren die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Zum Start hat es lange gedauert bis wir einen vernünftigen Anwalt/Notar/Steuerberater gefunden haben die uns bei der Gründung geholfen haben.
Wir haben das Unternehmen aus eigenen Mitteln finanziert.

Was sind Ihre Ziele mit Kalakosh?
• Handwerkskünstlern aus Indien soll, unter Einhaltung der Fair Trade Prinzipien, ein Zugang zu neuen Märkten ermöglicht werden.
• Kalakosh soll als trendige Marke etabliert werden, die schöne, stylische und vor allem nachhaltige Accessoires anbietet.
• Mit einem Teil der Einnahmen möchten wir auch in Zukunft weiter Bildungsprojekte in Indien unterstützen

Von wem werden die Kunstwerke gefertigt?
Unsere Partner in Indien sind kleinere NGOs und Familienbetriebe. Die meisten Handwerker arbeiten in ländlichen Regionen.

Wie viel bekommen die Künstler?
Die Handwerkskünstler erhalten 20 bis 30% von Endverkaufspreise.

Kalakosh , wo geht der Weg hin?Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
• Ein stärkerer Fokus auf moderne und stylische Produkte um Kalakosh als trendige Marke und echte Alternative für regulär produzierende Marken zu etablieren.
• Das Vertriebsnetz weiter auszubauen und auch eine stärkere Ansprache von Endkunden über das Internet.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
• Als Startup muss man Geduld haben. Es ist wichtig an seine Idee zu glauben und einen langen Atem zu haben. Die Etablierung eines neuen Unternehmens und die erfolgreiche Umsetzung einer Idee dauern meistens länger als man denkt.
• Der Finanzplan muss detailliert und realistisch sein und man sollte einen vernünftigen Cashflow-Plan aufstellen um böse Überraschungen zu vermeiden.
• Anfangs sollte man die Ausgaben auf das nötigste Beschränken und sich bei jeder Ausgabe fragen, ob sie wirklich notwendig ist. Fokussiert Euch auf das wichtigste.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Sandeep Morthala für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X