Sei bereit zu verlieren, aber sei nicht bereit aufzugeben

Kai und Sterni Spielebuch: Verstecken Spielen auf kleinstem Raum

Wie ist die Idee zu Versteckte Welten entstanden?
Am Anfang war der Streit mit meinen Kindern. Meine Kinder haben beim Verstecken spielen wie es schon paar Mal passiert war, das ganze Haus auf den Kopf gestellt. Der Kleiderschrank war ins Chaos versetzt, Gardine abgerissen und zum Schluss war meine gerade frisch gekaufte Wäschetruhe kaputt gemacht. Da platzte mir der Kragen und ich habe meine und Besucher Kinder so angeschrien und gesagt, dass sie nie wieder bei mir Versteckten spielen dürften. Mein kleiner 
Sohn hat geweint und mit seiner zitternden Stimme sagte er dann zu mir:

„Mama, aber dann haben wir gar keinen Platz zum Versteckten spielen!“

Die ganze Nacht habe ich nicht geschlafen. Mein schlechtes Gewissen hat mir keine Ruhe gegeben. Weil mein Sohn recht gehabt hat. In Kindergarten war keine Möglichkeit, auf dem Spielplatz gab auch keine Verstecke, auf der Straße ist es auch wegen fahrender Autos zu gefährlich. Und so habe ich mir die Frage gestellt, wie können Kinder sehr viele Verstecke haben und noch das Haus nicht ruinieren. Am Morgen früh hatte ich die Idee. Verstecken spielen auf kleinstem Raum mit vielen Versteckplätzen im …Buch . Erst dann hat der Prozess begonnen, wie ich es realisieren kann. Großen Anstoß hat mir das Buch gegeben von Günter Faltin „Kopf schlägt Kapital“ Ich habe versucht, so viel Nutzen für Eltern und Kinder in mein Produkt einzupacken, so ist am Ende ein Spielbuch entstanden mit vier unterschiedlichen Spielen.

Welche Vision steckt hinter Versteckte Welten?
Wir alle haben in uns viel verstecktes Potential, viele Ideen welche realisiert werden wollen. Dass eine der größten versteckten Welten sind wir Menschen selbst. Die Schönheit von uns fängt sich in der Kindheit zu entwickeln. Alles, was wir in der Zukunft sein werden oder auch nicht werden, wird in der Kindheit angelegt. Und genau dort möchte ich gerne Eltern und Kinder unterstützen, damit die Kinder in ihrer vollen Kraft und Potenziale zu starken und erfolgreichen Persönlichkeiten heranwachsen.

Die Zukunft von Morgen liegt in den Kinder Händen von heute.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Von der Idee bis zum Start hatte ich nicht so viele Schwierigkeiten, die Prototypen konnten wir noch selbst entwerfen und aufbauen. Die Schwierigkeiten kamen später im Prozess. Das erste war, einen Produkthersteller zu finden, welcher in der Lage war, hier in Deutschland das so komplizierte Buch herzustellen. Danach bin ich paar Wege gegangen, welche nicht so gut funktioniert haben. Das ursprüngliche Geschäftskonzept musste ich komplett wegwerfen. Es hat mit der Vermarktung nicht so gut funktioniert. Jetzt baue ich neue Wege und Strategien. Wir starten jetzt bei der Entwicklung der Intelligenz und den Möglichkeiten der Unterstützung.

Wer ist die Zielgruppe von Versteckte Welten?
Meine Zielgruppe sind die Eltern kleiner Kinder ab 2,5 Jahren oder werdende Eltern. Als Persönlichkeitsentwicklung Coach möchte ich gerne Eltern das Wissen über Gehirnentwicklung, Persönlichkeitsentwicklung vermitteln und die Möglichkeit, das im Alltag ohne Streß aufzubauen. Eltern brauchen nicht ihre Kinder mit extra Förderungen zu stressen, es reicht, wenn sie einfach wissen, wie sie im Alltag ihre Kinder unterstützen.

Wie funktioniert Kai und Sterni?
Kai und Sterni ist ein Spielbuch. Spiel und Spaß! Aktives Verstecken spielen auf kleinstem Raum in nur 30 cm, hinter 33 Versteckplätzen, kann ein kleines Kind ab 3 Jahren aktiv Sterni verstecken. Der patentierte Aufbau der Seiten ermöglicht es, vier unterschiedliche Spiele zu spielen: Verstecken mit sichtbaren Zacken von Sterni, unsichtbare Zacken, Klappen vertauschen, Klappen herausnehmen und zuordnen + motivierende Texte zum Diskutieren. Außerdem kann das Kind den Stoffsterni in der echten Welt nach dem gleichen Prinzip verstecken, wobei 8 Fähigkeiten des Kindes gefördert werden (Konzentration, Logisches denken, Sprache, Feinmotorik, Geduld, Gedächtnis und soziales Verhalten). Zusätzlich gibt es noch eine Spieleapp, welche das ganze Paket abrundet.

Wie ist das Feedback?
Kinder sind begeistert, sie mögen Sterni und spielen gerne Verstecken. Auch die Eltern finden Kai und Sterni gut. Auf meiner Internetseite www.kai-und-sterni.de habe ich viel Feedback von begeisterter Eltern gepostet auch die Erzieher fanden mein Konzept sehr gut. Hier ist das Video
https://www.youtube.com/watch?v=EUrT_OwYVR0&t=96s

Versteckte Welten, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Im Moment baue ich eine Plattform, wo ich Eltern Onlineseminare anbieten werde. Geplant ist, im September-Oktober erste Seminare zu geben.
Im fünf Jahren? Kai und Sterni sind so bekannt, dass jedes Kind diesen Namen kennt. und die Eltern profitieren von Seminaren und unterstützen ihre Kinder in der Entwicklung.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Als erstes: Sei bereit zu verlieren, aber sei nicht bereit aufzugeben. Man kann ein Schlacht verlieren aber den Krieg gewinnen. Hab Geduld und lerne von deinen Fehlern. Wenn du für deine Idee brennst, wirst du es schaffen.

Zweitens: Erst verkaufen, dann produzieren. Klingt einfach, ist schwer umzusetzen. Trotzdem, versuche es, so viel wie möglich zu verkaufen. Anhand der Reaktionen deiner Kunden erkennst du möglicherweise wo es hakt und was du besser machen kannst. Auch die Verkaufsstrategie gehört dazu.

Drittens: Dein Team. Je mehr du Leute hast, welche genau so brennen für deine Idee wie du, desto einfacher hast du. Du kannst alles aus Komponenten aufbauen wie Günter Faltin sagt, aber die motivierenden Leuten kann das nicht ersetzen. Du brauchst mentale Unterstützung.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Olga Müller für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X