Samstag, November 27, 2021

Stehe zu 110% hinter dem was du tust

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Die Gründer von jungold, Spermidin Premium ein pflanzliches Nahrungsergänzungsmittel, waren in der PULS 4 Gründershow 2 Minuten 2 Millionen

Stellen Sie sich und das Startup jungold doch kurz vor!

Kurz beschrieben sind wir eine Gruppe aus Personen, die schon über mehrere Jahre hinweg im Vertrieb von Nahrungsergänzungsmitteln tätig sind. Selbstverständlich nicht alle im gleichen Ausmaß, aber trotzdem verbindet uns das Interesse an Nahrungsergänzungsmitteln schon länger. Schlussendlich kam es dann dieses Jahr dazu, dass wir mit der Marke „jungold“ beschlossen haben, Nahrungsergänzungsmittel, die in Österreich produziert werden, im Einzelhandel zu möglichst erschwinglichen Preisen für jedermann zu platzieren. Dabei hoffen wir natürlich, dass uns der Auftritt bei 2 Minuten 2 Millionen dementsprechenden Rückenwind und eine erste Bekanntheit verleiht, damit wir dieses Ziel erreichen können. 

Kurz umrissen: jungold fokussiert sich auf hochwertige Nahrungsergänzungsmittel ohne künstliche Zusätze und den bekannten „Schnickschnack“ und möchte einer breiten Masse an Personen Produkte zugänglich machen, die bisher nur sehr teuer erhältlich waren.

Wie ist die Idee zu jungold entstanden?

Vor knapp 2 Jahren stießen wir das erste Mal auf Spermidin, damals noch mit einer etwas anderen Unternehmensstruktur, und fingen an, Produkte rund um den Inhaltsstoff „Spermidin“ zu entwickeln. Schlussendlich gelang es uns, auch das Interesse externer Personen für unsere Produkte zu entfachen und gründeten darum unser Unternehmen „jungold“. Das Ziel hierbei, hochwertige Nahrungsergänzungsmittel mit höchstmöglicher Transparenz und ohne „Schnickschnack“ anzubieten, stand für uns immer an erster Stelle und kam vor allem auch gut an. Durch verschiedene Zusammenarbeiten mit Universitäten und Laboren gelang es uns ebenfalls, die Hochwertigkeit unserer Produkte nachzuweisen und wir bewarben uns bei 2 Minuten 2 Millionen.

Neben unserem eigenen Onlineshop und der Listung auf amazon.de wollen wir nun im Einzelhandel Fuß fassen und hoffen hier mit unserem Fernsehauftritt den ersten Schritt tätigen zu können.

Welche Vision steckt hinter jungold?

Es ist heutzutage nicht mehr leicht, mit Nahrungsergänzungsmitteln erfolgreich zu sein, weil der Markt nahezu tagtäglich Konkurrenten hervorbringt, deren Qualitätsansprüche oftmals nicht ganz so hoch sind, und die sich ebenso des Öfteren auf einen Massenverkauf zu relativ günstigen Preisen fokussieren. Genau diesem Geschäftsmodell stellen wir uns „größtenteils“ entgegen. Warum größtenteils? Weil wir unseren Kunden, unsere Produkte, sehr wohl zu möglichst erschwingliche Preise anbieten wollen. Dabei steht trotzdem die Qualität und Transparenz für uns an oberster Stelle.

Wer ist die Zielgruppe von jungold?

Die Zielgruppe von jungold ist breit gefächert. Die Wirkung bzw. Anwendung von Spermidin findet mehr und mehr den Weg in die Gesellschaft, und wird durch Medienberichte aus Forschungsergebnissen bestärkt. Wir können unsere Zielgruppe als jene Personen definieren, die ein ausgeprägtes Maß an Gesundheitsbewusstsein aufweisen und ihrem Körper etwas Guten tun wollen. Tendenziell findet man diese Gruppe an Personen in einem Altersschnitt ab 35 Jahren aufwärts, denn man braucht sich nur zu fragen ob man selbst mit Mitte 20 schon an das „altern“ oder gar das „gesunde Altern“ gedacht hat?

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für die Sendung 2 Minuten 2 Millionen zu bewerben?

Wir verfolgen das Format 2 Minuten 2 Millionen schon seit Jahren. Es ist interessant zu sehen, wie die „Pitcher“ auf die Investorinnen und Investoren wirken, was dabei wichtig ist, wonach gefragt wird und was schlussendlich zu einem „Deal führt“. Wir hatten immer schon gescherzt, vielleicht mal selbst vor der Kamera zu stehen und eine Idee bzw. ein Produkt zu präsentieren, und nun passiert es tatsächlich. Anfangs scherzt man darüber, dann werden die Gespräche immer ernster, und ehe man sich versieht sitzt man schon bei Puls4 in der Vorbereitung für den Pitch, ein unglaubliches Erlebnis!

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?

Tja, das ist immer die Frage. Wie bereitet man sich auf ungewisse Fragen vor? Wir haben versucht, unser Produkt ohne große Umschweife ehrlich und transparent zu präsentieren. Wir waren uns alle einig, dass dies der falsche Platz für „überschwängliche“ Versprechungen oder erfundene Informationen sein würde. Gleichzeitig war klar, dass unser bisheriger Werdegang eines deutlich hervorbrachte: „Sei ehrlich, sei transparent, und sag was Sache ist“.

Und genau daran haben wir uns gehalten. Hierbei kam auch noch die Idee auf, den Spieß der Sendung einmal umzudrehen. Im Normalfall präsentieren die Unternehmerinnen und Unternehmer ihr Produkt bzw. ihre Dienstleistung und bieten den Investorinnen und Investoren daraufhin anhand einer zuvor überlegten Firmenbewertung einen prozentualen Anteil des Unternehmens an.

Wir wollten, dass „Hellhörigkeit“ ausbricht wenn wir 10% unseres Unternehmens für 1 Euro anbieten. Der Hintergrund war, dass wir auf der Suche nach einem geeigneten Netzwerk waren, um unsere Produkte im Einzelhandel platzieren zu können. Und naja, ich denke der Pitch kam ganz gut an.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, dass es in die Sendung „2 Minuten 2 Millionen“ geschafft hat. Wie motivierend war das für Sie?

Ein „Wahnsinns Gefühl“ dabei zu sein, im Fernsehen ausgestrahlt zu werden und ein Teil des Formats 2 Minuten 2 Millionen zu sein. Ebenfalls ist es unglaublich aufregend, die Investorinnen und Investoren persönlich kennenzulernen, sich zu unterhalten und gemeinsam über „mögliche“ zukünftige Dinge zu sprechen. Im Laufe verschiedener Gespräche erkennt man, dass auch die Investorinnen und Investoren vor (für sie mittlerweile) banalen Problemen standen, so wie man es selbst nun als Startup tut. Und das motiviert ungemein, denn die Botschaft, die von erfolgreichen Menschen transportiert wir ist stets niemals aufzugeben und an sich selbst bzw. sein Vorhaben zu glauben.

Wie wichtig war dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch 2 Minuten 2 Millionen viele Interessenten und auch Medien auf jungold aufmerksam werden?

Wie beschrieben kann dieses Format ein unglaubliches Sprungbrett darstellen, sofern das Unternehmen und die Idee selbst stimmig sind. Demnach war es sehr wichtig, diese Erfahrungen zu machen, sich aus der Komfortzone zu bewegen und neue Möglichkeiten zu entdecken. Es ist ja nicht nur die Show an sich die Aufsehen erregt und interessant ist. Es ist auch was danach bzw. währenddessen alles passiert, wen man kennenlernt, welche Kontakte man knüpft, welches Netzwerk man sich damit aufbauen kann.

Selbstverständlich muss man damit rechnen, dass nicht jeder gleich ein „Fan“ des präsentierten Unternehmens sein wird, doch auch daraus lernt man und nimmt einiges für die persönliche Zukunft mit.

Welchen Investor hatten Sie im Fokus?

Unser Ziel war es immer, einen Platz im Einzelhandel zu ergattern und dabei möglichst viel Bekanntheit durch bereits etablierte Unternehmen zu erlangen. Demnach fokussierten wir uns speziell auf Herrn Zech und Herrn Kuntke, um vielleicht durch deren Zuschaltung einen Startbooster zu erhalten, sowie auf Fr. Schneider, um im Mediashop Imperium vielleicht unterzukommen. Natürlich muss man dazu sagen, dass dies nicht in Stein gemeißelt sondern lediglich unsere Wunschvorstellung war. Wir würden uns selbstverständlich gegen keines der möglichen Angebote wehren.

Wie ging es nach der Sendung weiter?

Nach der Sendung gab es eine Reihe an Gesprächen und Terminen mit unseren Investorinnen und Investoren. Es wurden viele organisatorische Dinge erledigt, sowie die weitere Vorgehensweise geplant. Wir begannen mit der Produktion und Vorbereitungen für den Austrahlungstermin, Website, Onlineshop, Bestückungen bei Investoren, etc.

jungold, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wo der Weg hingeht wissen wir natürlich nicht, aber wir sind höchstgradig motiviert, schnellstmöglich weitere Produkte auf den Markt zu bringen. Wir planen vielen und freuen uns über tatkräftige Unterstützung unserer Investorinnen und Investoren.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Es klingt zwar nach einem Klischee, jedoch bestehen die wichtigsten Dinge für angehende Gründe immer in den Folgenden:

Überlege dir genau was du tust

Stehe zu 110% hinter dem was du tust

Lass dich durch Steine in deinem Weg niemals an deinem Vorhaben zweifeln

Foto: Fotocredits: (c) jungold gmbh / Robert Illemann

Wir bedanken uns bei Christian Gubik und Roman Sixl für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.