Lasst euch nicht von Rückschlägen aufhalten!

Joli Berlin datengetriebene Influencer-Marketing Agentur

Stellen Sie sich und das Startup JOLI Berlin doch kurz unseren Lesern vor!

Ende 2018 haben wir, das sind Lina Arnold und Jonas Kunow, nach über 10 Jahren Tätigkeit im Performance-Marketing unsere eigene Agentur Joli Berlin gegründet. Der Name Joli setzt sich aus unseren Vornamen zusammen. Joli Berlin hat sich auf datengetriebenes Influencer-Marketing spezialisiert. Wir wenden in unseren Kampagnen klassische Regeln des Performance-Marketings an, um für unsere Kunden den höchstmöglichen Erfolg zu generieren. Egal ob die KPIs Impressions, Klicks oder Sales sind, wir optimieren die eingesetzten Budgets nach zuvor festgelegten Zielgrößen und nutzen dabei anonymisierte Daten, die wir in unzähligen Kampagnen bereits gesammelt haben.

Dank der “JOLI Intelligence”, einem in-house entwickelten Performance Tool, können nicht nur präzise Datenauswertungen einer Kampagne erstellt werden, sondern auch passende Influencer gefunden und genaue Vorhersagen über Sales-Rates, Impressions und Conversions getroffen werden. Das optimiert nicht nur die Zusammenarbeit von Brand und Influencer, sondern garantiert auch ein hohes Interesse bei den Followern des Influencers und damit einen gesteigerten Brand Fit. Im ersten Jahr unseres Bestehens konnten wir bereits LVMH, The Hut Group, Telefónica sowie Procter & Gamble zu unseren Kunden zählen. 

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen? 

Kommend aus dem Bereich Programmatic Advertising für Mobile App Developer waren wir immer auf der Suche nach Traffic Sources für unsere Kunden, die qualitativ hochwertig aber gleichzeitig skalierbar sind. Viele Premium Affiliates waren bereits exklusiv an Vermarkter gebunden und der Einkauf von Traffic zu erschwinglichen Konditionen war regelrecht unmöglich. So konnte ohne bestimmte Garantien gegenüber Verlagshäusern nahezu kein Traffic für Advertiser generiert werden, der sich nachhaltig in ROI-positive Kampagnenergebnisse realisieren ließ. So erschien uns Instagram als neuer Absatzkanal für viele unserer damalige Kunden als ideal und wir wagten die ersten Tests. Als wir realisierten, dass sich Unmengen an Klicks und Sales zu fairen Konditionen über Influencer realisieren lassen, mussten wir nicht lange überlegen und entschieden uns, Joli Berlin zu gründen.

Auf der anderen Seite fiel uns auf, dass Influencer Marketing stark von eigens für Instagram konzipierten Brands eingenommen wurde. Das Wissen, dass auch viele hochwertige und etablierte Brands Interesse an Empfehlungsmarketing im weiteren Sinne haben, hat uns motiviert, diesen Unternehmen die Angst vor Influencer Marketing zu nehmen, indem wir sie mit Influencern zusammenzubringen, die mit einer hohen Wahrscheinlichkeit den langersehnten Kampagnenerfolg erzielen. Viele dieser Unternehmen haben in den vergangenen Jahren in weniger datengetriebenen Kampagnen viel Budget eingesetzt aber oft nur wenige Resultate erzielt. 

Welche Vision steckt hinter Joli Berlin?

Genau zu wissen, welcher Post eines Influencers welche Umsätze generiert hat und das sogar treffgenau voraussagen zu können: Das war und ist unsere Vision. Es hat für uns oberste Priorität, Werbebudgets so effizient wie möglich auszusteuern, um stets einen maximalen Kampagnenerfolg für unsere Brand-Partner zu erzielen und damit mehr Transparenz in diesen eher von intransparenten Branding-Kampagnen geprägten Marketing-Kanal zu bringen. In unserem JOLI Intelligence Tool sammeln wir Daten, die in unzähligen Kampagnen mit Bestandskunden generiert werden. Im Anschluss errechnet das Tool, welche Influencer in welcher Produktkategorie voraussichtlich wie viele Impressions, Klicks und Sales generieren wird. So könne wir mit Hilfe von AI Technologie treffsichere Vorhersagen für unsere Kunden liefern. 

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert? 

Insbesondere das Thema Tracking war die größte Herausforderung für unser Unternehmen. Herauszufinden, welche Attribution-Partner Streuverluste durch fehlende Tracking- Kapazitäten auf Instagram abdecken können und wie eine kanalübergreifende Kampagnenauswertung strukturiert werden kann, war definitiv unsere größte Challenge. Hier hat uns unsere Expertise im Mobile App Performance Marketing einen entsprechenden Vorsprung verschafft und wir konnten mit persönlichen Kontakten zu renommierten Tech- Unternehmen in Israel und dem Silicon Valley eine entsprechende Lösung herausarbeiten. Finanziert haben wir uns in den ersten Monaten durch Consulting-Aufträge bei unseren alten Arbeitgebern und Kunden. Im Dezember 2019 konnten wir unseren ersten Investor, die renommierte PR-Agentur Schröder+Schömbs PR, als starken Partner an unserer Seite gewinnen. Das Investment ermöglichte es uns den Ausbau unserer AI-Lösung voranzutreiben. 

Wer ist die Zielgruppe von Joli Berlin? 

Wir können im Prinzip für alle Marken und alle Produktkategorien effiziente Kampagnen umsetzen. Unsere Kunden kommen aus den Branchen Beauty, Fashion, Travel/Transportation, Apps, Kommunikation, Food oder Mums & Baby. Außerdem verstehen wir uns auch als Partner der Influencer. Diese erhalten von uns wertvolles Feedback, inwiefern die Kampagne für einen Kunden effizient war und auch, ob sie gut bei der eigenen Community ankam (ggf. sogar präzise Sales Daten). Diese Informationen können dann von den Influencern gezielt dazu genutzt werden, ihre Content-Strategie entsprechend zu planen oder anzupassen. Mit Hilfe der Daten bewahren wir viele Influencer davor, Produkte zu vermarkten, die nicht zwangsläufig positiv durch ihre Community aufgenommen werden. Falscher Content kann langfristig zum Verlust der Follower oder deren Engagement führen, wovor wir die Influencers entsprechend schützen wollen. 

Wie funktioniert Joli Berlin? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern? 

Um für unsere Kunden den bestmöglichen Erfolg mit einer Kampagne zu generieren, schauen wir insbesondere auf die Impressions, die beispielsweise über Instagram Stories generiert werden. Diese bilden den Grundstein für einen gerechtfertigten Preis für ein Story- Posting. Werden bestimmte Benchmarks bei TKPs überschritten und sind die Forderungen des Influencers zu hoch, empfehlen wir unseren Kunden von einer Buchung abzusehen oder verhandeln nach. Zudem achten wir darauf, dass wir unseren Kunden für eine Kampagne nur Influencer vorschlagen, die voraussichtlich viele Klicks auf eine Landing Page generieren werden. Dies ist ein erweiterter Faktor der Brand Awareness, welcher ausschlaggebend für den Erfolg einer Kampagne ist.

Eine weitere, wenn nicht die wichtigste Voraussetzung für uns und für die Durchführung einer erfolgreichen Kampagne, ist der enge Datenaustausch mit unseren Kunden. Nur mit der Offenlegung von Sales- und Conversion- Daten durch den Kunden, können wir gezielt und nachhaltig den ROAS optimieren. Wir messen diese Daten dann stets in Echtzeit, um intervenieren oder anpassen zu können, sollte eine Influencer-Kampagne nicht den geplanten Vorstellungen entsprechen oder sich Fehler beim Tracking eingeschlichen haben. Dieser enge und transparente Austausch sowie ein “Kommunizieren” von Tracking-Systemen miteinander unterscheidet uns klar von unserer Konkurrenz. 

Wie hat sich ihr Unternehmen mit Corona verändert? 

Verändert hat sich unser Unternehmen durch die Krise nicht. Wir arbeiten natürlich auch alle aus dem Home Office, aber sind technisch so gut aufgestellt, dass das keine größeren Herausforderungen mit sich gebracht hat. Natürlich sind auch ein paar Kampagnen weggebrochen bzw. verschoben worden, aber Dank der JOLI Intelligence können nicht nur präzise Datenauswertungen einer Kampagne erstellt werden, sondern wir können auch in Echtzeit sehen, welche Themen bei Influencern gerade besonders gut laufen und welche nicht. Mit diesem Wissen können wir gezielt Kunden beraten und akquirieren. Das hilft uns und unseren Partnern auch in Zeiten wie diesen. 

Wie haben Sie sich darauf eingestellt und welche Änderungen haben Sie vorgenommen? 

Insbesondere das Feedback der Influencer auf Instagram war ausschlaggebend für unsere strategische Ausrichtung in Zeiten von Corona. Sie haben uns Signale gegeben, welche Art von Content aktuell bei ihren Communities gefragt ist und wie viele bezahlte Partnerschaften von ihren Followern akzeptiert werden. Auf Grundlage dieser Informationen haben wir uns verstärkt auf Produktpromotions in den Bereichen Fitness, Ernährung, Home Interior und Entertainment fokussiert und konnten für unsere Kunden hervorragende Resultate realisieren. 

Wo sehen Sie in der Krise die Chance? 

In den vergangenen Wochen haben uns viele Anfragen von Unternehmen erreicht, die bisher einen klaren Fokus auf traditionelle Werbeplätze hatten. Genau diese Player scheinen in Instagram jetzt einen spannenden Kanal in Zeiten von Corona zu sehen. Dieser Trend ermöglicht es uns, Unternehmen und Marken an soziale Plattformen heranzuführen, die bisher eher auf Print, TV und OOH Werbung gesetzt haben. Zudem scheint sich eine strategische Neuausrichtung bei vielen Großkonzernen zu etablieren, um auch in Krisenzeiten auf Absatzkanäle zurückgreifen zu können, die jederzeit verfügbar sind. So findet eine klare Verankerung von Influencer Marketing auch in alteingesessenen Unternehmen statt, die diesem Kanal gegenüber bisher eher skeptisch eingestellt waren. 

JOLI Berlin, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? 

Unser Fokus liegt klar auf Internationalisierung. Wir möchten das, was wir in Deutschland bereits erfolgreich etablieren konnten, auch Unternehmen im Ausland zugänglich machen. Aktuell planen wir die ersten Kampagnen mit Bestandskunden in den USA und UK. Hiervon erhoffen wir uns, unsere Expertise und Daten insbesondere im Ausland zu stärken. Liegen die ersten Ergebnisse dieser Aktivierungen im Ausland vor, können wir die generierten Daten wiederum nutzen, um Neukunden zu gewinnen. Des Weiteren arbeiten wir kontinuierlich an der Weiterentwicklung unseres Algorithmus, um Vorhersagen mit jeder zusätzlichen Kampagne zu präzisieren.

In fünf Jahren möchten wir eine Plattform geschaffen haben, die es Marken weltweit ermöglicht, auf die performance-stärksten Influencer auf führenden sozialen Plattformen zuzugreifen. Ziel sollte es sein, dass Unternehmen ihre Social Media-Strategien nicht mehr über Agenturen in verschiedenen Ländern abwickeln müssen, sondern auf eine Lösung, wie die JOLI Intelligence zurückgreifen können. Büros in den relevanten Tech-Standorten San Francisco, London und Tel Aviv sollen uns zukünftig bei der Reise zur führenden Data-Lösung im Bereich Influencer Marketing unterstützen. Auf der anderen Seite möchten wir, dass in fünf Jahren immer mehr reichweitenstarke Persönlichkeiten unsere Plattform nutzen, um durch Empfehlungen an ihre Communities Geld zu verdienen und dabei besonders authentisch Produktempfehlungen aussprechen zu können.

Es wird immer mehr Influencer geben, was auch der Trend in Richtung Nano-Influencer bereits aufzeigt. Insbesondere die Bewerbung von Marken, die den Communities auch aus dem stationären Handel bekannt sind, werden sich langfristig als authentische und ehrliche Produktempfehlungen durchsetzen. Unsere dann internationale Plattform bietet Marken und Influencern weltweit die Möglichkeit, miteinander zu kooperieren und langfristige Partnerschaften zu schließen. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben? 

Sammelt eure ersten Erfahrungen nicht mit Fremdkapital, sondern probiert euer Unternehmen so gut es geht zu “bootstrappen”. Ihr werdet mit sehr viel mehr Bedacht Herausforderungen angehen und euch besonders gut überlegen, wo Geld gut angelegt ist und investiert werden sollte. 

Rechnet damit, dass ihr euer Businessmodell häufiger anpassen müsst, bis die finale Ausrichtung eures Unternehmens entschieden ist. Lasst euch von diesen Rückschlägen nicht aufhalten, sondern seht jede Hürde als Chance, etwas großartiges hervorzubringen. 

Research ist das A und O eines jeden Gründers. Stellt euch einen Google Alert für die für eure Branche relevanten Keywords, um stets über die Konkurrenz und aktuelle Trends informiert zu sein. Jeden Morgen um Punkt 07:00 erreicht uns ein Summary von Artikeln aus dem Bereich Influencer-Marketing. So sind wir uns unser Team stets über die Entwicklungen am Markt informiert und können unsere strategische Ausrichtung an Trends anpassen. 

Und zu allerletzt: Nicht aufgeben. Immer weiter machen. Die Gewinner sind am Ende oft die, die den längeren Atem bewiesen und sich nicht unterkriegen haben lassen. Zudem empfehlen wir stets nach dem Grundsatz der Nächstenliebe und des gegenseitigen Respektes zu handeln. Jede Geschäftsbeziehung sollte gleichermaßen einen Mehrwert liefern. Ungleichgewichte in dieser Beziehung werden langfristig mit Misserfolg bestraft. 

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Lina Arnold und Jonas Kunow für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar