Joidy macht schenken einfach persönlich und schnell

Joidy: Geschenke via  Facebook, WhatsApp & Co versenden

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen Joidy doch kurz vor!
Mein Name ist Philippe, ich bin 25 Jahre und komme gebürtig aus Hamburg. Gemeinsam mit meinem besten Freund und Mitbewohner Timo habe ich vor einem knappen Jahr das Berliner Start-Up Joidy gegründet. Unsere Mission: Schenken so zu gestalten wie es im 21. Jahrhundert sein sollte: Einfach, persönlich & schnell.

Wie ist die Idee zu Joidy entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Die Idee für Joidy ist in der Mensa der TU Berlin entstanden. Timo hatte beim Essen einen Adventskalender gesehen und hatte die Idee, eine digitale Variante davon zu entwickeln. Daraus ist mit Joidy schnell ein viel größeres Projekt geworden. Timo, ich und Berni (der nun nur noch beratend bei uns mitwirkt) kannten uns aus dem Studium und es war klar, dass wir mal etwas zusammen gründen wollen. Danach kamen dann unsere Mitgründer Jan und Ondrej dazu.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die ersten Monate haben wir das Unternehmen gebootsrapped. Danach haben wir ein EXIST Stipendium in Höhe von 125.000 Euro einsammeln können. Da dieses Stipendium im Sommer ausgelaufen ist, ging es für uns nun darum, eine Seed-Finanzierung auf die Beine zu stellen.
Als herausfordernd haben wir empfunden, dass wir von Anfang an immer wieder auf viel Abweisung gestoßen sind – Die große Vision unserer Idee wurde von vielen nicht verstanden oder geteilt. Da muss man manchmal schon Gegenhalten können. Diesen Durchsetzungswillen braucht man glaube ich, um so eine Gründungsphase durchzuhalten. Seitdem die Joidy-App fertig gebaut ist, hat sich alles geändert: In der Regel sind alle immer begeistert von dem Ergebnis unserer App. Das freut uns natürlich sehr.

Wer ist die Zielgruppe von Joidy?
Unsere Zielgruppe sind Young Professionals (25-34 Jahre). Joidy verändert sich aber natürlich mit dem Produktangebot und wir sind fest dazu entschlossen, das Produktportfolio stetig zu erweitern und immer wieder neu zu gestalten. Damit werden wir Stück für Stück auch neue Zielgruppen bedienen können.

Wie funktioniert Joidy?
Joidy ist ein app- und webbasierter Service, der es seinen Nutzern ermöglicht, digitale und physische Produkte direkt vom Smartphone und ohne Angabe einer Adresse zu verschenken. Dadurch, dass unsere Geschenke zunächst in digitaler Form übermittelt werden, können wir traditionelle Adressen mit den Adressen des 21. Jahrhunderts (E-Mail, Facebook etc.) ersetzen. Das Geschenk wird inklusive persönlicher Video- Audio oder Textnachricht versendet und kann in der Joidy App oder einem beliebigen Browser (plattformunabhängig) empfangen werden. Der Beschenkte selbst entscheidet anschließend, an welche Adresse das Produkt geliefert werden soll bzw. lädt sich das digitale Medium direkt herunter.

Welche Vorteile hat man wenn man seine Geschenke über Joidy bestellt?
Unser liebevoll ausgewähltes Produktportfolio bietet im ersten Schritt kreative Geschenkideen für die unterschiedlichsten Personengruppen. Auswahl, Videoaufnahme und Bezahlung sind dann so simpel gestaltet, dass der gesamte Prozess des Verschenkens in weniger als drei Minuten erledigt sein kann. Wird beispielsweise eine Freundin beschenkt, die der Absender schon lange Zeit nicht gesehen hat, muss dieser nicht mehr vor Versand des Geschenks nach der Wohnadresse der Empfängerin fragen. Egal ob SMS, Facebook, Twitter oder Tinder: Mit Joidy können Geschenke innerhalb Deutschlands an jede dieser Adressen des 21. Jahrhunderts verschenkt werden.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für Die Höhle der Löwen zu bewerben?
Ehrlich gesagt, haben wir uns im ersten Schritt gar nicht beworben. Wir wurden gefragt, ob wir an der Show teilnehmen möchten. Danach mussten wir natürlich die Bewerbungsphase überstehen. Von Anfang an haben wir uns gefreut, vor so spannenden Investoren pitchen zu dürfen und natürlich auch einem so großen Publikum unsere Vision näher bringen zu dürfen.

Wie haben Sie sich auf die Höhle der Löwen vorbereitet?
Aus den Shows mit den anderen Start-Ups wussten wir, wo die Schwerpunkte in den Gesprächen mit den Investoren liegen. Wenn man einen Deal abschließen möchte, muss man mit seinem Konzept überzeugen. Wir haben uns alle potenziell kritischen Fragen überlegt und Antworten dazu gefunden. Außerdem haben wir regelmäßig meditiert, viel Sport gemacht und uns auch sehr gesund ernährt. Das ist wichtig für das Körpergefühl während des Auftritts und für die Konzentrationsfähigkeit.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen das es in die Show „die Höhle der Löwen geschafft hat. Wie motivierend ist das für Sie und was versprechen Sie sich von der Show?
Das ist toll und hat uns in den letzten Wochen im gesamten Team noch einmal besonders angetrieben. Wir wünschen uns, dass sowohl die Löwen als auch die Millionen Zuschauer wieder mehr Lust aufs Schenken bekommen und dann natürlich gleich unsere App ausprobieren.

Ziel der Show „Die Höhle der Löwen“ ist es, das die Löwen investieren und der Deal zustande kommt. Welchen der Löwen haben Sie als Investor im Fokus?
Sicherlich Frank Thelen; aber auch Jochen Schweizer und Carsten Maschmeyer wären sehr interessante Investoren für Joidy.

Wie geht es mit Joidy nach der Show weiter, sollte der Deal zustande kommen? Und wie, wenn es keinen Deal gibt?
Wir werden weiterhin alles geben, um unser gemeinsames Unternehmen voranzubringen. Wenn ein Deal zustande kommen sollte, dann ist das großartig für uns. Wenn keiner zustande kommen sollte, finden wir andere Wege. Timo, unser ganzes Team und ich sind höchstmotiviert und offen für alles Neue, was kommt. Das ist ja auch das Schöne an Start-Ups. Wir können uns erlauben, total flexibel zu sein!

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir stehen heute noch ganz am Anfang. Unser Produkt ermöglicht es jedoch schon jetzt Menschen in ganz Deutschland zu beschenken. Vom Smartphone, persönlich & ohne Angabe einer Wohnadresse. In 5 Jahren wird dieser Service allen Menschen auf der Welt zur Verfügung stehen. Ich bin fest davon überzeugt, dass Joidy den Platz als globale Geschenke-Plattform einnehmen kann. Es kann doch wohl nicht sein, dass es einen Service wie Joidy in einer solch globalisierten Welt, wie unserer, im Jahre 2016 noch nicht gibt!?

Weitere Informationen finden Sie hier

Bild © VOX/Bernd-Michael Maurer

Sehen Sie die Joidy am 18.Oktober in #DHDL

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X