jobmama: vereinfacht die Suche nach Jobs

jobmama macht die Suche nach Nebenjobs einfach

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen jobmama doch kurz vor!
Hi! jobmama ist die neue App für Android und iOS mit der wir das Suchen von Jobs erheblich vereinfachen. Wir konzentrieren uns auf die Vermittlung von Neben-und Minijobs und bieten einen Marktplatz an, auf dem Unternehmer ihre offenen Stellen und Jobber ihre Arbeitskraft anbieten können. Bewerbungen sind bei uns nicht nötig, alle Informationen die man benötigt findet man im Profil des Jobsuchenden. Und im Falle eines Matches beider Parteien, erfolgt die Terminvereinbarung direkt in der App.
Das Team um jobmama besteht aktuell noch aus den drei Gründern Calvin Hoenes, Benjamin Karcher und Michael Kröner. Da jeder von uns andere Kompetenzen aufweist und Erfahrungen in anderen Bereichen gesammelt hat, ergänzen wir uns hervorragend.
Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir die erste Version der App fertig programmiert, sodass wir Anfang Dezember mit der Betaversion live gehen können. Wer bis dahin nichts zur App verpassen will oder schon vorher auf der Suche nach einem Job ist, sollte sich auf http://jobmama.de registrieren und uns auf http://facebook.com/thejobmama bzw. http://twitter.com/jobmama folgen.

Wie ist die Idee zu jobmama entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
In dieser Konstellation gibt es das Team seit 2013. Bei einem Meetup am Münchner Ostbahnhof haben wir uns damals zum ersten Mal getroffen und seitdem arbeiten wir zusammen an Ideen.
Das Konzept jobmama verfolgen wir seit Anfang 2015, als wir uns nach ein paar Monaten Pause mal wieder getroffen haben, um über neue Ideen zu diskutieren. Mit Benjamins Erfahrung im Recruiting hatten wir schnell einen Bereich mit viel Potential identifiziert. Die Entscheidung für jobmama kam dann durch die Überlegung, dass alle bisherigen Lösungen zwar das Schreiben von Bewerbungen vereinfachen, jedoch der Prozess danach unverändert mühsam bleibt. Wir wollen den ganzen Prozess vereinfachen: schnell und unkompliziert von der Suche bis hin zur Einstellung.

Von der Idee bis zum Start, was waren die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Schwierigkeit war und ist nach wie vor ein Unternehmen auf die Beine zu stellen, ohne eine Finanzierung. Wir arbeiten alle noch nebenbei als Freelancer, um uns über Wasser zu halten und versuchen nach und nach alle Projekt abzugeben oder zu delegieren. Allerdings müssen wir dementsprechend viele Nachtschichten einlegen, um unsere Timings einzuhalten. Aber wir sind uns sicher, dass sich das auf die ein oder andere Weise bezahlt machen wird.

Wie meldet sich der Jobsuchende auf jobmama an, wie bekommt er die Jobangebote?
Mit jobmama Jobs zu finden ist wirklich sehr einfach. App downloaden, mit Facebook, Google oder einer EMail Adresse anmelden und schon sieht man eine Liste an Jobs, die in der Nähe zu vergeben sind. Mit Filtern und dem Einrichten eines persönlichen Profils kann man die Ergebnisse noch weiter seinen Bedürfnissen anpassen, damit man nur Jobs sieht, auf die man auch Lust hat. In Zukunft wird es auch noch weitere Features geben, wie beispielsweise eine PushNotification, wenn es einen neuen Job in der Nähe gibt der zu einem passt.

Wie finden Unternehmen auf jobmama die zukünftigen Mitarbeiter?
Unternehmen können bei uns ein Profil erstellen und dort mit einem Bild, sowie ein paar Informationen zur Stelle innerhalb von Sekunden ein Inserat aufgeben. Dieses kann dann nach Bedarf aktiviert bzw. deaktiviert werden. Die Bewerbungen kann man sich direkt in der App ansehen und passende Kandidaten sofort zum Termin einladen. Unser Ziel war es die Personalsuche so schnell und einfach wie möglich zu gestalten. Alternativ können Unternehmen auch bei uns anrufen oder uns eine EMail schreiben, wir übernehmen dann den Rest.

jobmama ,wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Das ist eine sehr gute Frage. Jeder von uns hat natürlich seine Ideen und Vorstellungen von der Zukunft, aber was die jobmama App angeht sind wir uns einig: Das Produkt ist skalierbar und wird überall auf der Welt gebraucht. Unser Ziel ist es möglichst schnell in weitere Märkte einzutreten, in Betracht ziehen wir aktuell die Türkei, Südafrika und den asiatischen Raum. Aber davor steht nun erstmal der Erfolg in unserer Pilotstadt München. Wenn dieser Meilenstein erreicht ist, weiten wir unser Angebot auf weitere Städte in Deutschland aus.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Der beste Tipp den wir angehenden Gründern geben können ist folgender: wenn ihr eine Idee habt, konzipiert nicht zu lange und verstrickt euch nicht in der Recherche zur Marktlagen und zum Wettbewerb. Ob eine Idee letztlich gut ist oder nicht, weiß man erst wenn man sie ausprobiert, sei es mit einem MVP oder durch einfache Gespräche mit potentiellen Kunden. Es gibt nicht schlimmeres als Ideen auszuarbeiten und Konzepte zu entwickeln, die sich dann irgendwann im Sande verlaufen, weil man sich nicht sicher war, ob die Idee wirklich funktioniert. Denn in 80% der Fälle dauert es keine sechs Monate bis man die Werbung eines neuen StartUps sieht, das genau diese Idee zu Geld gemacht hat.

Weitere Informationen finden Sie hier

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X