Von der eigenen Idee erzählen und Ratschläge annehmen

Jicki endlich anders Lernen

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen Jicki doch kurz vor!
Mein Name ist Helge Straube. Ich lebe und arbeite in Freiburg. In Alfter (bei Bonn) habe ich „Wirtschaft neu Denken“ studiert. Schon seit meiner Schulzeit beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema “Lernen“ bzw. wie Lernen Spaß machen kann.
Ohne Mühe sondern mit Freude lernen – diese Vision steht im Mittelpunkt von Jicki, meinem 2015 gegründeten Startup-Unternehmen. Mit unserer „Jicki-Methode“ wird Lernen wieder das, was es eigentlich ist – spannend, aber nicht anstrengend! Mit unserem Angebot, den Jicki-Sprachduschen, schafft es jeder, sich in kurzer Zeit einen großen Wortschatz anzueignen. Viele erleben durch uns zum ersten Mal wie einfach Lernen sein kann. Das ist möglich, weil Jickilearning den Lernenden zu Beginn anleitet, sich in eine entspannte, konzentrierte innere Aufnahmebereitschaft zu versetzen. In diesem Modus lässt sich nicht nur spielend leicht eine Sprache lernen, es ist auch ein Zustand der als wohltuend und schön empfunden wird.

Wie ist die Idee zu Jicki entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Die Idee zu den Jicki Sprachduschen kam mir schon während meines Studiums. Auswendiglernen war für mich immer eine Plage, mühsam und vor allem zeitintensiv! Also habe ich nach einer Methode gesucht, mit der ich nicht nur schnel-ler, effektiver und mit Spaß auswendiglernen kann, sondern die sich auch so in den Alltag interieren lässt, dass andere Tätigkeiten wie putzen oder kochen nebenher erledigt werden können.
Dabei habe ich die Superlearning Methode entdeckt. Gemäß ihrem verblüffend wirksamen Konzept habe ich meine Paukstoffe aufgesprochen, mit Musik unterlegt und ganz entspannt auf meine Klausuren gelernt – mit Erfolg! Das sprach sich natürlich bald herum. Kommilitonen versuchten es auf dieselbe Weise und waren genauso begeistert, wie gut die Methode gleich auf Anhieb funktioniert. „Daraus müsste man mehr machen…“ war bald meine fixe Idee. Ge-sagt, getan. Es dauerte nicht mehr lange bis die Idee für die Sprachduschen erste konkretere Formen annahm.
Ausgefeilt wurde dann quasi am Küchentisch. Mit zwei Mitbewohnern begann ich zu tüfteln und die ersten, groben Ansätze weiterzuentwickeln. Nach dem Studium habe ich aber erst mal alleine weiter gemacht. Die WG-Kumpels hat es in andere Richtungen gezogen. Heute sind wir ein junges, hochmotiviertes Team von fünf Leuten, die gemeinsam die Idee vom Anders- bzw. Besserlernen im Jicki-Stil vorantreiben.

Von der Idee bis zum Start – was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die wohl größte Herausforderung für mich war meine Vision und die tausend Ideen dazu tatsächlich Realität werden zu lassen. Dieser Prozess fordert immenses Durchhaltevermögen, Geduld und eine unerschütterlichen Glauben an die ei-gene Idee. Das ist wahrscheinlich die größte Prüfung für jeden Gründer. Wer hier nicht einknickt, der kann extrem viel lernen, über sich, aber auch über seine Mitmenschen. Egal wie hart es war, es hat sich immer gelohnt!
Ein großes Glück war natürlich auch, dass ich bis zum Startschuss wenig Investitionskosten hatte. Mich selbst und Jicki konnte ich mit Erspartem und einem kleinen Invest meiner Eltern finanzieren.

Wer ist die Zielgruppe von Jicki ?
Die Jicki Sprachduschen eignen sich für fast jeden Sprachenlernenden.
Ob berufstätig, Schüler, Student oder Reisender.
Denn sie alle haben ein gemeinsames Ziel:
1. Sie wollen eine Fremdsprache lernen oder ihren Wortschatz erweitern.
2. Sie haben wenig Zeit und möchten ihr Lernen in den Alltag integrieren.
3. Sie suchen nach Erholung und Entspannung.
4. Sie wollen ohne Lehrer, in ihrem eigenen Tempo lernen.
5. Sie suchen nach einer effektiven Methode, abseits der herkömmlichen Methoden.

Wie funktioniert Jicki ?
Mit Jicki Sprachduschen taucht der Lernende in die Sprache ein. Man kann es sich tatsächlich wie eine Dusche vorstellen. Entspannt lauscht man den Vokabeln und Redewendungen und ihren deutschen Übersetzungen. Die unterlegte ruhige Musik hilft, diesen wohltuenden Zustand aufrecht zu erhalten. Man kann es sich ein bisschen so vorstellen, als lernte ein Kind: angstfrei, neugierig und entspannt. Langsam beginnend steigert sich das Tempo wie von selbst. Meine eigenen Erfahrungen mit dieser Methode während des Studiums zeigten, dass sich damit überdurchschnittliche Lerner-gebnisse erzielen lassen. Und auch die Anwender von Jicki bestätigen das. Ein Kunde schrieb mir „Wenn Du regelmäßig in Deiner Wunschsprache duschst, wirst Du bald feststellen, wie selbstverständlich Dir diese Sprache wird.“

Was ist das Besondere an dem Sprachenlernen mit Jicki?
Das Besondere ist die außergewöhnliche Jickilearning Methode, die anders als klassische Anbieter auf ein passives Lernen abzielt und Lernen zur Erholung und Entspannung werden lässt. Durch das passive Lernen stellt sich sehr schnell ein Sprachgefühl ein, überdurchschnittliche Vokabelmengen lassen sich mühelos verinnerlichen und dank der entspannten und wohltuenden Lernatmosphäre – z.B. liegend auf dem Sofa, oder draußen an deinem Lieblingsort – will man am liebsten immer weitermachen.

Jicki , wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Im nächsten Schritt wollen wir eine Lernplattform entwickeln, auf der sich Lernende vernetzen und gemeinsam lernen können – sowohl virtuell als auch live. Diese Lernplattform wollen wir zusammen mit unseren Lernenden von Jicki entwickeln und konzipieren, um alle Bedürfnisse der „anders/besser“ Lernenden zu berücksichtigen.
Wir wünschen uns, dass in fünf Jahren der Name Jicki für möglichst viele Menschen ein Synonym für entspanntes Lernen mit Spaß geworden ist und Jickilearning immer größere Wellen schlägt.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Ich würde jedem Gründer mit auf den Weg geben, früh mit Menschen in den Austausch zu gehen, von der eigenen Idee zu erzählen und Ratschläge anzunehmen. Denn man erspart sich eine menge Zeit, wenn man das Wissen und die Erfahrungen andere für sich nutzt und nicht alles selbst erfahren muss. Und man macht dazu noch die Erfahrung, wie Hilfsbereit viele Menschen sind! An dieser Stelle vielen Dank an alle die mich bisher unterstützt haben!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Helge Straube für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X