Finde dein WARUM – das hilft dir über die Durststrecken hinweg

Jessica Balistreri Gründerin von Unlock yourself ist Coach für Talententfaltung

Stellen Sie sich und das Startup Unlock yourself kurz unseren Lesern vor!

Mein Name ist Jessica Balistreri, ich bin Coach für Talententfaltung. Mein Ziel ist es, Menschen dabei zu unterstützen, berufliche Erfüllung und Zufriedenheit zu finden. Und das Ganze sowohl für Privatkunden als auch für Firmenkunden, die bereit sind, Menschen in ihrer Entfaltung zu fördern.

Grundlage für meine Arbeit bildet ein Schritt für Schritt Programm, das die wesentlichen Schlüsselfaktoren aufzeigt. Hier lernt der Kunde, was ihn besonders macht und was ihn bisher an seiner beruflichen Erfüllung und Zufriedenheit gehindert hat. Außerdem lernt er, wie sich dies alles in den Unternehmenskontext einbinden lässt.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Ich war lange Jahre selbst auf der Suche nach beruflicher Erfüllung und Zufriedenheit. Ich wusste immer, was ich nicht wollte, aber nie, was ich wollte. Durch viele Weiterbildungen und Mentoren habe ich meinen Weg gefunden. Aus diesem Grund helfe ich seit 2017 nebenberuflich Menschen auf genau diesem Weg. Meine Vision ist es aber auch, die Unternehmen zum Umdenken zu bewegen – denn in meiner Tätigkeit als Unternehmensberaterin ist mir aufgefallen, wie viele Menschen gestresst und ausgelaugt sind. Oft ist die Ursache, dass diese Menschen nicht ihren Stärken entsprechend eingesetzt sind oder einen anderen Wertehintergrund haben. Aus diesem Grund bin ich seit Februar 2019 komplett selbstständig und arbeite daran, das Grundkonzept bekannt zu machen.

Welche Vision steckt hinter Unlock yourself?

Hinter unlock yourself steckt der Gedanke, dass jeder Mensch die gleichen Türen zu öffnen kann, wenn er den richtigen Schlüssel dazu kennt. Eine Tür kann z.B. sein, welche Werte mich antreiben. Kenne ich nun meinen Schlüssel, bspw. Ehrlichkeit, so weiß ich, dass ich mein Leben grundsätzlich nach „Ehrlichkeit“ ausrichten muss, um ein Gefühl von Zufriedenheit zu erfahren.

Meine Vision ist es, so vielen Menschen wie möglich damit zu helfen, in eine Erfüllung zu kommen. Das sorgt automatisch für eine höhere Effektivität und eine niedrigere Krankheitsrate für das Unternehmen. Außerdem nehmen Krankheiten wie Burnout und Depressionen ab und der Mensch bekommt eine eigene Lebensvision.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Meine 3 größten Herausforderungen waren:

Die größte Herausforderung war, die Entscheidung zu treffen mich selbstständig zu machen. Den Sprung zu wagen, auch wenn dir alle um dich herum eher davon abraten. Denn ich komme aus einem traditionellen Angestelltenhaushalt und unternehmerische Hilfe gibt es dort leider nicht. Ich wusste lange vorher, dass ich selbstständig sein wollte, habe mich aber nie getraut.

Die viele anfängliche Zeit alleine: Da ich mich alleine selbstständig gemacht habe, war ich anfangs viel allein. Es waren noch nicht viele Kundentermine da und man hinterfragt sich selbst oft.

Die Finanzierung: Derzeit lebe ich noch von meinem Gründerzuschuss, den ich bei der Agentur für Arbeit beantragt habe. Den Rest der Ausgaben trage ich im Moment von meinem angesparten Geld. Für die Zukunft suche ich noch Investoren. Mit der Ungewissheit muss man lernen umzugehen.

Wer ist die Zielgruppe von Unlock yourself?

Meine Zielgruppe sind junge Menschen zwischen 25 und 40 Jahren, die mindestens eine Ausbildung hinter sich haben. Die in ihrer Persönlichkeit weiterkommen wollen und etwas erreichen möchten. Sie sind angestellt oder waren es und haben schon Berufserfahrung. Sie haben die ein oder andere schlaflose Nacht hinter sich, weil sie unzufrieden mit ihrer Arbeit sind und den Sinn darin nicht erkennen können. Menschen, die tolle Ideen haben und gute Grundvoraussetzungen, aber nicht so richtig wissen, wohin sie eigentlich wollen.

Und natürlich Unternehmer und Personaler in Baden-Württemberg, die zukunftsdenkend sind und verstanden haben, dass der Arbeitsmarkt sich wandelt – hin zu einem Arbeitnehmermarkt. Nicht mehr die beste Marke entscheidet, sondern der Arbeitgeber, der Spielraum lässt für persönliche und berufliche Entwicklung. 

Welchen Service bieten Sie an? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern? Wo liegen die Vorteile?

3 Dinge die mich unterscheiden von anderen Coaches:

Mein Service ist, wie bereits beschrieben die Entwicklung in einem Komplettprogramm. Die Schritte sind klar definiert und abgegrenzt. Viele Coaches geben keinen Zeitraum an und können daher schwer Preise kalkulieren. Außerdem bietet dieses Programm sichtbare Ergebnisse für das Unternehmen.

Durch meine eigene erfolgreiche Geschichte bin ich Expertin auf diesem Gebiet. Ich kenne die Sichtweisen aller Beteiligten: Sowohl die der Menschen auf der Suche nach Selbstverwirklichung, als auch die des Personalentwicklers und des Unternehmers. Ich kenne jede dieser Positionen aus eigener Erfahrung.

Die Kunden profitieren von modernen Coaching Methoden wie Skype-Coachings, Online Tutorials etc. Trotzdem gibt es auch persönliche Coachings und klassische Seminare.

Wie ist das Feedback?

Die Feedbacks von Privatkunden sind alle positiv. Die langen Begleitungszeiten bestätigen dies. Bei den Firmenkunden befinde ich mir derzeit in der Akquise und kann noch nicht über fundiertes Feedback berichten.

Unlock yourself, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Ziel ist es, das Programm skalierbar zu machen und in ganz Baden-Württemberg anzubieten (vielleicht auch deutschlandweit). Hierfür benötige ich allerdings noch personelle Unterstützung sowohl im Assistenzbereich, wie auch im Coaching Bereich, welche die Life-Coachings übernehmen.

Unlock yourself soll zur Marke werden, die dann von Unternehmen auch als Bindungstool genutzt wird.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Finde dein WARUM – das hilft dir über die Durststrecken hinweg.

Wenn es sich richtig anfühlt, dann folge deinem Herzen! (Aber nimm dein Hirn mit)

Such Dir ein Netzwerk, dass Dich unterstützt – Du wirst es brauchen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Jessica Balistreri für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar