Jenny Boldt: Traut Euch!

Jenny Boldt über Ihre Erfahrungen mit dem Inkubator Programm Project Flying Elephants von West Tech Ventures auf dem Fempreneur Summit

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen doch kurz vor!
Jenny Boldt : Ich bin Jenny, Mitgründerin der Koch-App mealy. mealy bündelt hochwertige Food-Blogger und ihre köstlichen Rezepte und inspirieret User mit individuellen Rezept-Vorschlägen – ganz nach ihrem persönlichen Geschmack. Zudem können alle Rezept-Zutaten bequem über die App bestellt werden. Der User spart mit mealy also sowohl bei der Rezept-Suche als auch beim Einkauf viel Zeit – sodass mehr Zeit für’s Kochen, Essen und Genießen bleibt. mealy ist quasi eine flexible, individuelle Kochbox für Food-Blogger-Rezepte – ohne Abo und zu Supermarktpreisen.

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zugründen?
Jenny Boldt :Ich wollte selbstbestimmt arbeiten und meine Ideen umsetzten können, deshalb hat es mich schon immer gereizt mein eigenen Unternehmen zu gründen. Auch die Möglichkeit, das eigene Unternehmen bzw. die Unternehmenskultur mit einem tollen Team so aufzubauen, dass alle gerne zur Arbeit kommen bzw. Spaß bei der Arbeit haben und auch ihre eigenen Ideen einbringen können, hat mich sehr motiviert.

Was war bei der Gründung Ihres Unternehmens die größte Herausforderung?
Jenny Boldt :Die größte Herausforderung ist es wahrscheinlich, sich bei all den Auf und Ab’seiner Unternehmensgründung immer wieder neu zu motivieren und auch bei Rückschlägen weiterzumachen. Und als private Herausforderung bei der Unternehmensgründung: Das Abschalten und Feierabend machen lernen.

Kann man auch mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?
Jenny Boldt :Ja, auf jeden Fall! Meiner Meinung nach ist es wichtig, seine Idee zu testen und sich schon früh das Feedback von Usern einzuholen. Nur so kann man sicherstellen, dass man sein Produkt nicht an den Usern vorbei entwickelt.

Aus Ihrer Sicht, warum gibt es so wenig Gründerinnen?
Jenny Boldt :Das frage ich mich auch!Ich würde mich wirklich freuen, wenn es noch mehr Gründerinnen gäbe – aber ich denke, wir sind da auch schon auf einem guten Weg.

Sie sind Sprecherin auf dem Fempreneur Summit. Über welches Thema werden Sie referieren?
Jenny Boldt :Ich werde gemeinsam mit Franziska von Veggie Love und Masoud von West Tech Ventures sprechen. Es geht um unsere Erfahrungen mit dem Inkubator Programm „Project Flying Elephants“ von West Tech Ventures und darum, welche Vor- und Nachteile ein solches Programm mit sich bringt und welche Erwartungen man daran haben kann.

Wo sehen Sie sich in den nächsten 5 Jahren?
Jenny Boldt :Gemeinsam mit einem tollen Team an mealy arbeitend und dabei immer mehr Menschen zum Selberkochen zu motivieren.

Welche Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?
Traut Euch! Wer eine coole Idee und ein tolles Team hat, sollte es auf jeden Fall probieren. Das klingt jetzt vielleicht klischiert, aber es stimmt einfach, denn mit einer Unternehmensgründung lernt man einfach unglaublich viel – sodass sich auch mal abgesehen von einem möglichen wirtschaftlichen Erfolg eine Gründung immer lohnt!

Wir bedanken uns bei Jenny Boldt für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X