Dienstag, Oktober 4, 2022

Veränderung ist schwer, aber tut gut

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

StartupValley
Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Janine Steeger: Grüne Karriere: Warum es sich lohnt, Nachhaltigkeit zum Beruf zu machen

Für ein nachhaltiges Leben und Arbeiten hängte Janine Steeger ihren Traumjob als RTL-Fernsehmoderatorin an den Nagel. Als „Green Janine“ hat sie sich und ihre Karriere neu erfunden. Die grüne Moderatorin und Gründerin des Netzwerks „Futurewoman.de“, das Frauen in der Nachhaltigkeit unterstützt, stellt am 17. September 2021 auf der herCAREER ihr Buch „Going Green“ vor und berichtet von ihrem Werdegang.

„Ich möchte anderen Mut machen, in Sachen Nachhaltigkeit mit ganz einfachen Dingen zu beginnen“, sagt Janine Steeger.

Deshalb hat sie in ihrem neuen Buch „Going Green“ den eigenen Weg zur Nachhaltigkeit beschrieben: Die Fukushima-Katastrophe sensibilisierte sie für den Klimaschutz, den sie fortan zu ihrem persönlichen und beruflichen Thema machen sollte. Nachdem sie als RTL-Fernsehmoderatorin bei ihrem Arbeitgeber mit Vorschlägen für nachhaltige Inhalte abblitze, machte sie sich als „grüne Moderatorin“ selbständig.

Der Sprung ins kalte Wasser lohnte sich: Janine Steeger hat sich als „Green Janine“ eine eigene Marke aufgebaut. Um ihrer beruflichen Neuausrichtung mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen und sich fundierte Kenntnisse anzueignen, absolvierte sie einen Fernstudienkurs für Betriebliches Umweltmanagement und Umweltökonomie. Zu ihrem Erfolgsrezept gehört es auch, ein nachhaltiges Leben vorzuleben, ohne dabei perfekt sein zu wollen. Für den Einstieg empfiehlt sie: „Scheibchenmethodik anwenden, Schummeltage einlegen und sich selbst kräftig feiern, wenn man etwas erreicht hat.“

Ein Problem erlebt Janine Steeger bei ihrer Arbeit immer wieder: Als Klimaschützerin sei sie für viele ein wandelndes schlechtes Gewissen. Zu kämpfen hat die Botschafterin für Nachhaltigkeit auch mit der Vorstellung vieler Menschen, dass sie für ein nachhaltiges Leben immer nur verzichten müssten. Sie habe eine ganz andere Erfahrung gemacht: „Mein Leben ist durch mehr Nachhaltigkeit viel entspannter. Ich fühle mit wohler und erlebe einen Gesundheitseffekt.“ Sie konsumiere weniger und müsse deshalb nicht so viel arbeiten.

 „Ein nachhaltiges Leben ist ein Gewinn.“

Nachhaltigkeit sei zwar zunächst anstrengend, weil man Routinen durchbrechen müsse. „Aber wenn wir es schaffen, ist das ein extrem gutes Gefühl.“ Für das Klima sei die persönliche Erfahrung auch deshalb so wichtig, um herauszufinden, wo der Umweltschutz noch viel zu kompliziert sei. Das gebe dem Gesetzgeber wichtige Anhaltspunkte. „Wir können alle eine wichtige Rolle bei der Innovation in Richtung Nachhaltigkeit spielen.“ Handlungsbedarf sieht Janine Steeger vor allem bei der Preispolitik: Nachhaltigkeit müsse günstiger werden – für Endverbraucher und für Unternehmen. Nur so könne man in größerem Umfang die Top-Managementetage von Klimaschutz überzeugen. 

„Wenn Nachhaltigkeit nicht von oben gewollt ist, dann passiert gar nichts – dann sind die Anstrengungen von Beschäftigten verlorene Liebesmüh.“

Außerdem mangle es in der grünen Szene noch an Frauen in der ersten Reihe. „Da findet wie in der Speaker-Branche Gleichberechtigung der Geschlechter noch nicht statt.“, Deshalb hat sie gemeinsam mit Mitstreiterinnen das Netzwerk „Futurewoman.de“ gegründet, das Frauen in der Nachhaltigkeit sichtbar macht. „Auf unserer Website stellen wir diese Frauen vor, so dass zum Beispiel Veranstalter keine Ausrede haben zu sagen, sie finden keine Frauen in der Branche, die zu dem Thema etwas zu sagen haben.“

Am Ende ihrer beruflichen Entwicklung sei sie damit noch lange nicht angekommen. Gerade treibt Janine Steeger eine neue Geschäftsidee um: Sie ist dabei, Lernorte zu schaffen, wo Menschen das nachhaltige Leben ausprobieren können. Aus diesem Projekt möchte sie auch selbst noch für ihr nachhaltiges Leben lernen. 

„Die persönliche Veränderung hört nie auf.“

Auf der diesjährigen herCAREER (16. und 17. September 2021 in München) liest Janine Steeger beim Authors-Meetup aus ihrem neuen Buch „Going Green. Warum man nicht perfekt sein muss, um das Klima zu schützen“ und gibt Einblicke in ihren Karriereweg von der Medienwelt in die Nachhaltigkeitsbranche.

Über die Person

Bis 2015 hatte Janine Steeger ihre eigene tägliche Live-Sendung bei RTL. Die ausgebildete Fernsehjournalistin arbeitete fast 20 Jahre für private und öffentlich-rechtliche Sender, vor und hinter der Kamera, bis sie das Thema Nachhaltigkeit zum Beruf machte. Unter dem persönlichen Label „Green Janine“ ist sie als grüne Moderatorin und Speakerin unterwegs. Mit einem Fernstudienkurs für „Betriebliches Umweltmanagement und Umweltökonomie“ hat sie fundierte Kenntnisse zu den drei Säulen der Nachhaltigkeit erworben. 2018 gründete sie zusammen mit anderen Frauen aus der Nachhaltigkeitsbranche das Netzwerk Futurewoman.de, das sogenannte „Future Talks“ für den persönlichen Austausch veranstaltet und Frauen auf einer eigenen Website sichtbar macht. Janine Steeger lebt mit ihrem Mann und dem gemeinsamen Sohn in Köln.

Fotograf/Bildquelle: Nadine Dilly

Quelle messe.rocks GmbH

- Advertisement -spot_img

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge