Dienstag, August 16, 2022

Geht lieber kleine Schritte und baut keine Luftschlösser

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Janado Go-To-Plattform für gebrauchte und wiederaufbereitete Elektronikartikel

Stellen Sie sich und Janado doch kurz unseren Lesern vor!

Ich bin Jan Rubinski und ich bin der Gründer und CEO von Janado, einer Go-To-Plattform für gebrauchte und wiederaufbereitete Elektronikartikel. Unsere Kund:innen können in unserem Online-Shop qualitätsvolle Premium Consumer Electronics zu einem sehr guten Preis einkaufen. Unser Ziel ist es, das Image von Gebraucht- und B-Ware durch Top-Qualität, umfangreiche Services und einer ansprechenden Webseite auf ein neues Level zu heben.

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Schon bevor ich Janado gegründet habe, war ich jahrelang in der Mobilfunkbranche tätig. Dabei sind mir vor allem die extrem langen Transportwege aufgefallen, die bei der Lieferung, bei Reparaturen sowie bei Rücksendungen zurückgelegt werden müssen. Viele unserer Geräte kamen aus Asien und wurden nach Gebrauch der Geräte auch wieder dahin zurückgeschickt, um da weiterverkauft zu werden. Da dachte ich, dass es doch eine umweltfreundlichere Alternative zu dem Vorgehen geben muss, um diese Marktlücke zu schließen: Bei Janado versuchen wir weitestgehend unsere Geräte lokal zu beziehen, wir bereiten sie hier in Deutschland wieder auf und versenden sie dann an die Kund:innen. Mein Ziel vor sechs Jahren war es, Gebrauchtwaren und B-Ware einen höheren Stellenwert zuzuschreiben – so, wie es aktuell der Fall ist. 

Welche Vision steckt hinter Janado?

Wir wollen die Kreislaufwirtschaft voranbringen: Zwei Jahre alte Smartphones gehören weder in die Schublade noch in die Mülltonne. Viele der weggeworfenen oder herumliegenden Geräte sind noch voll funktionsfähig – der Grund, warum sich viele Nutzer:innen trotzdem neue Handys kaufen, ist schlichtweg der, dass es wieder ein neues Modell auf dem Markt gibt. Wir wollen den Menschen zeigen, dass Gebraucht- und B-Ware genauso gut sein kann wie die neuesten Modelle. Unsere Intention ist es, Nachhaltigkeit cool und attraktiv für jeden zu machen – und das nicht nur mit günstigen Preisen, sondern mit einer neuwertigen Qualität und profitablen Dienstleistungen. 

Von der Idee bis zum Start: Was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert? 

Wir sind ein inhabergeführtes Unternehmen und finanzieren uns komplett selbst, ohne die Unterstützung von Investoren. Uns ist es wichtig, dass alle in unserem Team zu 100 Prozent hinter der Marke und der Vision von Janado stehen. 

Eine große Herausforderung ist das Refurbishing selbst, denn die Hersteller machen es immer schwieriger, gebrauchte Geräte aufzubereiten und defekte Einzelteile zu ersetzen. Beispielsweise ist es sehr kompliziert, die fest eingebauten Akkus auszutauschen – früher konnten sogar die Nutzer:innen selbst einfach einen neuen Akku kaufen und einsetzen. 

Wer ist die Zielgruppe von Janado?

Bei uns kann und soll jede:r einkaufen, die/der gerade auf der Suche nach einem neuen Smartphone oder Tablet ist.

Was macht Janado? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Bei Janado verkaufen wir hochwertig aufbereitete, gebrauchte Technikware sowie B-Ware weiter. Die angebotenen Produkte werden im Vorfeld auf einen technisch einwandfreien Zustand geprüft, gereinigt und bei Bedarf in einem komplexen, detailgenauen Prozess aufbereitet. Auf die Weise können wir unseren Käufer:innen neuwertige Geräte bis zu 70 Prozent günstiger anbieten als die Neuware.

Viele denken, dass die gesamte Refurbishing-Branche komplett grün ist – dem ist aber nicht so. Wir wollen dem Greenwashing in der Branche ein Ende setzen. Oft werden die gebrauchten Geräte aus Asien oder den USA nach Europa gebracht, was bedeutet, dass die meisten Geräte einen weiten Weg zurücklegen und wieder für einen erheblichen CO₂-Ausstoß verantwortlich sind. Wir beziehen die meisten unserer Geräte aus der EU und sind quasi ein regionaler Anbieter. Beim Kauf unserer Geräte können im Vergleich zu einem fabrikneuen Gerät bis zu 70 kg CO₂-Emissionen eingespart werden.

Wo sehen Sie in der Krise die Chance?

Während der Coronapandemie kam es an verschiedenen Stellen zu Lieferengpässen, besonders der Chipmangel stellt die Elektronikbranche vor große Herausforderungen, weil viele Technikgeräte wie Smartphones nicht ohne Chips auskommen. Die Lösung darauf ist die Kreislaufwirtschaft: Wenn wir alte Geräte und Ersatzteile wiederverwenden, kommt es zu keinen Engpässen. Durch die Aufbereitung von Gebrauchtwaren in unseren eigenen Werkstätten können wir unseren Kund:innen permanent neuwertige Produkte anbieten und sind nicht von Lieferanten abhängig.

Gleichzeitig können wir uns vorstellen, dass mit dem Ende der Coronamaßnahmen, für viele Endgeräte, die im Homeoffice oder im Homeschooling benutzt wurden, keine Verwendung mehr gefunden wird – oder viele der Geräte auch schon nicht mehr den Anforderungen der Mitarbeiter:innen und Schüler.innen entsprechen. Hier könnten wir beispielsweise Abhilfe leisten, indem wir die alten Smartphones und Tablets aufbereiten und neue Abnehmer:innen finden. 

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir streben das Ziel an, nicht nur mehr Endkonsument:innen, sondern auch mehr Unternehmen von Janado zu überzeugen. In den großen Firmen liegen vermutlich tausende, gebrauchte Diensthandys und Tablets herum, für die die Unternehmen keine Verwendung mehr finden. Statt diese in irgendwelchen Lagerräumen verstauben zu lassen, könnten sie diese an uns geben, wir bereiten sie auf und verkaufen sie weiter – das würde einerseits Janado helfen, zu wachsen, andererseits könnte das in die CSR-Strategien der Unternehmen einspielen. 

Wir wollen in den nächsten fünf Jahren unseren Kundenstamm vergrößern, neue Kooperationen eingehen und unser Produktangebot erweitern, um den Bedürfnissen unserer Kund:innen langfristig gerecht zu werden. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Geht lieber kleine Schritte und baut keine Luftschlösser: Legt lieber kurze Sprints zurück und errichtet Ziegelstein für Ziegelstein ein solides Fundament.
Das Team ist der Schlüssel: Nur mit einem guten Team, das die Werte des Unternehmens widerspiegelt, erreicht ihr eure gesetzten Ziele.
Probleme gehören dazu: Als Gründer:innen werdet ihr euch früher oder später gewissen Hürden stellen müssen. Dabei gilt es, sich nicht vom Weg abbringen zu lassen, sondern immer das Ziel im Auge zu behalten.    

Wir bedanken uns bei Jan Rubinski für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge