iStone- Das Kunst-Handy zum Herunterfahren

Ein stummes smARTphone aus einem edel verarbeiteten Stück Granit ist die Antwort des Schweizer Künstlers Horst Bohnet auf das hektische, digitale Kommunikationszeitalter. Der Bildhauer sieht das iStone als Statement für Entschleunigung, Face to Face Kontakte und eine gesunde on-offline-Balance. Burnout-Prävention inklusive! Das Steinzeit-Handy trifft mit seiner Botschaft den Nerv der Zeit. Immer mehr Menschen sind durch die permanente Erreichbarkeit gestresst und suchen bewusst offline-Momente. Das Kunsthandy wurde vom Bildhauer in einer limitierten Auflage von 2500 Exemplaren hergestellt.

Slowdown-Statement
Horst Bohnet versteht sein Steinhandy als 3D-Botschaft an die Mitmenschen. Bei seiner Hardware-Kreation sind aber die Mitteilungen im Gegensatz zur Kurzlebigkeit von SMS, Facebook, Twitter und Co. für Generationen in Stein gemeisselt. Das iStone-Usermanual lautet: Herunterfahren, APP-schalten, sich Zeit nehmen für Momente der Stille und persönliche Verbindungen. Bohnet will mit seinem Kunsthandy sensibilisieren für einen bewussten Umgang mit elektronischen Kommunikationsmitteln. „Es ist das weltweit erste smARTphone mit permanenter Stummschaltung und macht einem dadurch Tag und Nacht unerreichbar“, wie er mit einem Schmunzeln festhält. Wer das fein polierte Stein-Phone in der Hand hält oder auf den Tisch legt, setzt damit ein stilles Zeichen für eine entspannte, ungestörte und respektvolle Gesprächskultur.

iStone: Ein Stück Stein-Zeit

Das Steinphone ist strahlungsfrei, abhörsicher und braucht weder Update, Akku noch elektronische Komponenten. „Damit sorgt es für eine 100 Prozent natürliche und nachhaltige Kommunikation mit einem unbeschränkten Zeit-Guthaben.“ verspricht Bohnet. Der Steinbildhauer hofft mit seinem iStone dem Megatrend Connectivity etwas Humorvolles aber Tiefgründiges entgegensetzen zu können. Wie eine Karikatur soll seine Veräppelung den Menschen ein Selfie vor die Augen führen und für Gesprächstoff sorgen. Er hat bereits über 2000 seiner Steinzeit-Handys verkauft und bisher nie Reklamationen unzufriedener UserInnen erhalten. Das Gerät scheint seine positive Wirkung auszustrahlen.

Chillen statt chatten
In Sekundenschnelle ermöglichen die digitalen Kommunikationsmittel Kontakte rund um die Welt und haben damit schon manches Menschenleben gerettet. Doch die permanente Erreichbarkeit ist auch zur Falle geworden. Menschen brennen aus, weil sie nicht mehr herunterfahren können und vor lauter Verbindungen sind sie zunehmend in einem digitalen Netz gefangen. „Die Sehnsucht wächst nach Offline-Spots, in denen man chillen kann, ohne ständig mit dem Web verbunden sein zu müssen. Das iStone ist ein fassbares Zeichen für diese wichtigen Werte“, zeigt sich Bohnet überzeugt und sinniert: „In der schnelllebigen, virtuellen Welt sind Ruhe und Zeit der neue Luxus.“

Das iStone inklusive edler Wollfilzhülle gibt es für CHF 88.-

„Horst Bohnet ist Aussteller am Schweizer Querdenker-Tag von Karem Albash und wird seine iStones persönlich vorstellen. Datum: 19. März 2016 in Zürich. Tickets und Informationen: www.der-querdenker-tag.ch

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Ein Gedanke zu „iStone- Das Kunst-Handy zum Herunterfahren

Schreibe einen Kommentar