Sprecht mit Kunden, Kritikern und Unterstützern gleichermaßen, ehrlich und intensiv

ioxp schult und unterstützt Werker mittels Augmented Reality

Stellen Sie sich und das Startupioxpdoch kurz unseren Lesern vor!
Mit dem von ioxp entwickelten Softwaresystem werden Werker in Form von Schritt-Für-Schritt Anweisungen bei der Durchführung beliebiger Arbeitsschritte unterstützt. Das ioxp System nutzt dazu ein einmal aufgenommenes Video eines korrekt durchgeführten Arbeitsvorgangs als Informationsgrundlage. Aus dem Videomaterial wird durch die Software das Handlungswissen erfasst, streng nach dem Grundsatz: ‚Der Mensch macht‘s vor, die Maschine versteht es’. Anhand dieses Wissens können Dokumentationsinhalte und Anleitungen automatisch vom System erstellt werden. Mit Hilfe von tragbaren Anzeigegeräten wie Tablets, Smartphones oder auch Datenbrillen werden diese Inhalte als bebilderte Anleitungen, strukturierte Anleitungsvideos oder als Überlagerung der Realität (Augmented Reality, oder AR) dargestellt um Werkern die einzelnen Arbeitsschritte zu erklären und sie bei der Arbeit zu unterstützen.

Wie ist die Idee zu ioxp entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Unser Gründerteam hat sich um Nils Petersen formiert, der in seiner Dissertation und in mehrjähriger Forschungsarbeit am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz den Wissenstransfer mit Hilfe von Augmented Reality untersucht hat. Der Bedarf in der Industrie war erkennbar und wurde uns durch viele Gespräche mit Industrievertretern und durch Machbarkeitsstudien mit der Industrie bestätigt. Da lag eine Ausgründung zur Technologieverwertung nahe.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Am Anfang ist sicher die Finanzierung ein großes Thema. Eine Startfinanzierung haben wir durch einen Exist Forschungstransfer erhalten und hatten dadurch nach Ablauf von Exist einen rollenden Start.

Wer ist die Zielgruppe von ioxp?
Unsere Lösungen adressieren das produzierende Gewerbe. Unser bisheriger Kundenkreis ist aus den Segmenten Automobilzulieferer, Druckmaschinen, Agrartechnik, Werkzeugmaschinenbau, Großmaschinenbau und klassischer Maschinenbau. Eingesetzt werden unsere Systeme im Montage- und Fertigungs-, sowie im Schulungsbetrieb und im Servicebereich. Die schnelle Erstellung neuer Prozessinhalte ermöglicht den Aufbau einer umfassenden Wissensdatenbank, welche auf verschiedene Art und Weise genutzt werden kann.

Wie funktioniert ioxp?
Selbstlernende Systeme erfassen neue Arbeitsabläufe aus Beobachtungen. Der Maschinenexperte macht dem System einmal vor, wie ein Prozess richtig geht und das System erstellt daraufhin Dokumentations- und Schulungsinhalte. Eine Nachbereitung und das Einfügen erklärender Zusatzinformation, wie Pfeile, Warnschilder oder Zeichnungen. Ein anderer Arbeiter kann nun diese Handlungsinformationen in Form von Schritt-Für-Schritt Anleitungen abrufen und wird so durch den Arbeitsprozess geführt. Dabei kann die Aufnahme der Inhalte über eine am Kopf getragene Kamera (oder Datenbrille), aber auch per Smartphone oder einer am Arbeitsplatz integrierten Kamera erfolgen

Welche Vorteile bietet ioxp?
Ioxp bietet den Vorteil, dass durch die Software den Technikern den Blick in das Handbuch spart, ihm werden auf der ioStation oder ioCompanions eine Schritt-für-Schritt Anleitung zur Verfügung gestellt und mögliche Fehler und Gefahren angezeigt. Auch einen falschen Handgriff erkennt das Programm und gibt Meldung.

Wie ist das Feedback?
Wir erhalten fast durchweg positives Feedback von verschiedenen Seiten, wobei das Feedback unserer Kunden klar im Mittelpunkt steht. Wir achten bei unserer Software stark darauf, dass jemand ohne IT-Spezialkenntnisse zum Autor von Multimedia- und Augmented Reality – Schulungs- und Anleitungsinhalten werden kann. Daher ist die Akzeptanz sehr gut und wir erhalten auf verschiedenen Ebenen beim Kunden sehr positives Feedback.

ioxp, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In fünf Jahren: Unsere Erwartungen an das Firmenwachstum sind eingetroffen und wir sind in der Lage vielen Kunden mit unserem System zu helfen. Umsatz und Mitarbeiterzahl hat sich deutlich vergrößert und wir sind immer noch in der Lage sowohl unsere Dynamik und Energie, als auch unsere Professionalität zu leben und zu transportieren.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
• Macht es. (Fast) Egal was es ist, sobald ihr eine gute Idee habt, die ein Problem löst. Macht es.
• Durchhalten, es geht auf und ab, das ist völlig normal.
• Sprecht mit Kunden, Kritikern und Unterstützern gleichermaßen, ehrlich und intensiv.

Bild: MEXI-Preistraeger Firma ioxp GmbH, v.l.Alexander Lemken, Joerg Glaesser, Dr.ing.Nils Petersen, Philipp Hasper, Jan Hirzel,
Foto Thomas Troester

Weitere Informationen finden Sie hier

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer ist 39 Jahre jung, Gründerin und leitende Redakteurin der StartupValleyNews. Ihre Karriere startete sie in verschiedenen internationalen Direktvertriebsunternehmen. Seit 2007 ist sie hauptberuflich als Journalistin tätig. Während dieser Zeit lernte sie die Startup-Szene kennen und schätzen, was Sie dazu bewogen hat mit StartupValleyNews ein internationales Startup Magazin aufzubauen!

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X