Inspirient gewinnt Startups@Reeperbahn Pitch 2017

Datenanalyse-Startup begeistert bei Hamburgs ungewöhnlichstem Pitch-Event

Der Sieger des diesjährigen Startups@Reeperbahn Pitches ist Inspirient, ein Datenanalyse-Startup, das künstliche Intelligenz mit der Analytik aus Unternehmensberatungen verbindet. Das entschied eine 8-köpfige Jury am gestrigen Abend im Grünspan vor einem Fachpublikum aus 400 internationalen Investoren, Unternehmens- und Medienvertretern. Inspirient erhalten neben den mit 100.000 Euro Mediabudget dotierten WELT-Mediapreis auch einen Zuschlag für das South by Southwest Festival (SXSW) 2018 in Austin, Texas. Zweitplatzierte und Gewinner von 50.000 Euro WELT-Mediabudget wurde das Londoner Startup Sceenic. Der Publikumspreis und damit der Zugang zum XTC Challenge Finale mit Richard Branson ging an Taxdoo, die eine automatisierte Umsatzsteuer für europäische Online-Händler entwickelt haben. Startups@Reeperbahn gilt als das außergewöhnlichste Pitch-Format der deutschen Gründerszene. Das von Hamburg Startups im Rahmen des Reeperbahn Festivals umgesetzte Event fand zum fünften Mal statt.

Als um 20 Uhr Dr. Cornel Wisskirchen, Managing Director, Deutsche Bank nach fünf intensiven Präsentationen der Finalisten Inspirient, Nect, Sceenic, Taxdoo und TechSpaghetti den Gewinner Inspirient bekannt gab, war der Jubel im Grünspan groß. Das Startup unterstützt Unternehmen in der automatischen Analyse und grafischen Aufbereitung von Daten auf Basis von Verfahren der künstlichen Intelligenz. Inspirient hatte zuvor eine Präsentation gehalten, die Fachjury und Publikum in amerikanischer Show-Manier auf eine Entdeckungsreise von Christoph Kolumbus über Isaac Newton hin zur Entdeckung von Daten in der digitalen Welt nahm. Überhaupt weht an diesem Abend ein Flair amerikanischer Show durch den Grünspan. Der Einfluss der SXSW, dem weltweit bedeutendsten Digital- und Kreativfestival im texanischen Austin und offizieller Partner des Pitch-Ereignisses, ist eindeutig zu spüren. „Die Gründerszene Hamburgs hat sich in den vergangenen Jahren immer weiter professionalisiert und internationalisiert, Startups@Reeperbahn ist für viele zum Karriere-Booster geworden. Es gab über das Event mehr als vier Investments und auch dieses Jahr kündigt sich bereits einiges an. Die Gründerstadt Hamburg bekommt über das Event eine Menge internationaler Aufmerksamkeit“, so Initiatorin des Startups@Reeperbahn Pitches, Sanja Stankovic.

Hamburgs härteste Pitch-Bühne: Im Grünspan werden Startups zu Rockstars

Die Regeln eines Pitchs sind einfach: Fünf Startups treten gegeneinander an und haben jeweils sieben Minuten Zeit, Jury und Publikum von ihrer Geschäftsidee zu begeistern und diese unterhaltsam auf den Punkt zu bringen. Show-Einlagen und hervorragende Präsentations-Fähigkeiten werden auf Hamburgs härtester Startup-Bühne definitiv benötigt. „Das waren mit die härtesten sieben Minuten meines Lebens. Ich bin völlig überrascht und erleichtert. B2B-Thematiken sind schwer zu pitchen und den heutigen Ansatz der Entdeckungsreise habe ich noch nie vorher ausprobiert.“, erklärt Dr. Georg Wittenburg, CEO vom Gewinnerteam Inspirient. Begleitet wurde das Event durch ein Konferenzprogramm unter anderem mit Fridtjof Detzner, Gründer von jimdo, Gina Deeble, Vice President Commerce Platforms von QVC, Nikolaus Förster, Chefredakteur von impulse und vielen anderen. In der Lese Lounge von Thalia konnten Besucher bei Netzwerk-Gesprächen ein Tolino mit mehr als 800 digitalen Startup-Büchern gewinnen. In den „Hamburg Startups Love Mobilen“ fanden parallel persönliche Business Gespräche zwischen Startups und Investoren und Mentoren statt. Im „QVC NEXT Love Mobile“ konnten alle Startups in 30-minütigen Einzelgesprächen marktreife Produkte präsentieren und für die Chance kämpfen, dass ihr Produkt vom Handelsunternehmen QVC vertrieben wird. „Die Gründer bei Startups@Reeperbahn sind sehr weit entwickelt und auch international hoch kompetitiv. Sie haben mit diesem außergewöhnlichen und familiären Pitch-Format eine sehr gute Plattform gefunden, von der ich ihnen wünsche, dass sie ihr Start zu einem internationalen Erfolg ist“, so Dr. Brigitte Mohn, Member of the Executive Board, Bertelsmann Stiftung und Jurymitglied. Die fünf Finalisten wurden im Vorfeld von einem 25-köpfigen Experten-Kuratorium auf Basis von Geschäftsmodell, Vertriebsstrategie, Innovationsgrad und Erfolg aus einer dreistelligen Anzahl an Bewerbern ausgewählt. Unter den Gästen waren neben Jury und Startups auch promintente Gesichter wie Wladimir Klitschko und „Die Höhle der Löwen“-Investor Ralf Dümmel.

Für alle Finalisten war nach ihren Präsentationen aber noch lange nicht Schluss. Bei einem exklusiven Aftershow-Event von Hamburg Startups, das mit den Partnern, Lakestar, EY, NetJets, QVC, Deutsche Bank und Thalia umgesetzt wurde, trafen sie auf ausgewählte Investoren und konnten tiefergehend ihr Geschäftsmodell präsentieren. In den vergangenen Jahren entstanden so bereits erfolgreiche Geschäftsbeziehungen. Haupt-Partner des Startups@Reeperbahn Formats waren Thalia, QVC, die Deutsche Bank und WELT. Das Format wurde durch Gründerszene, Lakestar, fischerAppelt, der SXSW, XING, dem Airbus BizLab, EY, Jimdo, Best Audit und Carl Technic unterstützt und ermöglicht.

Fotograf: Stefan Groenveld/Hamburg Startups

Quelle fischerAppelt AG

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X