Hab Spaß daran und sieh einen Sinn dahinter

iNDTact: Wir „hören“ Geräusche in Bauteilen, „spüren“ kleinste Schwingungen und „fühlen“ Belastungen oder Berührungen

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen iNDTact doch kurz vor!
Es ist schön, wenn die Dinge „indtact“ sind. Mehr Sicherheit, weniger Kosten, bessere Qualität. Alles das kann man mit den Sensoren und Sensorsystemen der iNDTact GmbH erreichen. Dabei setzen wir auf eine mehrfach patentierte Technik, welche kleinste Veränderungen in Bauteilen und von Prozessen wahrnimmt. Wir „hören“ Geräusche in Bauteilen, „spüren“ kleinste Schwingungen und „fühlen“ Belastungen oder Berührungen.
Ein Team aus Querdenkern, bestehend aus Physikern, Mathematikern, Materialwissenschaftlern, BWLern und „Sonstigen“ Lösungsfindern setzt Ideen um, stellt sich auf Kundenbedürfnisse ein oder verbringt auch die Freizeit zusammen beim Sport.

Wie ist die Idee zu iNDTact entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Garage, naja, sagen wir es war ein Keller. Im Rahmen einer früheren Tätigkeit hat Herr Dr. Petricevic das Thema intelligente Bauteile bearbeitet und daraus abgleitet im heimischen Keller daran weiter „gebastelt“. Vor etwas mehr als vier Jahren dann, hat er sich an die Gründung einer Firma gemacht und genau zu diesem Zeitpunkt Clemens Launer kennengelernt. Der Physiker und der BWLer haben sich sofort gut verstanden und erkannt, dass sie gemeinsam ein schlagkräftiges Team sind. Nach einem weiteren Jahr Vorbereitung auf eigene Kosten ist dann die iNDTact GmbH entstanden.

Von der Idee bis zum Start, was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Wer kennt sie nicht, die lieben Geldsorgen. Liquidität ist wahrscheinlich das Sorgenkind eines jeden Unternehmens. Vielleicht nicht direkt nach der Seed-Investition, aber doch bald ein stetiger Begleiter. Aber auch der Zugang zu großen Konzernen im sicherheitsrelevanten Bereich mit einer echten Innovation ist nicht immer leicht. Man muss sich zunächst beweisen, am besten mit Referenzen. Eine Henne-Ei-Problem. Hat man aber seine ersten Referenzen geschafft, wird es deutlich einfacher. Und mit einer soliden Finanzierung, kann man größere Sorgen auch gut abfangen. In unserem Fall eine Business Angel Finanzierung.

Wie hat sich Ihr Unternehmen seit dem Start entwickelt?
Wo auch immer man sich bewegt oder mit dynamischen Maschinen arbeitet. iNDTact hat den Zugang zu fast allen relevanten Branchen geschafft. Egal ob Automotive, Luftfahrt, industrielle Applikationen, Sport und Freizeit, Maschinenbau, Constructions oder Raumfahrt, iNDTact entwickelt, produziert und verkauft über alle Bereiche hinweg seine Lösungen. Das nicht nur in Deutschland, sondern mittlerweile auch in ganz Europa und auch weltweit fast iNDTact immer mehr Fuß. Von damals drei Personen in der Gründung zu acht Mitarbeitern heute und weiteren sechs Mitarbeitern auf Teilzeit oder Studentenbasis entwickelt sich iNDTact stetig weiter.

Wie wichtig ist es für ein Startup Unternehmen auf Events zu gehen und an Wettbewerben teilzunehmen?
Es ist sicherlich eine hervorragende Chance auf sich aufmerksam zu machen und sich der Öffentlichkeit zu zeigen. Außerdem wird bei den meisten Wettbewerben auch eine Durchsicht des Unternehmens durchgeführt und man muss seinen Businessplan aktuell halten, was oftmals unterschätzt wird. Sowohl vom Aufwand, wie aber auch vom Nutzen! Das Einüben vor einer Jury zu präsentieren hilft auch für andere Situationen, in denen man vorträgt.
Also man kann sagen, es sollte nicht wichtig sein, aber eine super Chance.

Wo liegt Ihr USP?
Neben der Robustheit, der Temperaturwiderstandsfähigkeit, dem extrem guten Signal-zu-Rauschverhältnis und der Breitbandigkeit des Sensors, kann der iNDTact-Sensor als einziger ohne eine Schwachstelle im Material zu bilden in Faserverbundwerkstoffe integriert werden. Zusätzlich sind die hochpräzisen Allroundsensoren auch massenmarkttauglich.

Was ist Augmented Reality-Technologie?
Die Möglichkeit seine Sinne / Sinneseindrücke durch technische Möglichkeiten zu schärfen, zu verbessern oder auch zu „verzerren“. A-R-T wird uns wahrscheinlich in der Zukunft tolle Möglichkeiten in der Medizin, aber auch bei industriellen Anwendungen ermöglichen. Wir werden die Dinge neu „erfahren“.

Wer ist die Zielgruppe von iNDTact?
iNDTact will Menschen helfen ein sichereres und effizienteres Leben zu besseren Konditionen zu ermöglichen. iNDTact liefert vor Allem an Großkunden in allen Branchen, bei denen Bauteile oder Prozesse überwacht werden sollen. Aber auch kleinen Unternehmen bietet iNDTact seine Produkte zu einem vernünftigen Preis an. Viele Universitäten nutzen schon heute die iNDTact-Technologie auch in der Forschung.

iNDTact, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Sie kennen das ja sicherlich, Sie arbeiten jeden Tag ihre kleinen Ziele ab. Machen sich Gedanken was Sie morgen zu tun haben und was noch bis Ende des Monats getan werden muss. Daily business. Das beherrscht uns natürlich auch. Richten wir den Blick weiter nach vorne und stellen uns strategische Fragen, dann wollen wir die Internationalisierung weiter vorantreiben. Schön wäre es auch noch breiter in den einzelnen Branchen Fuß zu fassen. Die Anwendungsmöglichkeiten der iNDTact-Technologie sind riesig. Um das zu erreichen wollen wir wachsen. Personell und im Absatz. Große Pläne und Visionen sind wichtig, aber für uns zählt es natürlich auch einen Fuß vor den anderen zu setzen und in kleinen Schritten einen großen Weg zu gehen. Wo wir am Ende landen wird die Zukunft zeigen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?
Große Visionen haben, kleine sichere Schritte gehen, das aber konsequent und stetig!
Außerdem sollte man Gründung auch privat kommuniziert haben und alle, Freunde, Partner und Familie mit einbinden bei der Überlegung dies zu tun und später am Geschehen teilhaben lassen. Es ist enorm wichtig seine Begeisterung zu leben aber auch Menschen um sich zu haben, die einen auf andere Gedanken bringen. Wer weiß, vielleicht steckt in anderen Gedanken ja auch eine neue Idee für das eigene Unternehmen 😉 .
Und als letzter Punkt, hab Spaß daran und sieh einen Sinn dahinter. Wer es wegen Geld macht wird sich schnell wundern und wird Widerstände nicht so leicht schlucken. Erfolg und Geld sollten die Konsequenz des Handelns sein, nicht der Antrieb!

Bildquelle Bärbel Schmidt

Wir bedanken uns bei Clemens Launer für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X