Seid fleißig!

IndividualiseYourCar: Mache deine Wagen zum Unikat

Stellen Sie sich und das Startup IndividualiseYourCar doch kurz unseren Lesern vor!
Hallo Zusammen,ich bin David, bin 28 Jahre alt und habe meinen Master der BWL an der Universität Bremen absolviert und betreibe nun seit 3 Jahren den Online-Shop IndividualiseYourCar. Bei uns finden Autobegeisterte Produkte, um ihre Wagen zu Unikaten zu machen und von anderen Autos abzuheben.

Wie ist die Idee zu IndividualiseYourCar entstanden?
Die Idee entstand aus einem gemeinsamen Hobby von einem Schulfreund und mir.
Wir haben schon immer an Fahrzeugen „gebastelt“. Zu erst waren es Roller, dann bei mir Motorräder und dann zu guter Letzt bei uns beiden, die Autos. Durch mein Studium und die Tatsache, dass ich mich ohnehin in der Selbstständigkeit gesehen habe, kam es dann dazu, dass wir uns mit dieser Idee selbstständig gemacht haben. Mittlerweile betreibe ich die Unternehmung jedoch alleine und mein ehemaliger Geschäftspartner konzentriert nun vollends auf sein Angestelltenverhältnis.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Puh, schwierige Frage. Die größten Herausforderungen: Man begegnet täglichen neuen Herausforderungen, aber die schwersten waren wohl hierbei die rechtlichen Anforderungen an unser Geschäft und die Konkurrenten, die vor nichts zurückschrecken und sogar Bilder samt unserer Logos gestohlen und für ihre eigenen Zwecke verwendet haben. Die Finanzierung ist simpel: wir haben beide sehr klein angefangen und sind dann ausschließlich organisch gewachsen.

Wer ist die Zielgruppe von IndividualiseYourCar?
Durch eine Vielzahl an Produkten ist unsere Zielgruppe recht groß, sie fängt beim Fahranfänger und seinem ersten eigenen Auto an und endet vermutlich bei den eingefleischten „Autoschraubern“ mit Ende 50. Der Großteil unserer Kunden befindet sich im Alter zwischen 25 und Ende 30 Jahren.

Was findet der Kunde auf IndividualiseYourCar?
Unsere Kunden finden eine breite Auswahl an Produkten, die sich allerdings ausschließlich auf das „dezente Tuning“, meist des Innenraums beschränken. Angefangen bei LED Innenraumbeleuchtungen oder unserer Ambientebeleuchtung, geht es weiter mit selbstklebenden Microfaserstoffen, Air Scoops und Spoilerlippen. Dazu wird es in naher Zukunft individuell bezogene Lenkräder geben, die jeder Kunde nach seinen Wunschvorstellungen individualisieren kann. Darum geht es letztendlich bei allen unseren Produkten. Alles für einen individuellen Wagen.

Wie ist das Feedback?
Das Feedback unserer Kunden ist durchweg positiv, weil wir kein reiner Händler sind, der ein Produkt aufschnappt, bei dem eine Nachfrage vermutet wird und dann rigoros abgeschöpft wird. Unsere Kunden merken und schätzen, dass die Idee aus einem Hobby entstanden ist. So kommt es wöchentlich vor, dass auch mal eine halbe Stunde mit einem Kunden telefoniert wird und „Benzingespräche“ geführt werden. Ich denke, dass das sehr wichtig ist. Wir erhalten wöchentlich Feedback mit Hinweisen darauf, dass bei unseren Konkurrenten nicht auf Nachrichten reagiert oder mit Standardantworten geantwortet wird. Das bringt unserer Meinung nach dem Kunden nichts, wenn er zwar durch das Widerrufsrecht seine Ware problemlos zurückschicken kann, er aber dadurch den tollen Effekt oder die Individualisierung seines Wagens nicht erreicht.

IndividualiseYourCar,wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Eine schöne Frage. Ich bin gerade dabei das Unternehmen zu vergrößern, mehr Produkte, mehr Partner, … Es wäre schön, wenn irgendwann jeder Fahranfänger, wenn er sich seinen Traum vom ersten eigenen Auto erfüllt und mit dem Gedanken spielt, seinen Wagen zu individualisieren, zu erst bei uns vorbeischaut und seinen Wagen mit unseren Produkten zu einem Unikat macht.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Seid fleißig: ich kenne keinen Unternehmer, der mit einer 40-Stunden-Woche sein Business zum Laufen und Wachsen bekommen hat.

Habt keine Angst: was habt ihr großartig zu verlieren? Geld? Das bekommt ihr wieder, solange ihr Lust habt zu arbeiten. Natürlich kann man das nicht pauschalisieren und bei großen Investitionen ist das natürlich etwas anderes, aber fangt einfach klein an und lasst das Risiko dann mit eurer Erfahrung und eurem Business größer werden. Oft ist es doch so, man vergleicht sich mit anderen Personen, des gleichen Alters, der gleichen Bildung, mit Freunden, mit Kommilitonen. Wozu das alles? Erst, wenn man diese Vergleiche ablegt, kann man auf Dauer glücklich werden und das machen, was man möchte und was einem Spaß macht, ohne daran zu denken, was die Anderen darüber denken und ob es einen z.B. monetär zurückwirft.

Redet miteinander: Erzählt Freunden und Familie von eurer Idee. Natürlich müsst ihr nicht jedem davon erzählen. Das Risiko, dass euch jemand etwas stiehlt und sich dann direkt mit eurer Idee selbstständig macht, ist allerdings verschwindend gering und steht in keinem Verhältnis mit den Tipps und Anregungen, die ihr von „Außenstehenden“ erhalten könnt. Das kann euch eine Menge Ärger und Frust ersparen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei David Malecki für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar