Ohne eine schnelle und perfekte Umsetzung ist die beste Idee nichts wert.

IDnow: Sichere und rechtskonforme Ident- und eSign-Lösungen

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen IDnow doch kurz unseren Lesern vor!
Wir sind ein Münchner FinTech-Unternehmen, das europaweit sichere und rechtskonforme Ident- und eSign-Lösungen für Banken, FinTechs, Versicherungen und Telcos anbietet.
Wir bieten zwei Produkte an: Über das IDnow Video-Ident-Verfahren kann sich ein Kunde über das Internet per Video-Chat identifizieren. Dafür haben wir im Mai das EU-Patent erhalten. Darauf aufbauend lassen sich mit IDnow eSign Verträge mit einer qualifizierten elektronischen Signatur (QES) online abschließen. Dazu gehören sogar solche, die der Schriftform bedürfen wie etwa Kredit- oder Leasingverträge.

Wie ist die Idee zu IDnow entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
IDnow wurde 2014 von Armin Bauer, Felix Haas, Dennis von Ferenczy und mir gegründet. Wir hatten davor gemeinsam mehrere Jahre das Event-Ticketing-System amiando aufgebaut, welches heute unter XING Events bekannt ist. Mit IDnow starteten wir über unsere Holdinggesellschaft Jet A wieder ein eigenes Projekt. Das Unternehmen entstand mit dem Ziel, eine Alternative zum langwierigen und nicht mehr zeitgemäßen Postident-Verfahren zu etablieren. Langes Warten in der Schlange der Postfiliale, um sich mit Personalausweis zu identifizieren, sollte vorbei sein. Wir übertrugen den umständlichen Prozess ins digitale Zeitalter und ermöglichen es dem Endnutzer, sich bequem von zu Hause oder unterwegs zu identifizieren – an 7 Tagen die Woche und ohne Wartezeiten.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Zu den größten Herausforderungen gehören vor allem rechtliche Fragestellungen. IDnow hatte den technischen Grundstein des Video-Identifikations-Verfahrens bereits 2012 gelegt. Im April 2014 wurde es in Deutschland offiziell genehmigt. Die Rechtskonformität von IDnow Video-Ident nach dem Geldwäschegesetz (GwG) wurde kurz darauf von der Bundesanstalt für Finanzaufsicht (BaFin) schriftlich bestätigt. Damit gehen bestimmte Datenschutz-Richtlinien und ein umfangreicher Katalog an Anforderungen an das Verfahren einher, die der Sicherheit und der Betrugsvermeidung dienen.
Unsere eSigning-Lösung erfüllt die strengen Signaturvorgaben des Deutschen Gesetzgebers, der EU-Richtlinien sowie der EU-Verordnung eIDAS für rechtsverbindliche, elektronische Vertragsabschlüsse.Obwohl die Vorteile einer komplett digitalen und damit medienbruchfreien Lösung auf der Hand liegen, hat sich dieses System noch nicht überall durchgesetzt.
Für unsere Finanzierung können wir neben eigenem Kapital auf erfahrene Business Angels aus der Banken und Software-Branche zählen. Zudem ist seit kurzem der französische Venture Capital Fund „Seventure Partners“ als neuer Geldgeber an Bord.

Wie hat sich das Unternehmen seit dem Start entwickelt?
Wir haben seit 2014 über 100 Kunden gewonnen und europaweit expandiert. Die Finanzbranche setzt seit Jahren auf IDnow Video-Ident und seit diesem Jahr auch auf IDnow eSign. Hier sind wir bei zahlreichen Banken und FinTechs im Einsatz, die einen besonders hohen Wert auf Customer Experience und gute Technik legen.

Wer ist die Zielgruppe von IDnow?
Das Angebot von IDnow richtet sich an alle Geschäftskunden, die Neukunden online akquirieren und auch die Identifizierung und den Vertragsschluss online anbieten möchten wie Direktbanken, FinTechs, Kredit- und Finanzierungsanbieter, Kreditkartenanbieter, Kommunen und Krankenkassen. Zu unseren Kunden zählen beispielsweise namhafte Firmen wie Commerzbank, UBS und N26.

Wie funktioniert IDnow?
Hier gilt es, zwischen den beiden Produkten IDnow Video-Ident und IDnow eSign zu unterscheiden:
Im Vergleich zu früheren Verfahren wie Postident kann sich der Nutzer bei IDnow Video-Ident bequem von zu Hause oder mobil identifizieren. Hierzu wird eine Video-Verbindung zwischen dem Nutzer und einem Ident-Spezialisten aufgebaut, in der der Ausweis und die Identität des Nutzers abgeglichen werden. Die Online-Identifikation per Video-Chat ist komplett digital und in ca. drei Minuten erledigt. Durch den schnellen und unkomplizierten Ablauf werden wesentlich höhere Konversionsraten erzielt als mit herkömmlichen Identifizierungsverfahren.
Mir der digitalen Vertragsunterschrift per IDnow eSign können Anwender schnell und einfach Dokumente unterzeichnen: Der Nutzer prüft das zu unterschreibende Dokument online. Danach verifiziert er seine Identität mit Hilfe seines Ausweisdokuments mittels Video-Identifizierung. Im Anschlusskann er den Vertrag durch einfache TAN-Eingabe „unterschreiben“. Der gesamte Prozess dauert weniger als fünf Minuten. Zum Abschluss erhalten beide Vertragsparteien das digital unterschriebene Dokument als signiertes PDF. Durch die Qualifizierte Elektronische Signatur (QES) kann IDnow eSign auch zur elektronischen Unterzeichnung von Verträgen verwendet werden, für die die Schriftform vorgeschrieben ist. Dies betrifft beispielsweise Kreditverträge, Kapitalversicherungen oder Vollmachten.
Endkunden müssen für beide Verfahren lediglich über ein Smartphone, Tablet oder Computer mit Kamera verfügen. Eine vorherige Anmeldung oder Vorbereitung ist nicht notwendig. Ein Ident-Spezialist begleitet den Kunden und beantwortet Fragen. Während des gesamten Vorgangs unterstützt die Applikation durch eingeblendete Hilfestellungen.

Warum sollte man IDnow nutzen?
Es ist für alle Beteiligten einfacher und bequemer: Endanwender können die Lösung auf allen gängigen Geräten wie Smartphones, Tablets, Desktop-Computern oder Notebooks mittels eines Web-Browsers oder einer mobilen App nutzen. Außerdem sparen sie sich den mühsamen Gang zur Post und Verzögerungen beim Vertragsabschluss und sie sind nicht mehr an die Öffnungszeiten der Bank- und Postfilialen gebunden. Dies erhöht sowohl die Kundenzufriedenheit und damit auch die Abschlussquote deutlich.
Durch die Übermittlung digitaler Kundendaten profitieren Unternehmen zudem von einer höheren Datenqualität und einem niedrigeren Arbeitsaufkommen, da die Digitalisierung und Bereinigung der Daten entfallen. Im Ergebnis zeigt sich, dass durch einen komplett digitalisierten Vertragsabschluss die Konversionsrate erheblich gesteigert und dem Kunden ein positives Einkaufserlebnis geboten wird.

IDnow, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Immer mehr Länder in Europa lassen das Video-Ident-Verfahren zu. Dank der seit 01.07.2016 geltenden EU-Verordnung eIDAS können elektronische Signaturen in allen europäischen Mitgliedsstaaten einheitlich angeboten werden. Die gesetzliche Harmonisierung wird die Digitalisierung von Geschäftsprozessen in den kommenden Jahren stark beschleunigen und enorme Innovationen und Marktpotentiale freisetzen.
Für uns ergibt sich dadurch die Chance, uns europaweit und branchenübergreifend als führender Anbieter für alle Identifikations-Prozesse und elektronische Vertragsunterzeichnungen zu etablieren.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Seien Sie zu 100 % bei der Sache. Ein erfolgreiches Unternehmen erfordert das volle Engagement seiner Gründer.
2. Ganz wichtig ist die Marktorientierung. Gründer sollten eine Lösung bieten, für die es einen glasklaren Kundennutzen gibt – Stichwort „Painkiller“
3. Execution. Ohne eine schnelle und perfekte Umsetzung ist die beste Idee nichts wert.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Sebastian Bärhold für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X