Habt keine Angst vor der Konkurrenz

Housy vereinfacht die Wohnungssuche

Wie ist die Idee zu Housy entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Sebastian Melchert: Wie so oft, hatten wir selbstdas Problem. Wir sind in Berlin aufgewachsen und haben daher die Entwicklung des Berliner Wohnungsmarktes direkt mitbekommen. Früher war es in Neukölln kein Problem eine Dachgeschoss Wohnung mit zwei Terrassen für eine WG zu finden. Heute sind die Wohnungen doppelt so teuer, man sucht ewig und steht dann noch auf Wartelisten oder muss zu Massenbesichtigungen gehen. Wir haben den Prozess immer als völlig ineffizient wahrgenommen. Mit der heutigen Technik ist die Wohnungssuche in der Form, wie es die gängigen Immobilienportale betreiben, einfach nicht mehr zeitgemäß.
Ansonsten sind wir kein klassisches Uni-Gründerteam, sondern Freunde seit der Einschulung. Nach vielen gemeinsamen Projekten, können wir uns blind aufeinander verlassen. Man kennt die Stärken und Schwächen des Anderen und ergänzt sich im Verhalten &Know-how.

Von der Idee bis zum Start, was waren die größten Herausforderungen?
Sebastian Melchert: Unsere aktuellen Schwierigkeiten sind IT-Themen, das wird sicher den meisten so gehen. Timing und Kommunikation stellen immer wieder Probleme da, die zu meistern sind.

Wer ist die Zielgruppe von Housy?
Raymond Naseem: Da wir ein Marktplatz sind haben wir zwei Zielgruppen die wir erreichen wollen: Zum einen sind da unsere Nutzer, die Wohnungssuchenden und auf der anderen Seite unsere Kunden, die Immobilien-Vermieter, Verwalter und Bestandshalter.

Wie funktioniert die Suche über Housy?
Raymond Naseem: Das ist der ausschlaggebende Punkt: Es ist keine Suche mehr! Nach Anmeldung und Eingabe der Stammdaten übernimmt unser Algorithmus das Suchen und Zusammenführen. Wir finden, dass es nicht mehr zeitgemäß ist nach Informationen aktiv zu suchen.

Was unterscheidet Housy von anderen Immobilienportalen?
Raymond Naseem: Housy ist die logische Weiterentwicklung des klassischen Immobilienportals. Die großen Portale unterscheiden sich im Grunde nicht wirklich von der Zeitungsanzeige von vor 50 Jahren – sie bieten lediglich mehr Informationen an. Der Prozess, dass sich der Mieter bewerben muss, ist immer noch der gleiche.
Wir drehen den ganzen Prozess um und schaffen damit Vorteile auf beiden Seiten.
Vermietern wird die Vorauswahl geeigneter Mieter abgenommen. Durch den Matching-Algorithmus lassen sich die Anforderungen des Vermieters und die Kriterien des Wohnungssuchenden live abgleichen. Vermieter können ihre Exposés gezielt an potentielle Mieter versenden, das spart enorm viel Zeit.
Wohnungssuchende, die sich bei uns anmelden, erhalten umgehend passende Wohnungsangebote auf Basis ihrer Wunschkriterien – und zwar direkt vom Vermieter. Mit nur einem Klick können Sie einen Besichtigungstermin vereinbaren und sich beim Vermieter um die Wohnung bewerben.

Wie viel kostet der Service von Housy?
Sebastian Melchert: Für Wohnungssuchende ist und bleibt Housy kostenlos. Anbieter bezahlen nur bei erfolgreicher Vermittlung eine Servicegebühr, diese richtet sich nach der Nettokaltmiete oder dem Verkaufspreis des Objekts. Auf überhöhte Kosten und Maklerprovisionen können die Anbieter bei uns verzichten, denn bei uns zahlen Sie nur einen Bruchteil eines Maklers. Im Gegensatz zu klassischen Maklern verzichtet Housy auf eine teure Infrastruktur.

Housy, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Sebastian Melchert: Der Weg wird schnell in das europäische Ausland und dann weiter in die größeren Märkte gehen.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Raymond Naseem: Da wir selbst noch fast am Anfang stehen und Ich glaube, dass wir noch so viel zu lernen haben kann ich nur wiedergeben woran wir uns orientieren. Zum Beispiel an den Satz von Sahil Levingia, dem Gründer von Gumroad
“Make something people want” Includes making a company that people want to work for.
Aber aus unsere Vergangenheit kann man sagen: Habt keine Angst vor der Konkurrenz.

Wir bedanken uns bei Sebastian Melchert und Raymond Naseem für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X