Nichts überstürzen!

Hopery vegane Naturkosmetik 100% palmölfrei und ohne Tierversuche hergestellt

Stellen Sie sich und das Startup Hopery kurz unseren Lesern vor!
Mein Name ist Benjamin Böhme und ich bin der Gründer von Hopery, der neuen Naturkosmetik-Marke aus Würzburg. Unsere veganen Produkte werden natürlich ohne Tierversuche hergestellt und im Unterschied zu vielen industriellen Kosmetika wird kein Palmöl verwendet. Ein Teil des Gewinns und 20 Cent pro Produkt spendet Hopery, um verwaiste Orang-Utans zu adoptieren, die durch die Abholzung des Regenwaldes ihre Mütter verloren haben.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?
Der Gründergeist liegt mir im Blut, denn schon meine Mutter hat in den 80ern eine Naturkosmetik-Manufaktur gegründet, bei der ich selbst 17 Jahre als Industriekaufmann tätig war. Als meine Eltern in Rente gingen und meine Tochter auf die Welt kam, nahm ich mir bewusst zwei Jahre Elternzeit, während meine Frau ihr eigenes Startup aufbaute. Diese bewegende Zeit nutzte ich unter anderem, um mir darüber klar zu werden, welche Richtung ich zukünftig beruflich einschlagen möchte.

Welche Vision steckt dahinter?
Durch ein Kind verändert sich nicht nur dein Leben, sondern auch deine Einstellung. Die bewegende Zeit als Vater hat mich dazu inspiriert, meine Arbeit dafür einzusetzen, um unserer Welt etwas zurückzugeben. Und das ist auch die Vision von Hopery: Ich möchte die Idee unserer Familientradition und die Rezepte meiner Mutter weiterführen. Doch neben den nachhaltigen Produkten will ich auch etwas Gutes für unsere Erde tun.

Und deshalb wird bewusst ein Teil des Gewinns an Hilfsprojekte gespendet.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Eine der größten Herausforderungen war es, einen passenden Markennamen zu finden. Denn ein Name muss widerspiegeln, was alles in dem Produkt steckt und worum es einem geht.
Hopery ist zu 100 % eigenfinanziert – was natürlich auch eine Herausforderung bedeutet. Hier ist es schwierig, genügend Mittel bereitzustellen, um Hopery und unsere Mission bekannt zu machen.

Hopery vegane Naturkosmetik 100% palmölfreiWer ist die Zielgruppe von Hopery?
Unsere Hauptzielgruppe ist weiblich, zwischen 20-50 Jahren, hat ein hohes Qualitätsbewusstsein und ein hohes Wertesystem.

Welche Produkte findet man auf Hopery? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
Zu der Produktpalette zählen Handcreme, Seifen, Bodylotion und Badeschokolade in den Sorten Bamboo Milk, Lavender Orange und Lime Grapefruit.

Im größten Unterschied zu den meisten Kosmetika, verzichten wir bei Hopery komplett auf Palmöl und setzen stattdessen rein auf Pflanzenöle.

Wo liegen die Vorteile?
Alle Hopery Produkte sind 100 % palmölfrei. Dadurch ist schon ein erster Schritt gemacht, um die Abholzung der letzten Urwälder für Palmöl-Plantagen zu verhindern. Darüber hinaus hilft unser Kunde und wir direkt, vom Aussterben bedrohte Orang-Utans zu retten. Denn mit jedem verkauften Produkt werden direkt 20 Cent an unseren Partner OrangUtan Outreach gespendet. Mit jedem Hopery Produkt tut man also etwas Gutes für sich selbst und macht gleichzeitig unsere Erde ein klein wenig lebenswerter.

Wie ist das Feedback?
Wir freuen uns sehr, dass das erste Feedback unserer Kunden sehr positiv ist.

Hopery, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Am meisten freue ich mich darüber, wenn der Name Hopery ein fester Begriff für nachhaltigen und sozialen Konsum wird.

Ich möchte möglichst viele Konsumenten davon überzeugen, unserer Erde mit Ihrem Konsum etwas zurückzugeben.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Hartnäckig bleiben, nichts überstürzen und bei allem Gegenwind und Stress die Freude über bereits erreichte Ziele nie vergessen!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Benjamin Böhme für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X