Mit Homeday finden Sie den besten Immobilienmakler für Ihre Immobilie

Homeday hilft Eigentümern ihre Immobilie schnellstmöglich und zum bestmöglichen Preis zu verkaufen

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen Homeday doch kurz vor!
Mein Name ist Steffen Wicker. Ich bin Mitgründer und Geschäftsführer von Homeday. 2015 gegründet, betreiben mein Team und ich heute eine der am stärksten wachsenden Online-Plattformen zur Veräußerung von Immobilien. Unser Ziel ist es insbesondere den Verkauf von Immobilien zu digitalisieren und für alle Beteiligten (Verkäufer, Käufer und Makler) besser und effizienter zu machen. Wir konzentrieren uns aktuell noch stark auf den Bereich Objektakquise und helfen Immobilienverkäufern den besten Makler zum Verkauf ihrer Immobile zu finden.Dafür haben wir einen Matching-Algorithmus entwickelt mit dem wir Eigentümern zeigen, welche Makler am besten für den Verkauf ihrer Immobilie geeignet sind, weil sie größte Verkaufserfahrung mit vergleichbaren Objekten haben.

Wie ist die Idee zu Homeday entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Unser Gründerteam besteht aus langjährigen Freunden und ehemaligen Kollegen. Dmitri und ich haben gemeinsam in Mannheim und Toronto studiert. Philipp habe ich bereits zu Schulzeiten kennen gelernt. Mit ihm habe ich während des BWL-Studiumssimfy, unser erstes Unternehmen, gegründet. Dort übernahm er die Produktentwicklung. Auch Dmitri gehörte zum simfy Team und war zuständig für den Bereich Business Intelligence. Wir teilen also bereits Gründererfahrung, kennen uns sehr lange und ergänzen uns sehr gut.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung war sicherlich, uns einzugestehen, dass unser ursprüngliches Modell, in das wir viele Monate Zeit investiert hatten, nicht so funktionierte, wie wir uns das vorgestellt haben:
Wir sind ursprünglich mit der Idee gestartet, den Makler zu ersetzen und wollten ein End-to-End Makler Modell entwickeln.
Um den Markt besser zu verstehen, haben wir zunächst damit angefangen, selbst Immobilien zu vermitteln und haben einfache Prototypen und Landingpages gebaut um die Schritt im Vermittlungsprozess digital nachzubilden.
Während der Vermittlung der Objekte und im Kontakt mit den Kunden mussten wir leider feststellen, dass viele unserer Annahmen nicht stimmten und wir viele davon wieder verwerfen mussten. Insofern kann ich nur empfehlen die eigenen Ideen so früh wie möglich – idealerweise mit einfachen Prototypen – am Markt zu testen um herauszufinden, ob es dafür tatsächlichen Bedarf und einen Markt gibt.

Sie konnten eine erfolgreiche Finanzierungsrunde abschließen. Was werden jetzt die nächsten Schritte sein?
Wir freuen uns sehr über das Vertrauen der Investoren, sowohl in uns als Team als auch in unser Geschäftsmodell. Das Geldnutzen wir nun insbesondere für Marketing, Personalaufbau sowie die Weiterentwicklung unseres Produkts um unserem Ziel näher zu kommen – zur ersten Anlaufstelle für Eigentümer zu werden, die ihre Immobilie verkaufen möchten.

Wer ist die Zielgruppe von Homeday?
Prinzipiell gehört jeder, der eine Immobilie verkaufen möchte zu unserer Zielgruppe. Wir helfen Eigentümern ihre Immobilie schnellstmöglich und zum bestmöglichen Preis zu verkaufen. Wenn Eigentümer zu uns kommen, stellen sie sicher, dass sie mit einem hochprofessionellen Makler arbeiten, der die größtmögliche Erfahrung mitbringt und viele ähnliche Objekte in der Umgebung erfolgreich vermittelt hat.

Welche Vorteile haben Makler? Wo liegen die Vorteile für den Kunden?
Das größte Problem von Immobilienmaklern in der aktuellen Marktsituation ist es Eigentümer zu finden, die ihre Immobilie verkaufen möchten.Ein Makler verbringt durchschnittlich 70-80% seiner Zeit mit der Objektakquise – nur 20-30% verbleiben für die tatsächliche Vermittlungsarbeit.
Homeday unterstützt Immobilienmakler bei der Objektakquise. Wir vermitteln Maklern Objekt, die perfekt auf ihr Profil passen, weil sie z.B. ähnliche Objekte bereits erfolgreich verkauft haben und über sehr gute Standortkenntnisse verfügen. Wir lösen damit das aktuell größte Problem der Immobilienmakler und deswegen arbeiten diese sehr gern mit uns zusammen.Die ersten Immobilienmakler haben inzwischen sogar ihr Team vergrößert um alle Vermittlungsanfragen, die über Homedaygeneriert werden, bedienen zu können.
Die Vorteile für den Kunden liegen auf der Hand: Es gibt im Immobilienmarkt leider sehr viele schwarze Schafe. Immobilienmakler ist kein geschützter Beruf und eine Ausbildung ist dafür nicht erforderlich. Einem Eigentümer fällt es vorab häufig schwer sich ein klares Bild über die Qualität eines Maklers zu machen und insbesondere herauszufinden, ob ein Makler auch für das eigene Objekt geeignet ist. Wir helfen Eigentümern dabei nicht nur einen professionellen (wir prüfen jeden Makler, den wir empfehlen manuell), sondern über unseren Matching-Algorithmus auch den bestmöglichen Makler für ihr Objekt zu finden, das heißt den Makler, der die größtmögliche Erfahrung mit vergleichbaren Objekten mitbringt. Zudem stehen wir Eigentümern über die komplette Transaktion zur Seite und beraten zu allen Fragen des Immobilienverkaufs.

Homeday, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? 
Homeday soll zur ersten Anlaufstelle für Eigentümer zum Verkauf ihrer Immobilie werden, da über unsere Plattform Immobilientransaktionen einfacher, schneller und effizienter abgewickelt werden.
In den nächsten fünf Jahren beschäftigen uns vor allen Dingen die folgenden zwei Bereiche: Zum einen wollen wir Homeday neben Deutschland auch in weitere Länder expandieren. In fünf Jahren sehen wir uns neben Deutschland in mindestens 10 weiteren Ländern. Zum anderen arbeiten wir daran unser Produkt stärker zu integrieren und mehr Wertschöpfung über Homeday abzubilden. Ganz wichtig: Dabei geht uns nicht darum den Makler zu ersetzen, sondern ihn durch Digitalisierung zu unterstützen.

Zum Schluss: Welchen Tipp würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?
Ich denke es ist wichtig, seine Idee und sein Produkt stetig zu hinterfragen. Bevor man zu viel Zeit damit verbringt das Produkt zu perfektionieren, sollte man bereits während der Entwicklung Wege finden, es auf dem Markt zu testen. Das Feedback von echten Kunden trägt in der frühen Entwicklungsphase maßgeblich dazu bei, dass man Fehler entdeckt, die Bedürfnisse der Kunden und den Markt besser versteht und so auch ein besseres Produkt bauen kann. Ich empfehle jedem dazu „The Startup Owners Manual“ von Steve Blank zu lesen – ein sehr gutes Buch (auch für bereits erfahrene Gründer)um einen ersten Leitfaden zu erhalten.

Wir bedanken uns bei Steffen Wicker für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar