Verbessere dich kontinuierlich

Holvi digitaler Banking-Service kombiniert Online-Banking mit automatisierter Buchhaltung bis hin zur Rechnungserstellung

Stellen Sie sich und das FinTech Startup Holvi doch kurz unseren Lesern vor!
Ich bin Antti-Jussi Suominen, CEO von Holvi. Ich bin Anfang 2017 zu Holvi gekommen und meine Aufgabe ist es, den Übergang von Holvi von einem schnell wachsenden Fintech-Unternehmen zu einem stark kundenorientierten Online-Service für Unternehmer zu entwickeln.

Holvi ist der erste digitale Banking-Service für Freelancer, Selbstständige und Kleinunternehmer und vereint alles, was ein moderner Unternehmer braucht, in einem einfach zu bedienenden Service: vom digitalen Geschäftskonto bis zur papierlosen Buchhaltung und Rechnungserstellung bis hin zum Ausgaben-Management und dem ebenfalls integrierten Online-Shop. Mit Holvi haben Unternehmer den vollen Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben, können einfach Zahlungen von ihren Kunden annehmen und ihre Finanzen verwalten – und das alles auf einer digitalen Plattform.

Wie ist die Idee zu Holvi entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Unsere Gründer und viele der Holvi-Mitarbeiter sind ehemalige Selbstständige und Kleinunternehmer. Wir haben mit der Lösung alltäglicher Probleme angefangen, die Event-Veranstalter, Verbände und Projektarbeiter bei der Verwaltung ihrer Finanzen hatten. Uns war schnell klar, dass es noch mehr Menschen mit ähnlichen Herausforderungen gibt und eine größere Nachfrage nach einem Service wie unserem besteht. Es gibt zahlreiche Freelancer und Selbstständige – oder “Maker and Doer”, wie wir sie nennen – die derzeit von traditionellen Banken und anderen Anbietern schlecht betreut werden.

Die Idee hinter Holvi wurde von Co-Founder Tuomas Toivonen entwickelt. Als leidenschaftlicher Unternehmer und visionärer Techie ist Tuomas selbst ein erfahrener Maker und Doer. Er benötigte einfache und effiziente Finanzmanagement-Tools für die Verwaltung seiner eigenen Unternehmen – und entwickelte Holvi.

Von der Idee bis zum Start, was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Vertrauen zu schaffen ist im Finanzdienstleistungsbereich zu Beginn eine der größten Herausforderungen für aufstrebende Fintech-Unternehmen. Vor unserer Übernahme durch BBVA im März 2016 haben wir eine Seed-Finanzierungsrunde von 4 Millionen Euro abgeschlossen. Unser wichtigster Investor war der österreichische Risikokapitalgeber SpeedInvest.

Wir haben von Anfang an großen Wert darauf gelegt, außergewöhnliche Kundenerfahrungen zu schaffen – nicht nur mit unseren Produkten, sondern auch mit unserem Kundenservice. Die gewissenhafte Arbeit unseres Support-Teams hat eine wichtige Rolle dabei gespielt, das Vertrauen unserer Kunden zu gewinnen. Und zufriedene Kunden neigen dazu, ihren Freunden von einem guten Service zu erzählen, den sie gefunden haben.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass Unternehmen nahbar sind und ein Gesicht haben. Wir präsentieren das Team hinter unserem Produkt täglich auf Social Media und in unseren Blogs und organisieren Webinare und Veranstaltungen, bei denen uns aktuelle und interessierte Kunden treffen können. So konnten wir uns das Vertrauen unserer Kunden Stück für Stück erarbeiten – ein wichtiger Baustein auf unserem Weg zu einer Community für Freelancer, Selbstständige und Kleinunternehmer.

Wer ist die Zielgruppe von Holvi?
Unsere Kunden sind Freelancer, Selbstständige und Kleinunternehmer, Designer, Künstler, Berater, Yogalehrer, Online-Händler, Gründer und zum Beispiel auch Fahrschulen. Prinzipiell jeder Selbstständige, der Unterstützung mit seinem Finanzmanagement benötigt.

Wie funktioniert Holvi? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern? Wo liegen die Vorteile?
Traditionsgemäß haben Banken ihr Kernangebot rund um ein One-size-fits-all-Produkt oder eine entsprechende Dienstleistung herum gebaut und versuchen, eine Lösung für jeden parat zu haben.

Wir bieten dagegen eine maßgeschneiderte Lösung an: Unser großer Vorteil ist, dass es ein reales Bedürfnis nach einem einfachen Geldmanagement-Tool gibt. Unser Team kennt die Wünsche unserer Kunden sehr genau und weiß, worauf es bei der Verwaltung und Ordnung ihrer Finanzen ankommt. Wir versuchen, unseren Entwicklungszyklus nahe an unseren Kunden auszurichten und ihr Feedback und ihre Kommentare bei der Produktentwicklung zu integrieren, um unser Serviceangebot weiter zu verbessern. Holvi konzentriert sich darauf, etwas zu entwickeln, das man als kontextuelles Banking bezeichnen könnte – ein maßgeschneiderter Service für Freelancer, Selbstständige und Kleinunternehmer, der es ihnen ermöglicht, das Produkt für ihre spezifischen Bedürfnisse zu nutzen. Hier spielen wir einen weiteren Vorteil aus: die Nähe zu unseren Kunden – wir kennen ihre speziellen Bedürfnisse und können sie deshalb in unseren Service integrieren.

Wir helfen unseren Kunden dabei, alle administrativen Aufgaben zu automatisieren, die nicht zur Weiterentwicklung ihres Geschäfts beitragen. Mit unserem einfach aufzusetzenden Online-Shop, dem integrierten Tool zur Rechnungserstellung und dem Geschäftskonto geben wir ihnen alle Werkzeuge an die Hand, damit sie nicht mehr ihrem Geld hinterherlaufen müssen und es pünktlich und stressfrei bei ihnen ankommt. Das ist für jeden Selbständigen der erste Schritt in Richtung Erfolg.

Mit unserer Plattform haben unsere Kunden den vollen Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben, können einfach Zahlungen von ihren Kunden entgegennehmen und ihre Finanzen verwalten – und das alles an einem Ort und in Echtzeit. Rechnungen können mit nur wenigen Klicks erstellt und versendet, Unternehmens- und Zahlungsdetails automatisch eingefügt und alle Rechnungen in der Buchhaltung gespeichert werden. Das Konto besitzt die gleichen Funktionen wie Konten traditioneller Banken, allerdings mit dem Unterschied, dass es mit unseren Werkzeugen zum Geld einnehmen und Verwalten von Finanzen verknüpft ist. Diese Integration ermöglicht unseren Kunden ein besseres Verständnis ihres Cashflows – und mit der Smartphone-App vor allem mehr Kontrolle, wann und wo sie wollen! Wir sehen uns mehr als Werkzeugkoffer für Selbstständige – sie können wählen, ob sie nur einen Teil des Produktes verwenden wollen oder gleich das gesamte Paket.

Wie ist das Feedback?
Unsere Kunden schätzen die Tatsache, dass wir wissen, wie es ist, ein eigenes Business zu betreiben. Die enge Zusammenarbeit mit ihnen versetzt uns in die Lage, ein Produkt zu entwickeln, das einen echten Mehrwert bietet. Heute kommen mehr als 45 Prozent unserer Neukunden durch persönliche Empfehlungen. Unsere bestehende Community hat uns sehr dabei geholfen, organisch zu wachsen.

Holvi, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Es ist von Anfang an unser Ziel gewesen, unseren Kunden die Möglichkeit zu geben, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Wir arbeiten täglich daran Europas Nummer 1-Anbieter von Entrepreneurship-as-a-Service für Freelancer, Selbstständige und Kleinunternehmer zu sein und eine starke Community aufbauen, um unsere Kunden in allen Bereichen ihres beruflichen Alltags zu unterstützen.

Die Zukunft der Arbeit ist zunehmend grenzenlos. Wir wollen unseren Beitrag zur Demokratisierung der Geschäftswelt leisten, indem wir gleichberechtigten Zugang zu Finanzmanagement-Tools für aufstrebende Unternehmer auf der ganzen Welt bieten. Deshalb kooperieren wir mit dem e-Residency-Programm Estlands, um das unternehmerische Potenzial der Welt zu entfalten. Die e-Residency ist eine länderübergreifende digitale Identität, die von der estnischen Regierung unterstützt wird. Spannend ist dieser Ansatz vor allem für ortsunabhängige Unternehmer, die sich nicht von nur einer Regierung oder einer Meldeadresse abhängig machen wollen. E-Residency ermöglicht es jedem, ein EU-basiertes Business aufzubauen und die fortschrittliche digitale Infrastruktur Estlands zu nutzen. Holvi kann dank der e-Residency-Partnerschaft digitale Bankdienstleistungen anbieten – und das weltweit.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Die drei wichtigsten Dinge, die ich während des Aufbaus neuer Unternehmen gelernt habe, sind:
1. Lerne schnell(er).
2. Verbessere dich kontinuierlich.
3. Vergib und gehe vorwärts.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Antti-Jussi Suominen für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer ist 39 Jahre jung, Gründerin und leitende Redakteurin der StartupValleyNews. Ihre Karriere startete sie in verschiedenen internationalen Direktvertriebsunternehmen. Seit 2007 ist sie hauptberuflich als Journalistin tätig. Während dieser Zeit lernte sie die Startup-Szene kennen und schätzen, was Sie dazu bewogen hat mit StartupValleyNews ein internationales Startup Magazin aufzubauen!

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X