hokify finde deinen Traumjob

Mit hokify kann jede Person, unabhängig von Alter, Ausbildung und Herkunft ganz einfach einen passenden Job finden

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen hokify doch bitte unseren Lesern kurz vor!
hokify ist die erste mobile App zur einfachen Job- und Personalsuche. Bereits 8 von 10 Personen suchen Jobs am Smartphone, doch bisher gab es keine Möglichkeit sich direkt am Smartphone für Jobs zu bewerben. Aus diesem Grund bieten wir mit hokify einen einfachen und professionellen Bewerbungsprozess auf mobilen Endgeräten. Um sämtliche notwendige Daten für eine vollständige Bewerbung abzufragen, bieten wir einen Interviewprozess der direkt über die App durchgeführt werden kann. Unternehmen können zum Preis von 1 Euro pro Tag Stellen inserieren und dadurch mit mehr als 20.000 Kandidaten in Kontakt treten.

Wie ist die Idee zu hokify entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Daniel und ich standen kurz vorm Ende unseres Studiums und stellten bei der eigenen Jobsuche fest, wie ineffizient und langweilig der Jobsuch- und Bewerbungsprozess ist, und so gar nicht der Technologie von heute entspricht. Gemeinsam mit Simon, der bereits bei einem größeren Telekommunikationskonzern tätig war, erkannten wir, dass bereits alle unsere Freunde und Kollegen am Smartphone nach Jobs suchen, es aber noch keine Möglichkeit gab, sich auf mobilen Geräten für Jobs zu bewerben. Mit hokify wollten wir genau dass ändern, und den ersten einfachen und professionellen Bewerbungsprozess für mobile Geräte anbieten.So fanden wir drei sehr schnell zusammen und waren sofort voll und ganz hinter der Sache.

Von der Idee bis zum Start, was waren die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Zu Beginn finanzierten wir uns durch unsere Nebeneinkünfte während dem Studium. Wir arbeiteten hauptsächlich zu Hause oder auf der Universität und hatten so auch noch keine großen Kosten. Die größte Herausforderung war sicherlich so schnell wie möglich aus der Idee ein Produkt zu machen, und erste Unternehmen davon zu überzeugen. Von Anfang zogen wir Unternehmen mit ein in die Produktentwicklung und konnten Sie durch schnelle Entwicklungszyklen von uns überzeugen. Außerdem waren wir auf der Uni in einem super Umfeld um ständig Feedback einzuholen und so das Produkt in die richtige Richtung zu entwickeln. Im Oktober 2015 gründeten wir dann zusammen mit einer Gruppe von Business Angels (unter Anderem Georg Obermair, Ex-Geschäftsführer Microsoft Österreich und Christian Moder, Ex-Senior VicePresident T-Systems) unser Unternehmen. Die Business Angels investierten eine mittlere 6-stellige Summe in das Unternehmen um Wachstum und Entwicklung voranzutreiben.

Wer ist die Zielgruppe von hokify?
Die Vision von hokify ist es, dass jede Person, unabhängig von Alter, Ausbildung und Herkunft ganz einfach einen passenden Job finden kann. Das heißt wir zielen auf einen sehr breiten Markt ab. Jedoch sprechen wir natürlich in erster Linie eine eher Tech-affine Zielgruppe an.

Wie funktioniert hokify?
Als Jobsuchender melde ich mich nach dem gratis App Download ganz einfach und wähle die Branche in der ich Jobs suche. Danach bekomme ich sofort Jobs in Form von Jobkarten vorgeschlagen. Nach einem bewährten Prinzip, kann ich nun durch ein Wischen nach links uninteressante Jobs verwerfen und durch ein Wischen nach rechts interessante Jobs speichern. Mit dem Speichern kann ich sofort den Bewerbungsprozess starten und bekomme zwischen 5 und 10 Abfragen. Die Abfragen werden von Unternehmen individuell gewählt, um bereits vorab mehr über die KandidatIn zu erfahren. Abschließend können noch Dokumente hinzugefügt werden und die Bewerbung direkt an Unternehmen verschickt werden. Geht’ ganz einfach in der U-Bahn, im Stau, oder auf der Couch.

Als Unternehmen melde ich mich auf www.hokify.com/business an oder downloade die App und wechsle in den Unternehmens-Modus. Mit wenigen Klicks können Jobs eingestellt und die gewünschten Abfragen definiert werden – gesamt dauert der Prozess per App oder Web nicht länger als 3 Minuten. Danach erhält man die Bewerber entweder per Mail, in der Vorhanden Recruiting Software oder in unserem Portal und kann per Chat direkt in Kontakt treten. Bei den Preisen werden auch so manche Unternehmen jubeln, bei hokify bezahlt man für eine Basis Stelle 1 Euro pro Tag für jede Stelle online. 100% leistungsabhängig und transparent.

Sie sind eines der wenigen Startups die es in die Show 2 Minuten 2 Millionen geschafft hat. Wie motivierend ist das für Sie und was hatten Sie sich von der Show versprochen?
Das hat uns natürlich enorm motiviert und ist eine Bestätigung für die monatelange harte Arbeit. Vor der Sendung hatten wir uns natürlich viel erhofft, jedoch keine großen Erwartungen geschürt. Wir wussten, dass es enorm schwierig ist, Investoren in so einer kurzen Zeit vom Produkt zu überzeugen. Jedoch stand für uns fest, es ist eine einmalige Chance, hokify einem größeren Publikum vorzustellen, und mit Michael Altrichter dem Business Angel in Österreich zu pitchen.

Wie hatten Sie sich au die Show 2 Minuten 2 Millionen vorbereitet?
Vor der Sendung haben wir uns den Pitch immer wieder gegenseitig vorgesprochen und sämtliche möglichen Investment Cases durchgerechnet, die für uns in Frage kämen.

Ziel der Show „ 2 Minuten 2 Millionen “ ist es, das Startups einen Investor bekommen und ein Deal zustande kommt. Welchen der Investoren hatten Sie im Fokus?
Wie bereits erwähnt war für uns mit Michael Altrichter ein extrem spannender Investor in der Jury. Er konnte bereits zahlreiche Startups im Tech Bereich mitgestalten und erfolgreich unterstützen. Natürlich war es für uns aber auch extrem spannend, Feedback der anderen erfahrenen Geschäftsleute zu bekommen.

Michael Altrichter hat Ihnen ein Angebot gemacht. Was ging Ihnen in diesem Moment durch den Kopf?
Das freute uns natürlich sehr. Es war genau dass, was wir uns erhofft hatten.

Wie geht es jetzt mit Michael Altrichter als Investor weiter?
Mit dem Investment und dem strategischen Know-How von Michael Altrichter und Startup300 (Mit-Investor) wollen wir nun unser Produkt am österreichischen Markt noch stärker positionieren und in den DACH Raum expandieren.Ich bin davon überzeugt, dass die nächsten Wochen und Monate eine enorm spannende Reise für uns werden. Wir sind alle top motiviert und können es kaum erwarten loszulegen.

Mit 7Ventures konnten Sie sich auch Werbebudget sichern. Wie wichtig ist Fernsehwerbung?
Ich denke Massenmedien geben jungen Unternehmen wie uns eine enorme Glaubwürdigkeit. Außerdem kann man mit einem Schlag ein extrem großes Publikum erreichen.

Wie war nach der Sendung das Feedback aus der Presse sowie von den Kunden?
Das Feedback war unglaublich. Wir hatten in den Stunden nach der Sendung mehr als 6.000 neue User und kurzzeitig machten sogar unsere Server schlapp. Auch viele Unternehmenskunden meldeten sich persönlich mit Glückwünschen und freuten sich auf eine langfristige Zusammenarbeit. Das Feedback der Presse war zusätzlich der Hammer, in kürzester Zeit wurde von den renommiertesten Zeitungen in Österreich über uns berichtet.

Welchen Tipp würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Ich denke es ist extrem wichtig, dass man zu allererst aus seiner „bloßen“ Idee so schnell wie möglich ein greifbares Produkt entwickelt. Sozusagen etwas zum Herzeigen. Und in weiterer Folge ist es extrem wichtig exakt auf Kundenfeedback zu hören, sich aber dabei nicht zu komplett verbiegen zu lassen, und seine Vision selbstbewusst weiterverfolgt. Jedoch bin ich davon überzeugt, dass wir als sehr junge Gründer, auch noch enorm viel dazulernen müssen und werden.

Wo sehen Sie sich in den nächsten fünf Jahren?
Im nächsten Schritt möchten wir hokify im gesamten DACH Raum anbieten und so schnell wie möglich in zahlreiche weitere Märkte expandieren. Unser Ziel ist es, dass wir ein nachhaltig erfolgreiches Unternehmen aufbauen, und Job- und Personalsuche für ein und allemal einfacher gestalten.

Wir bedanken uns bei Karl Edlbauer für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X