Geht raus in die Welt und verbreitet eure Message

HiBox: Die Videobox für Veranstaltungen aus recycelten PET Flaschen

Stellen Sie sich und das Startup HiBox doch kurz unseren Lesern vor!

Als wir Anfang 2019 mit der Innovations-Event Serie Innolution Valley und Innolution Night zusammen nach Konzepten suchten, Pitches von aufstrebenden Startups und Zukunftstüftlern vereinfacht aufzunehmen und Ihnen so mehr Reichweite für Ihre Projekte zu ermöglichen, entstand die Idee der HiBox.

Jeder kennt das Konzept einer Fotobox, welche oft in Bahnhöfen oder ähnlichen Locations stehen. Wir hatten die Idee die Fotobox auf das nächste Level zu bringen – die HiBox. Mit der HiBox kann man auf Veranstaltungen jeglicher Art seine Gäste und Besucher kurze Videoformate automatisiert aufzeichnen lassen. Dabei müssen die Besucher lediglich einen Knopf drücken, um die Aufnahme Ihres Videos zu starten. Aber dazu später mehr.

Das Team hinter der HiBox besteht aus einer Kooperation aus drei Unternehmen. Wir (Leander Audehm & Anselm Schaub) sind ein Teil der Dreier-Kombo. Unser erstes Unternehmen ist unsere Werbefilmproduktion Goldamsel Film. Durch unsere Erfahrungen in der professionellen Filmproduktion können wir gezielt unser technisches und kreatives Know-How einfließen lassen. Neben der Geschäftsführung kümmern wir uns um die technische und Software-seitige Ausstattung der HiBox und die Kreativ-Beratung.

Mit der Firma Fröscher haben wir einen starken Partner, der sich um den Bau der HiBox kümmert und uns mit seiner langjährigen Erfahrung am Markt unterstützt. Die Zusammenarbeit wird durch die Veranstalter des Innolution Valley und der Innolution Night vollendet. Sie tragen Ihr Netzwerk und Wissen aus der Startup-Welt und Ihren Innovations-Veranstaltungen bei.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Nach nur einem Meeting war uns bereits klar, dass die HiBox Potential für ein erfolgreiches Geschäftsmodell bietet und wir entschieden uns, den gemeinsamen Aufbau dieser Idee zu verfolgen. Das war im März 2019. Von diesem Zeitpunkt an haben wir die HiBox entwickelt, getestet und uns auf die Gründung und Markteinführung vorbereitet. Nun sind wir mitten in der Gründungsphase und bringen die HiBox Anfang 2020 offiziell auf den Markt.

Welche Vision steckt hinter HiBox?

Mit der HiBox wollen wir die Art und Weise, wie auf Veranstaltungen Content generiert wird revolutionieren. Es war nie einfacher im direkten Kontakt mit den Gästen Erinnerungen und Marketing-Material zu erschaffen. Die Gäste und Besucher der Veranstaltung können in der HiBox z.B. besonders einfach Feedback oder Testimonials (Kundenstimmen) für ein Event aufnehmen, welche im Nachgang in der Eventoptimierung oder im Marketing als wertvolle Tools eingesetzt werden können. In anderen Use-Cases kann die HiBox z.B. Startups eine Plattform bieten ihre Ideen in Form von Videopitches einfach zu verbreiten und so z.B. über die Plattform eines Eventveranstalters einem größeren Publikum präsentieren. Des weiteren Planen wir auch auf Recruiting-Events mit der HiBox ein Medium für Live-Video-Bewerbungen zu bieten.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Eine der größten Herausforderungen von der Idee bis jetzt ist sicher das einfache Übermitteln des Konzepts und des Nutzens der HiBox. Da die HiBox ein völlig neues Medium ist, müssen wir viel Energie investieren, um die HiBox vorstellbar zu präsentieren und weg von dem Fotobox Image zu kommen.

Wir haben uns von der ersten Idee bis jetzt vollständig durch Privateinlagen und erste Einsätze der HiBox finanziert. 

Wer ist die Zielgruppe von HiBox?

Die HiBox richtet sich bisher hauptsächlich an B2B Kunden. Im Gegenteil zu der typischen Fotobox bedienen wir mit unseren Use-Cases bis jetzt eher kommerzielle Veranstaltungen. Die HiBox ist ein hilfreiches Tool für Eventveranstalter, Unternehmen und Recruiter. Zu den Hauptformaten, für welche die HiBox gut genutzt werden kann, zählen die Erstellung von Video-Kundenstimmen und Video-Feedback für die Optimierung und das Marketing von Events und Veranstaltungen z.B. auf Kundenevents oder Unternehmensjubiläen. In naher Zukunft werden wir die HiBox aber auch für den Consumer Markt optimieren und zur Verfügung stellen.

Wie funktioniert HiBox? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Das Gehäuse der HiBox dient als Schutz vor den Einflüssen der Umgebung. Zum größten Teil aus recycelten PET Flaschen bestehend, verhindert es den direkten Schall- und Lichteinfluss aus dem Umfeld. In der Box sorgt eine sanfte Ausleuchtung für den perfekten Beauty-Look. Über einen Monitor werden dem Nutzer Anweisungen und die Fragestellung oder auch Call-to-action angezeigt. Auf dem selben Screen sieht er auch sein Live-Bild und einen Countdown, wieviel Zeit ihm für seine Aufnahme bleibt. Mit einem Knopfdruck aktiviert man die Aufzeichnung und die Zeit läuft ab. Nach der vom Kunde gewünschten Zeit bricht die Aufnahme dann automatisch ab.

Die HiBox unterscheidet sich allein im Konzept von den meisten Anbietern.

Wie ist das Feedback?

Wir haben die HiBox bereits auf verschiedenen Events in Deutschland zu verschiedenen Einsatzzwecken getestet. Unsere Kunden waren von dem Konzept stets begeistert und schätzen den Innovations-Faktor, den die HiBox mit sich bringt. Auch bei der Nutzung der HiBox kam es vermehrt zu besonders lustigen Situationen, die ein Highlight für die Besucher der Veranstaltungen darstellten.

Aus wirtschaftlicher Sicht wurde uns ebenfalls bestätigt, dass die HiBox, wenn richtig eingesetzt, ein äußerst effizientes Tool ist und der Return-on-investment stimmt.

HiBox, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Um die HiBox auch für den Consumer Markt zur Verfügung zu stellen, entwickeln wir zurzeit an einer neuen Verwendungsart, um das Konzept der HiBox einer breiten Masse zugänglich zu machen. Sobald wir damit fertig sind, können wir eine wesentlich größere Zielgruppe bedienen und auch den Fotobox Markt abdecken. So hoffen wir in näherer Zukunft einen wesentlichen Teil des Fotobox- und Videobox-Marktes bedienen zu können.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

“Einfach machen!” wie einer unserer Partner zu sagen pflegt. Die learnings und Erfahrung, die man auf dem Weg durch trial and error einsammelt sind viel Wert und würden wir jedem Empfehlen. Wenn man von seiner Idee begeistert ist und einigermaßen überblicken kann, was funktioniert und nicht, wird man, durch die Leidenschaft getrieben, schon irgendwo hinkommen.

Gut zuhören und offen für alles sein. Wenn man den Menschen, die z.B. das eigene Produkt testen, nur richtig zuhört, kann man enorm viel lernen und seinen Horizont um Fremde Sichtweisen ergänzen. Durch die Offenheit für neue Ansätze und Ideen kommt man sicherlich weiter, als im Tunnelblick. “Teamwork makes the dream work!”

Neue Menschen kennenlernen. Diese Aktion hat besonders uns (Goldamsel Film) sehr viel gebracht. Die HiBox würde es nicht geben, wenn wir uns nicht aktiv an andere Menschen gewendet hätten, um sie besser kennen zu lernen und mit Ihnen zu arbeiten. Dabei haben wir viel neuen Input und gute Geschäftspartner dazugewonnen. 

Ganz nach unserem Slogan “Tell the world.”. Geht raus in die Welt und verbreitet eure Message, wir helfen Euch mit der HiBox dabei gerne!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei den Gründern für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar