Samstag, November 27, 2021

Aufbruchstimmung auf der herCAREER: Ohne persönliche Begegnung geht es nicht

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

redaktion
Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Auf der herCAREER trafen am 16. und 17. September 2021 233 Aussteller:innen und Partner:innen sowie 450 Speaker:innen und Role Models auf 3.567 Besucher:innen. Die Leitmesse für die weibliche Karriereplanung zeigte, dass persönliche Begegnungen nicht ersetzbar sind und ein unabdingbarer Nährboden für berufliche Netzwerke darstellen. Die Resonanz der Teilnehmenden beschreibt der Veranstalter messe.rocks als überwältigend.

Als eine der ersten Live-Messen nach der pandemiebedingten Pause ging die herCAREER an den Start – erstmals im MOC München. Der Mut, weiterhin auf persönliche Treffen vor Ort zu setzen, wurde belohnt: Die Leitmesse für die weibliche Karriereplanung verfügte über ein konsequentes Hygienekonzept und begeisterte die Besucher:innen mit einem umfassenden Programm aus mehr als 400 Vorträgen, Diskussionen und Meetups. „Die Diversity-Community war sehr dankbar, dass wir das Event trotz vieler Widerstände wieder möglich gemacht haben. Das erste Wiedersehen nach langer Zeit sorgte für unzählige strahlende Gesichter – die Resonanz von Aussteller:inen und Besucher:innen war überwältigend“, erklärt die herCAREER-Gründerin Natascha Hoffner.

Female Empowerment im Fokus

Unter dem Motto „Behind every women is an army of women hyping her up. Proud of being part of herCAREER” ging es darum, Frauen auf ihrem Berufsweg zu bestärken. Ein hohes Maß an Frauensolidarität und die Unterstützung aller Geschlechter gehören zum Grundtenor der Messe. Die Themenpalette war wie gewohnt breit gefächert: Neben Jobsuche, Möglichkeiten zum (Quer-)Einstieg in technische Berufe und Informationen zu Themen wie Gründung, Vereinbarkeit und Finanzen ging es auch um die Veränderungen von Strukturen in Unternehmen.

Gleichstellung ist politisch

Außerdem fanden politische Forderungen für Gleichstellung ein Forum – darunter zum Beispiel eine Abschaffung des Ehegattensplittings oder die Anerkennung von Elternschaft als Diskriminierungsmerkmal, wie sie die Initiative #proparents fordert. Politikerinnen verschiedener Parteien kamen zur herCAREER, um sich für Gleichstellungsthemen stark zu machen. Der Tenor war einhellig: Mehr Frauen in der Politik bewirken auch mehr Gleichstellung in der Wirtschaft. Bleibt deren Proporz unter 30 Prozent, ändert sich Erkenntnissen der Forschung zufolge nichts an struktureller Benachteiligung von Frauen, deren Zahl in der Politik zuletzt auf einigen Ebenen rückläufig war.

Radikal anders

Neben der Forderung nach Parität und konsequenten Quoten, sprachen sich viele Referent:innen und Diskutant:innen auch für eine neue Haltung mit Blick auf Diskriminierungen am Arbeitsplatz aus. „Wer etwas radikal verändern will, muss die Regeln des Systems gut kennen“, erklärte Janina Kugel, ehemalige Siemens-Personalvorständin und Bestseller-Autorin auf der Messe. Auch ein Bewusstsein, dass alle Menschen „unconcious biases“ haben, und belastbare Netzwerke, von denen man etwas einfordern kann, unterstützten Veränderung. „Wenn man Widerstand bekommt, merkt man, dass man wirklich etwas verändert“, so Janina Kugel.

Mut zur Veränderung

Erfolgreiche Frauen wie die Beiersdorf-Aufsichtsrätin Prof. Manuela RousseauNicole Riggers von der IKB Deutsche Industriebank AG oder Rena Bargsten, Geschäftsführende Gesellschafterin der Agentur mix, berichteten als Mutmacherinnen für Selbstveränderungen auf den Podien über ihre persönliche beruflichen Change-Momente. Auch die herCAREER-Gründerin teilte ihre Erfahrungen vor und während der Pandemie auf der Bühne. Neben Mut brauche es Selbstvertrauen und die Bereitschaft, sich von guten Kontakten helfen zu lassen.

Gekommen, um zu bleiben

Nach der Messe zieht die Gründerin eine positive Bilanz: „Persönliche Begegnungen sind der emotionale Kit für Netzwerke und die Vertrauensbasis für Beschäftigungsverhältnisse. Aber ohne digitale Erweiterung und eine dafür nötige radikale Veränderung auf allen Ebenen geht es nicht“, so die Geschäftsführerin des Veranstalters messe.rocks. Die herCAREER entwickelt sie zu einer Plattform weiter, auf der ganzjährig auch virtuelle Begegnungen und Matches von Kandidat:innen mit Arbeitgeber:innen möglich sind. Der Umzug der Messe herCAREER ins MOC Veranstaltungscenter München war aus ihrer Sicht ein voller Erfolg. „Wir haben bereits drei Hallen belegt und können hier in Zukunft weiterwachsen.“

Die nächste herCAREER finden am 06. und 07. Oktober 2022 statt. Weitere Informationen zur herCAREER sind unter www.her-career.com verfügbar.

Bild: © herCAREER – Franz Pfluegl

Quelle messe.rocks GmbH 

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.