Samstag, Januar 29, 2022

Du brauchst eine Vision, wohin deine Reise gehen soll

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Hamburg-Zanzibar: Tumeric No. 1 Gin mit Kurkuma

Stellen Sie sich und das Startup Hamburg-Zanzibar doch kurz unseren Lesern vor!

Wir brennen in der kleinsten Destille Hamburgs den „besten Gin der Welt“. Anfang dieses Jahres wurde unser selbstkreierter „Tumeric No. 1“ beim „World Gin Award“ als „World’s Best Flavoured“ ausgezeichnet. Seitdem haben zahlreiche Medien über Hamburg-Zanzibar berichtet und wir können gar nicht so schnell brennen, wie unsere Lager sich leeren . 

Wir, das sind mein Partner Hauke und ich, Yuka Suzuki. Während meiner Elternzeit mit unserem vierten Kind habe ich mich nebenberuflich selbständig gemacht und unser Gin-Startup gegründet. Dass es nur drei Jahre später so erfolgreich sein würde und wir beide unsere Jobs dafür aufgeben und hauptberuflich Gin destillieren und kreieren, hätten wir damals nie gedacht. 

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Unser Startup entstand aus Jux während der Elternzeit. Wir hatten uns eine kleine Destille für daheim zugelegt und wollten in unserer heimischen Küche eigentlich nur ein paar selbst gebaute Gin-Rezepte ausprobieren. Ich fand Gin immer ziemlich fürchterlich. Doch unser Gin mit den Resten Kurkuma der vergangenen Zanzibar-Reise hat mich sofort umgehauen. 

Dann dachten wir: Vielleicht könnten wir unseren Gin verkaufen und unseren Urlaub damit bezuschussen. Als es auf das Ende der Elternzeit zuging, suchte ich einen Weg, meine Arbeit um unsere vier Kinder herum zu gestalten. Ich begann nebenberuflich, Hamburg-Zanzibar aufzubauen. 2020 wagte ich den kompletten Schritt in die Selbständigkeit. 

Als unser Gin Anfang 2021 als bester Gin der Welt ausgezeichnet wurde, ging es dann Schlag auf Schlag. Die Medienresonanz war riesig und wir konnten uns vor Bestellungen gar nicht retten. So hängte dann auch Hauke Mitte dieses Jahres seinen Job als Biologe nach 20 Jahren an den Nagel und stieg in Vollzeit in unser Startup ein. 

Welche Vision steckt hinter Hamburg-Zanzibar?

Wir sind absolute Quereinsteiger und vertrauen auf unsere Intuition und unser Bauchgefühl. Genau das hat uns zum Erfolg geführt. Wir wollen außergewöhnliche Spirits kreieren, die mit polarisierenden Komponenten wie Kurkuma oder rosa Pfeffer vom Mainstream abweichen, und dennoch markttauglich sind. 

Von der Idee bis zum Start – was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Große Entscheidungen zu treffen ist immer herausfordernd. Darum haben wir zunächst klein angefangen und Hamburg-Zanzibar nebenberuflich gestartet. Wir haben anfangs nur eigenes Geld investiert, und das, obwohl wir nie im Geld schwammen. Wir glaubten an unsere Idee und haben dafür auf Urlaub, ein neues Auto und andere Dinge verzichtet, um „unser Baby“ ans Laufen zu bekommen. 

Vor der größten Herausforderung standen wir dann im ersten Lockdown. Sollten wir in unsere eigene Destille investieren? In einer Zeit, in der alle Bars geschlossen waren und wir auf unseren bis dato stärksten Vertriebskanal – den Hamburger Spezialitätenhandel, Concept Stores und Spirituosenläden – nicht wirklich bauen konnten? 

Der Kopf sagte „nein“, aber der Bauch war lauter (lacht)! So betreiben wir seit 2020 in Hamburg-Poppenbüttel die „kleinste Destille Hamburgs“ und stellen dort unsere Spirituosen her. Jeden Donnerstag gibt es einen Lagerverkauf. Wer mag, kann dann auch einen Blick auf die Destilliermaschine werfen und erfährt Insights aus der Welt der Botanicals. 

Wer ist die Zielgruppe von Hamburg-Zanzibar?

Gin erlebt eine Renaissance. Immer mehr Menschen verfallen ihm und haben Lust, ungewöhnliche Spirits zu probieren. Und genau diejenigen sind unsere Zielgruppe: Gin-Liebhaber, die mehr dem Genuss als der Wirkung frönen und bereit sind, sich geschmacklich auf etwas völlig Neues einzulassen; die nicht unbedingt den Gin „für jeden Abend“ suchen, sondern etwas Besonderes genießen möchten. 

Doch wir haben auch etwas im Angebot für Autofahrer oder diejenigen, die Gin lieber (fast) alkoholfrei genießen möchten. Unser „Dropping Gin“ verfeinert jedes Tonic Water mit einem unverwechselbaren Gin-Geschmack – ist aber dennoch (fast) alkoholfrei. 

Was ist das Besondere an den Produkten? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Wir sind Handwerker, eine Gin-Manufaktur sozusagen. Das heißt, dass wir jede Flasche mit Liebe brennen und nur kleine Mengen produzieren. 

Unseren prämierten „Tumeric No. 1“ schmeckt man garantiert aus 1.000 anderen Gins heraus. Er ist absolut speziell und außergewöhnlich. Jeder Schluck nimmt dich mit auf eine Reise. Seine besondere Note verleiht ihm der Kurkuma, der mal ursprünglich aus Zanzibar kam. Wir sind die einzigen, die Kurkuma als Lead-Botanical verwenden. Das bringt ein völlig neues Geschmackserlebnis mit sich und ermöglicht es, komplett neue Drinks zu kreieren. 

Hamburg-Zanzibar, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Derzeit sind wir überwiegend in Hamburg präsent. Wir wünschen uns, dass wir es schaffen, auch in anderen Metropolen Deutschlands im Handel und in den Bars vertreten zu sein.

Außerdem wollen wir das Besondere an unserem Gin noch stärker in den Fokus rücken. Wir machen den „besten Gin der Welt“, weil wir uns getraut haben, gegen den Strom zu schwimmen. Das wollen wir auch mit all unseren neuen Kreationen wie Akquavits, unserem „Dropping Gin“ oder weiteren Spirits unter Beweis stellen. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Du brauchst eine Vision, wohin deine Reise gehen soll. Für mich war es die klare Vorstellung davon, dass ich meine Arbeit um unsere Familie und unsere Kinder herum gestalten kann. 

Such‘ dir Partner zum mentalen Sparring, die dich inspirieren und motivieren. Es ist manchmal so unfassbar anstrengend, ein Startup am Laufen zu halten. Da ist es eine Wohltat, sich mit Menschen auszutauschen, die einen verstehen und unterstützen. Ich empfinde das jedes Mal als eine regelrechte Energiedusche (lacht).

Schreib‘ einen guten Business- und Liquiditätsplan. So klar das Bauchgefühl und die Überzeugung für dein eigenes Business auch sind: Ich fand es hilfreich, alle Zahlen mit einem Experten durchzugehen. So konnte ich meine eigene Zielsetzung besser feststecken und an aktuelle Gegebenheiten anpassen. 

Wir bedanken uns bei Yuka Suzuki für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder


Premium Start-up: Hamburg-Zanzibar

Kontakt:

Hamburg-Zanzibar
Stadtrand & Co. GmbH
Poppenbüttler Landstr. 1
D-22391 Hamburg

www.hamburg-zanzibar.de
post@hamburg-zanzibar.de

Ansprechpartner: Yuka Suzuki & Hauke Günther

Social Media:
Instagram: https://www.instagram.com/hhzanzibar/
Facebook: https://www.facebook.com/hhzanzibar

- Advertisement -spot_imgspot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.