Seid mutig und traut euch

Maximilian Sander und Tim Bormann Gründer von GYMBUTLER, einen Getränkehalter fürs Fitnessstudio, in der Höhle der Löwen

Stellen Sie sich und das Startup GYMBUTLER doch kurz vor!

Wir, das sind Maximilian Sander (26) und Tim Bormann (26) – seit der Schulzeit beste Freunde und leidenschaftliche Fitnessstudio-Gänger. Als studierter Maschinenbauer bringt Max reichlich Know-how in Sachen Produktentwicklung mit. Tim bringt als Wirtschaftswissenschaftler neben Know-how reichlich Gründungserfahrung mit. Zusammen sind sie Gründer und Erfinder von GYMBUTLER ®.

Wie ist die Idee dazu entstanden?

Oktober 2017 – Eisen, Schweiß und eine zündende Idee. Während des Krafttrainings in einem Hildesheimer Fitnessstudio entsteht die Idee zum GYMBUTLER®, als Antwort auf die Frage, die uns und vielen anderen Trainierenden im Fitnessstudio schon lange umtrieb: Wohin mit der Trinkflasche beim Training?

Die Flasche einfach auf dem Fußboden zu stellen, wie es meist üblich ist, war für uns keine Option. Sind wir mal ehrlich: Wer stellt denn gerne diese Dinge auf den Fußboden, auf dem jeder mit seinen Straßenschuhen herumläuft? Das ist nicht nur unhygienisch, sondern birgt auch den Nachteil, dass man weniger trinkt. Wir sind Perfektionisten und haben nach einer Lösung gesucht, die Trinkflasche beim Fitnesstraining jederzeit griffbereit zu haben.

»Die wenigsten Fitnessgeräte sind mit einem Getränkehalter ausgestattet. Und wenn, ist dieser meist so angebracht, dass man ihn ja doch nicht nutzt« – Tim Bormann, Mitgründer von GYMBUTLER®. Nach einigen Prototypen und viel Kundenfeedback aus dem heimischen Fitnessstudio war der GYMBUTLER nach monatelanger Konzeptionierung endlich fertig.

Welche Vision steckt hinter GYMBUTLER?

Jedem unserer Kunden seine Arbeit und sein Leben ein Stück weit komfortabler zu gestalten. Diese Aufgabe und Vision befeuern wir jeden Tag mit unserem Engagement und der Arbeit mit unseren Kunden.

Wer ist die Zielgruppe?

Unsere Zielgruppe gliedert sich in unsere drei primären Anwendungsgebiete. Für den Fitnessbereich sprechen wir alle Altersklassen und Geschlechter an, die ihr Fitnesstraining komfortabler und hygienischer gestalten möchten. Im Werkstattbereich sprechen wir einerseits gewerbliche Kunden, aber auch einfach Menschen, die gerne zu Hause Heimwerken und Ordnung in Ihrer Werkstatt halten möchten an. In unserem dritten Anwendungsgebiet, dem Haushalt, sprechen wir vor allem diejenigen an, die zur ihr Zuhause nach praktischen Alltagshelfern suchen.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für die Sendung Die Höhle der Löwen zu bewerben?

Zwei Gründe: Einerseits sind wir beide seit Staffel 1 große Fans der Sendung. Andererseits ist der GYMBUTLER als echter Helfer & Problemlöser im Alltag wie gemacht für die Sendung. Die Zielgruppe ist riesig und das Produkt super praktisch und leicht verständlich. Da DHDL für solche Produkte bekannt ist, lag es für uns nahe, uns für die bekannteste Gründershow Deutschlands zu bewerben. Wir nutzen die Teilnahme an DHDL, um noch mehr Menschen für unseren GYMBUTLER zu begeistern  und weiterzuwachsen.

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?

Wir haben sämtliche alte Folgen genau analysiert, die häufigsten Fragen der Löwen  identifiziert und uns einen genialen Pitch überlegt. Natürlich sind neben dem Pitch und der Produktpräsentation, auch die wirtschaftliche Präsentation unseres Unternehmens sehr wichtig, hier wollten wir möglichst auf alles vorbereitet sein – von Businessplan bis Liquiditätsplanung wurde alles bis ins letzte Detail ausgefeilt.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, dass es in die Sendung Die Höhle der Löwen geschafft hat. Wie motivierend war das für Sie?

Als der Anruf kam, dass wir dabei sind, konnten wir es zuerst gar nicht glauben. Wir waren völlig aus dem Häuschen und die Vorfreude war riesig. Vollmotiviert sind wir in die Vorbereitung gestartet, um uns und unser Produkt bestmöglich zu präsentieren.

Wie wichtig war dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch Die Höhle der Löwen viele Interessenten und auch Medien auf GYMBUTLER aufmerksam werden?

Die Sendung bietet jedem Start-Up eine einmalige Chance, um einen großen Wachstumsschub zu erhalten. Für uns hat die Teilnahme einen enormen Meilenstein auf unserem starken Wachstumskurs ausgemacht. Insbesondere da wir mit dem GYMBUTLER ein neuartiges Produkt geschaffen haben, für das noch gar keine Sensibilität im Markt herrscht, sahen wir uns vor der Herausforderung, zunächst eine gewisse Akzeptanz für unser Produkt zu schaffen und auf uns aufmerksam zu machen. DHDL betrachten wir in diesem Zusammenhang als das Sprungbrett dafür! Aber nicht nur unser Unternehmen, sondern auch wir als Personen sind durch die gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen gewachsen.

Welchen Investor hatten Sie im Fokus?

Wir waren offen für alle Investoren. Unser Problemlöser ist so universell, dass dieser zu jedem Löwen passt. Unser Wunschlöwe war von Anfang an allerdings Ralf Dümmel.

GYMBUTLER, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Unser Weg geht in Richtung Wachstum! In fünf Jahren sehen wir uns als ein etabliertes Unternehmen, was seinem Ziel, möglichst vielen Kunden ihr Leben ein Stück weit zu erleichtern und komfortabler zu gestalten, ein großes Stück näher!

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Seid mutig, traut euch und vertraut auf eure Meinung – ein zündender Funke in dir sollte niemals dadurch erstickt werden, dass jemand kommt und dir „Gründe“ liefert, es nicht zu tun. Mein absoluter Lieblingssatz dazu ist: „Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat’s einfach gemacht.“

Bleibt selbstreflektiert und hinterfragt alle Ergebnisse, egal ob positiv oder negativ, die Erkenntnisse, die ihr daraus lernt, bringen euch eurem Ziel immer ein Stück näher.

Schluss mit der „Irgendwann-Denkweise“! Man müsste, könnte, sollte… Lasst Taten folgen und tut es einfach – der vermeintlich richtige Moment, auf den viele warten, ist nicht morgen, nächste Woche oder nächstes Jahr, sondern heute und jetzt.

Bild: Maximilian Sander (r.) und Tim Bormann aus Hildesheim präsentieren mit „Gymbutler“ einen Getränkehalter fürs Fitnessstudio. Sie erhoffen sich ein Investment von 100.000 Euro für 20 Prozent der Anteile an ihrem Unternehmen.
Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Sehen Sie GYMBUTLER am 14. September in der Höhle der Löwen

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Maximilian Sander und Tim Bormann für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar