Grover in 41 Gravis Stores deutschlandweit

Mieten mit Grover: Technik zum Mitnehmen in 41 GRAVIS Stores

 

Das Berliner Startup Grover – Anbieter eines flexiblen Miet-Modells für Unterhaltungselektronik – erweitert seine Kooperation mit GRAVIS, dem größten deutschen Anbieter für Apple-Produkte, auf alle 41 Ladengeschäfte der Handelskette deutschlandweit. Damit baut das Startup, welches allein 2017 sein Geschäftsvolumen verzehnfachte, seine erfolgreichen On- und Offline-Kooperationen mit Deutschlands führenden Elektronikhändlern weiter aus und beweist, dass sich Mieten statt Kaufen auf Erfolgskurs befindet. Apple-Fans in ganz Deutschland haben nun die Möglichkeit, ihre Lieblings-Gadgets von iPhone bis MacBook direkt in allen GRAVIS Stores zu mieten und sofort mit nach Hause zu nehmen. Die Ausweitung der Kooperation mit GRAVIS, die bereits letztes Jahr mit zwei Märkten startete, zeigt, dass immer mehr Konsumenten das Mieten als attraktive Alternative zu Kauf und Finanzierung in Anspruch nehmen. Offensichtlich setzen Retailer zunehmend darauf, ihren Kunden mit der Miet-Option eine neue, flexiblere Art des Konsums zu ermöglichen, die nicht mit dem Kauf in Konkurrenz steht, sondern eine Ergänzung dazu bietet. Erst vor wenigen Wochen gab Grover seine Partnerschaft mit Saturn bekannt und bereits seit letztem Jahr kooperiert das Startup mit MediaMarkt, Tchibo, Conrad, Thalia und weiteren Händlern. Die Partnerschaft mit GRAVIS etabliert das Berliner Unternehmen weiter als Marktführer in der Vermietung von Elektronikprodukten, der eine schnelle und effiziente Umsetzung seines Services in Kooperation mit etablierten Online- und Offlinehändlern garantiert. Die Umsetzung des Miet-Modells in allen GRAVIS Filialen deutschlandweit ist ein wichtiger Schritt für Grover, seine Expertise im Miet-Commerce auch im stationären Handel zu vertiefen. Die Möglichkeit, direkt im Laden zu mieten, rückt Grovers „Product as a Service“-Modell nun noch näher an eine On-Demand-Lösung heran, also einer Dienstleistung „auf Abruf“. Denn im stationären Handel können Kunden die benötigten Produkte innerhalb weniger Minuten mieten und sofort mitnehmen. Mit GRAVIS hat Grover den perfekten Partner gefunden, denn beide Unternehmen stellen die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden in den Mittelpunkt und legen besonders viel Wert auf Beratung und Service.

Mieten statt kaufen – gekommen um zu bleiben

Gravis GroverGrovers Partnerschaft mit GRAVIS begann bereits im Juni 2017 – zunächst mit einem Pilotprojekt in zwei Filialen in Berlin und Hamburg. Im November kamen Köln und Düsseldorf hinzu. Der Testlauf erwies sich für beide Partner als Erfolg. Ähnlich begann auch Grovers Kooperation mit MediaMarkt. Was bereits im Januar letzten Jahres als „Miet-Wochen“ startete, dauert bis heute (über 60 Wochen später) an und wurde im September 2017 auf fünf stationäre MediaMärkte in Berlin ausgeweitet. Seit einem Monat können nun auch Saturn-Kunden online mieten statt kaufen. Laut Saturn soll auch diese Kooperation zeitnah auf den stationären Handel ausgeweitet werden. Grover konnte in 2017 mehrere wichtige Vertriebspartner unter den größten deutschen E-Commerce-Unternehmen gewinnen. Mittlerweile finden unter anderem Kunden von MediaMarkt und Saturn, Tchibo, Conrad oder Thalia den lilafarbenen „Mieten mit Grover“-Button auf insgesamt über 2.500 verschiedenen Produktseiten der jeweiligen Onlineshops.

Mehr Optionen und Entscheidungsfreiheit für den Kunden

Grovers neueste Partnerschaft mit GRAVIS und das starke Wachstum des Unternehmens in allen Bereichen beweisen, dass sich der Trend, Elektronikprodukte zu mieten, zu einer massentauglichen Alternative und Ergänzung zu herkömmlichen Kaufverträgen entwickelt hat. „Viel zu lange gab es für Konsumenten nur die Option, Produkte zu kaufen, wenn sie sie nutzen wollten. Das Mieten bietet eine neue Alternative und Ergänzung zu teuren Krediten, langfristigen Finanzierungsvereinbarungen und dem klassischen Kauf. Es ist in vielen Lebenssituation einfach viel flexibler, rentabler und somit sinnvoller zu mieten. Grover steht dafür, Kunden mehr Freiheit zu bieten und die Produkte ihrer Wahl so zu finanzieren, wie es für sie am besten passt.“ sagt Michael Cassau, Gründer von Grover.

Sharing Economy auf dem Vormarsch

Dabei ist der Miet-Commerce Teil einer größeren Veränderung im Konsumverhalten, die bereits seit Jahren ganze Industriezweige revolutioniert – weg vom Eigentum hin zum Nutzen von Produkten und Dienstleistungen. In der Unterhaltungsbranche, im Bereich der Mobilität oder im Tourismus sind schon länger Miet- und Abo-Modelle erfolgreich, die die Bedürfnisse der Konsumenten nach einfachem Zugang zu Dingen und Erlebnissen in den Mittelpunkt stellen. Laut einer aktuellen PwC Studie zur Sharing Economy steigt die Beliebtheit dieser Modelle in Deutschland kontinuierlich an. Im Jahr 2018 wird ein Anstieg des Marktvolumens auf über 24 Milliarden erwartet. Dabei geht der Trend laut PwC in Richtung professioneller Anbieter. Grover ist Vorreiter und Marktführer dieser „Access over ownership“-Bewegung im Bereich der Unterhaltungselektronik und bietet seinen Kunden und Kooperationspartnern die Möglichkeit, Teil der ressourcenschonenden Circular Economy zu werden. Denn das Miet-Modell ermöglicht die effizientere Nutzung von Geräten, die sonst gekauft werden und oftmals, lange vor dem Ende ihrer Lebensdauer, in Schubladen landen. Laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage lagern bei den Deutschen mittlerweile rund 124 Millionen Alt-Handys.

Weitere Informationen finden Sie hier

Quelle ByeBuy Global Operations GmbH

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

X