Haltet die Augen und Ohren offen!

Grillmais 100% nachhaltig ökologisch und frei von Gentechnik!

Stellen Sie sich und das Startup Grillmais doch kurz unseren Lesern vor!
Mein Name ist Mario Sacilotto ich komme aus Alfter bei Bonn, ich bin 47 Jahre Jung und der Gründer von „Grillmais“.

Grillmais ist eine zu 100% nachhaltige und ökologische Alternative zur Grillholzkohle. Bestehend aus der Maisspindel (dem Überbleibsel des abgeknabberten Maiskolbens) einem Abfallprodukt der Körnermaisernte. Normalerweise wird die Maisspindel nach der Maschinellen abernte des Körnermais geschreddert und dem Acker zum Verrotten zugeführt. Durch eine spezielle Erntetechnik wird die Maisspindel für Grillmais separiert und kann somit nur getrocknet als Holzkohleersatz dienen.

Wichtig zu erwähnen ist das die Maisspindeln aus ökologischem Anbau stammen und frei von Gentechnik sind!

Wie ist die Idee zu Grillmais entstanden?
Das Grillen auf der Maisspindel kenne ich schon von Kindheit auf an, bei meinen Großeltern in Italien haben wir schon immer auf der Spindel gegrillt. Die eigentliche Idee entstand nach einem Italienurlaub mit Freunden, in diesem Urlaub als Selbstversorger kauften wir hierzu alles bei den mir bekannten Bauern und Landwirten. Da ich wusste das niemand meiner Freunde jemals auf einer Maisspindel gegrillt hat besorgte ich diese bei meinem Onkel.

Lustig die erstaunten Gesichter zu sehen als es ans Grillen ging, die anfängliche Skepsis zum Produkt verflog bei allen sehr schnell und schon beim essen waren es die Damen die beschlossen das ganze in der Heimat zu wiederholen. Da es doch so einfach-schnell und sauber war. Zurück in Deutschland stellte ich fest, dass keiner dieses Produkt anbot, das weckte mein Interesse und ich begann mich über den nutzen und die Pflanze Mais zu interessieren.

Nach einigen Nächten im WWW wurde mir klar, dass ein solch tolles nachhaltiges Produkt viel zu schade ist um einfach auf dem Feld zu verkommen und das es eine super Alternative zur Grillholzkohle ist!

Welche Vision steckt hinter dem Grillmais und was treibt Dich an?
Die Welt ein Stückchen grüner zu machen und das ökologische Gleichgewicht erhalten, sowie den natürlichen Lebensraum der Tiere zu schützen!

Das nutzen von vorhandenen Ressourcen den Menschen schmackhaft zu machen.

Wir Deutschen verbrauchen jedes Jahr ca. 250.000 Tonnen Grillholzkohle, da kommt kein Wald mit Wachstum hinterher, deswegen kaufen wir Holzkohle in Polen, Spanien, Ukraine und sogar in Paraguay. Die Herstellung ist nicht ansatzweise Umweltbewusst, beim Gedanken daran das Paraguay in den letzten 20 Jahren die Hälfte seines Baumbestandes der Holzkohle geopfert hat, für unseren Grillspaß, schauerte es mich. Allein zur Herstellung von nur 35Kg Holzkohle werden im günstigsten Fall 100Kg Holz benötigt. Nicht vorstellbar wie vielen Tieren der Lebensraum genommen wurde und immer noch wird!

Es ist an der Zeit umzudenken!

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Mir auch mal eine Auszeit zu gönnen, gar nicht so leicht, wenn die Ansprüche an sich Selbst und sein Produkt stetig wachsen. Finanziert habe ich das Projekt Grillmais größtenteils aus eigenen Mitteln.

Wer ist die Zielgruppe vom Grillmais?
Menschen die gern sauber-schnell-umweltbewusst-unkompliziert und mit gutem Gewissen grillen möchten.

Wie funktioniert der Grillmais?
Es ist einfacher als der Umgang mit Holzkohle! 1,5Kg Grillmais in den Grill geschüttet (nicht zum Berg), großflächig entzündet über Zündblocks oder Bio-Flüssiganzünder, 10-14 Minuten gleichmäßig abbrennen lassen bis die Flammen erloschen sind und schon kann das Grillgut aufgelegt werden. Eine genauere Auskunft gibt auch meine Webseite wo neben einer sehr einfachen Benutzerbeschreibung in Text und Bild auch 2 kurze Benutzervideos zu finden sind.

Welche Vorteile bietet der Grillmais?
Die Benutzung von „Grillmais“ ist sauberer-einfacher-schneller-umweltschonender und gesundheitlich unbedenklicher.

Grillen mit gutem Gewissen!

Upcycling at it´s best.
Maisspindeln sind ein Abfallprodukt der Korn/Zuckermaisernte.
Saubere Sache.
Kein Schmutz.
Kein Dreck.
Schwarze Hände waren gestern.
Grillvergnügen in Minuten.
Du bist grillfertig in 14 Minuten, ohne Aufwand,
Fächern oder Föhnen.

Schonend für alle.

Kein Funkenflug,
wenig Rauchentwicklung.
Für Deine Gesundheit.
Selbst tropfendes Fett verursacht keine Flammen in der Glut.
(Reduziert das Krebsrisiko)
Hohe Temperaturen.

Temperaturen von bis zu 800 Grad, ein Fest für jeden Steakliebhaber.

Besonders Nachhaltig.
Für Grillmais wird kein Baum gefällt und die Verarbeitung verursacht keine Emissionen.
Frei von Gentechnik.
Mit Grillmais halten Sie das ökologische Gleichgewicht.
Mehr Bio geht nicht.

100% ökologisch – selbst die Asche eignet sich hervorragend als Dünger für deine Pflanzen und stärkt deren Zellstruktur.

Grillmais, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Ich hoffe gesund und munter arbeitend. An der Entwicklung von neuen, tollen und nachhaltigen Produkten. Da gibt’s noch einiges was mir vorschwebt.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Haltet die Augen und Ohren offen, vertraut guten Freunden und Fachleuten Eure Idee an und lasst sie bewerten, Illusionen kosten schnell unnötig viel Geld!
Bleibt hartnäckig in der Entwicklung, gönnt Euch aber auch mal eine Pause.
Rückschläge sind guter Grund die Strecke als Anlauf zu nutzen

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Mario Sacilotto für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X