Donnerstag, März 4, 2021

Führung kann und muss man lernen

Meist Gelesene Beiträge

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Granny Socialtainment Agentur: strategische Konzeption macht Marken zu Popkultur!

Stellen Sie sich und das Startup Granny doch kurz unseren Lesern vor!

Ich bin Moritz Preißer und einer der Co-Founder von Granny, der Berliner Socialtainment Agentur. Kurz gesagt: Wir machen Marken zu Popkultur! Wir entwickeln für unsere Kunden sowohl die strategische Konzeption als auch die Umsetzung von social-first gedachten 360° Kampagnen, über die man spricht, weil man sie so noch nicht gesehen hat. 

Wir sind überzeugt, dass Marken Kultur nicht nur hinterherlaufen dürfen, sondern sie aktiv mitgestalten müssen, um in den Communities wirklich relevant zu sein. Mit diesem Ansatz schaffen wir es, dass unsere Kampagnen über alle Kanäle hinweg begeistern, wie beispielsweise die Dark Ticket Kampagne, die wir zum Start der ersten Staffel der Netflix-Serie Dark entwickelt haben.

Das Besondere an Granny ist unser diverses Team: Unsere Kultur erlaubt es, dass Talente mit ganz unterschiedlichen Hintergründen und Interessen effektiv zusammenarbeiten und Verantwortung übernehmen. So können wir jedem die Freiheit lassen, sich kreativ auszuleben und geben jedem die Chance, zum Ergebnis beizutragen. Mit Erfolg bisher!

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Die Kommunikation im digitalen Zeitalter hat sich verändert. Wir wissen, dass Marken heute anders kommunizieren müssen – und dass klassisch aufgestellte Agenturen nicht mehr optimal aufgestellt sind, um den neuen Bedürfnissen gerecht zu werden. 

Aus dieser Überzeugung habe ich unter anderem mit Philip Hohn ein Agentur-Netzwerk gegründet. Im Netzwerk konnten wir sehr viele Dinge testen:  Zum Beispiel neue Formen der Zusammenarbeit wie die Entwicklung von Kampagnen direkt mit Influencern oder Szene-Insidern. Das war eine sehr spannende Zeit. Aber letztlich hatten wir das Gefühl in diesem Netzwerk nicht genau das aufbauen zu können, was wir uns vorgestellt hatten. Glücklicherweise haben wir dort Sari Munz kennen gelernt, die ähnliche Vorstellungen wie Philip und ich vertrat. Aus den gemeinsamen Ideen ist dann das Fundament für Granny entstanden und wir haben dann die neue Agentur gegründet.

Welche Vision steckt hinter Granny ?

Mit Granny wollen wir zeigen, dass Marken viel mehr als Logos, Claims und Anzeigen sind. Marken erschaffen ganze Lebenswelten und sind die Schnittstelle zwischen Produkt und Konsument. So werden sie zu einem Teil des eigentlichen Gefüges der Popkultur. Und genau da setzt auch unsere Vision an: Wir wollen Marken über ihr Zielpublikum hinaus zu kulturellen Symbolen ihrer Zeit machen – sprich, durch unsere innovativen Kommunikationsansätze aus Social und Entertainment Marken zu Ikonen der Popkultur heranwachsen lassen. 

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die mit Abstand größte Herausforderung für Granny war unser schnelles Wachstum. Wir sind seit Gründung jedes Jahr fast 100% gewachsen und das hat unsere interne Kultur schon stark herausgefordert. Wir wussten natürlich, dass Unternehmenskultur sich verändert, wenn man von 5 auf 15 MitarbeiterInnen wächst und dann von 30 auf 40. Es gab auch Zeiten, in denen unsere Kultur und Organisation nicht mehr so reibungslos funktioniert hat und man sich wieder justieren musste. Denn: Kultur ist harte Arbeit. 

Das war auch ein persönliches Learning für mich: zu erfahren, dass man noch keine gute Führungsperson ist, nur weil man gut ist, in dem was man tut. Das zu erkennen und auch anzunehmen, dass man vielleicht gerade keinen guten Job mehr macht, war tatsächlich nicht einfach. Diese Entwicklung hat mich auf der einen Seite zwar herausgefordert, aber durch die eingeflossenen Änderungen hat die Arbeit dann wieder richtig Spaß gemacht: Besser werden und lernen macht wirklich zufrieden.

Wer ist die Zielgruppe von Granny ?

Unsere Kunden sind vor allem internationale Marken aus dem Entertainment und Lifestyle Sektor. In der Zusammenarbeit ist uns besonders wichtig, dass wir ein gemeinsames Verständnis teilen, die Bereitschaft zeigen, neue Wege zu gehen und auf Augenhöhe arbeiten. Das verstehen wir übrigens wechselseitig. Ich finde es schrecklich, wie arrogant in vielen Agenturen über ‘Kunden’ gesprochen wird, die vermeintlich keine Ahnung haben. Wir lernen sehr viel von inspirierenden KollegInnen auf Kundenseite. Und es ist sicher kein Zufall, dass Dora Osinde von Netflix zu uns gewechselt ist.

Wie funktioniert Granny? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Granny unterscheidet sich ganz elementar von klassischen Agenturen, die sich rein auf Entertainment oder Social-Media spezialisiert haben. Wir bieten alles aus einer Hand an. Und wir  lieben es aufzufallen und an der richtigen Stelle zu provozieren. Wir investieren viel Arbeit darein, Communities und ihre Kultur wirklich zu verstehen. Was im ersten Schritt  wie eine verrückte Idee aussieht, folgt bei uns immer einem starken Insight und einer klaren Idee für die Positionierung der Marke. Deswegen sehen wir uns als strategischer Partner unser Kunden.

Unsere Superkraft liegt aber ganz klar in der Zusammenstellung von engagierten Teams. Wir sind ein diverses Team, das die besten kreativen Köpfe ins Boot holt, ganz egal wie sich ihre bisherige berufliche Laufbahn gestaltet hat. Wir finden Talente, die perfekt auf jedes Projekt passen und fördern damit eine einzigartige Arbeitskultur. 

Wie hat sich ihr Unternehmen mit Corona verändert?

Natürlich mussten wir wie auch jedes andere Unternehmen alle unsere Mitarbeiter ins Home Office schicken. An den Prozessen hat sich dabei bei uns nicht viel geändert, weil wir auch schon vor der COVID-19 Pandemie bestens remote arbeiten konnten. 

Aber natürlich war die Situation für viele MitarbeiterInnen nicht immer einfach. In Berlin leben viele in WG-Zimmern. Wochenlang zu Hause zu bleiben ist da eine echte psychische Belastung. Mittlerweile kommen die Teams auch wieder ins Büro, jedoch immer im Wechsel, sodass Abstände und Hygieneprotokolle eingehalten werden können. 

Wie haben Sie sich darauf eingestellt und welche Änderungen haben Sie vorgenommen?

Wir haben uns einerseits darum bemüht, dass es für alle einen echten Start und ein echtes Ende der Arbeit gibt. Das ist im Homeoffice ja oft schwierig und belastend, wenn Arbeit und Freizeit über Wochen miteinander verschwimmen. Deshalb haben wir zum Beispiel in allen Teams morgens ein Stand-Up eingeführt, in dem dann auch erstmal beim Kaffee über Persönliches und das Wochenende gesprochen wird – wie wenn man ins Büro kommt. Und wir haben insgesamt mehr kurze Check-Ins in den Teams. Gerne auch mal für 15 Minuten zwischendurch. Ideen entstehen ja letztlich im Austausch.

Wo sehen Sie in der Krise die Chance?

Ich finde es schwierig die Pandemie als Chance zu sehen. Es sterben immer noch sehr viele Menschen. Man kann momentan nur hoffen, dass wir als Gesellschaft  solidarischer aus dieser Krise gehen.  

Granny, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir wollen uns internationaler aufstellen, gerne mit weiteren Standorten. Communities werden immer globaler. Marken sind es ohnehin. Andererseits sind lokale Insights und ein Gefühl für die lokalen Kulturen weiterhin extrem wichtig. Wir glauben, dass wir für diese Herausforderung mit mehreren Standorten mit kleinen Teams am besten aufgestellt sind.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

1. Eine gute Unternehmenskultur zu entwickeln ist harte Arbeit und hört nicht mit dem Bekenntnis zu flachen Hierarchien und dem Aufstellen von ein paar Prinzipien auf.
2. Persönliche Weiterentwicklung ernst nehmen. Führung kann und muss man lernen.
3. Teams, aber vor allem auch die Unternehmensführung, wirklich divers aufstellen. Unterschiedliche Perspektiven und Stärken bieten sehr viele Chancen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Moritz Preißer für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder


- Advertisement -

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.