Samstag, Mai 8, 2021

Begeisterung für das Thema

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Goldeimer: Wie können Menschen in Zukunft sicher, günstig und nachhaltig auf Toilette gehen? 

Stellen Sie sich und das Startup Goldeimer doch kurz unseren Lesern vor!

Moin! Ich bin Malte und Chief Shit Advisor bei Goldeimer. Wir sind ein gemeinnütziges Unternehmen aus Hamburg, das 2014 in der Viva con Agua Family gegründet wurde. Wir setzen uns mit allen Einnahmen und jeder Arbeitsstunde für die Vision »Alle für Klos! Klos für alle!« ein und unterstützen weltweit WASH-Projekte mit dem Ziel, allen Menschen den Zugang zu Wasser, Sanitär und Hygiene zu ermöglichen. Angefangen haben wir mit Trockentoiletten auf Festivals, mittlerweile haben wir auch Kleingartentoiletten, ein soziales Klopapier, Bildungsangebote, ein Pilotrpojekt, wo Bäume auf Kacke wachsen. Und – ganz neu – Seife im Programm – immer mit dem Ziel, alle Gelder in Kreislaufwirtschaft und weltweite Sanitärprojekte zu reinvestieren.

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Eigentlich war das nie der Plan – irgendwie ist es aber doch so kommen. Nach dem Bau unserer Prototypen hatte sich in Kooperation mit Viva con Agua die Möglichkeit ergeben, Goldeimer zu mehr als einem studentischen Projekt auszubauen. Die Option, mit einem Netzwerk und Startkapital etwas Neues auszuprobieren, war sehr reizvoll und so ist letztlich ein gemeinnütziges Unternehmen entstanden.

Welche Vision steckt hinter Goldeimer?

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung – 4,2 Mrd. Menschen – haben keinen Zugang zu zu einer gesicherten Sanitärversorgung mit Handwaschmöglichkeiten und sauberem Wasser. Davon haben 892 Millionen Menschen gar keine Toilette. Sie müssen ihr Geschäft im Freien, ungeschützt und öffentlich verrichten – insbesondere für Frauen ist das problematisch. 

Durch mangelnde Sanitärversorgung und Hygiene verbreiten sich Keime und Krankheitserreger extrem schnell und landen schließlich im Grund- und Trinkwasser. Das wiederum führt zu zahlreichen, zum Teil tödlichen Infektionskrankheiten. Jährlich sterben ca. 1 Million Menschen an den Folgen von Durchfall – eine intakte Toilette kann das verhindern. Daher setzen wir uns mit der Vision “Alle für Klos! Klos für Alle!” für eine gesicherte Sanitärversorgung für alle Menschen weltweit ein. Durch unsere Gemeinnützigkeit fließen alle Einnahmen aus dem Verkauf unserer Produkte, jede Arbeitsstunde und all unser Herzblut in diese Vision. 

Von der Idee bis zum Start – was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

In Bezug auf unser nachhaltiges Toilettensystem, welches wir auf Großveranstaltungen und Festivals in Deutschland anbieten, gab es anfangs diverse Startschwierigkeiten. Komposttoiletten waren auf dem Markt nicht bekannt, es gab keine existierenden Verwertungsmöglichkeiten und Logistikstrukturen. Zudem bestand unser Team 2014 noch aus fünf Geographen, die wenig Ahnung vom Unternehmertum hatten. Den BWL Crashkurs haben wir quasi als Live-Experiment gemacht und mussten uns auch sonst erstmal diverse Fähigkeiten und Wissen aneignen: Unternehmenskultur, Projektmanagement, Konfliktmanagement, Buchhaltung, Steuern, all das eben. Für ein paar Tramper, die eigentlich nur Toiletten auf Festivals aufstellen wollten, war das lange Zeit sehr nah an der Belastungsgrenze und auch drüber. Mit den Jahren haben wir aber dazugelernt und uns dahingehend weiterentwickelt.  

Wer ist die Zielgruppe von Goldeimer?

Wir wollen besonders junge Menschen für das Thema Sanitärversorgung begeistern und das Thema Kacken enttabuisieren – darum sind wir auf Festivals mit bunten Illustrationen, lauter Musik und viel Spaß. Inzwischen ist unsere Arbeit im Bereich Nährstoffrecycling und Kreislaufwirtschaft aber auch ein wesentlicher Bestandteil von Goldeimer geworden und wir sprechen mit Politik und Entscheider*innen, um in Deutschland den Weg für den großflächigen Einsatz von Trockentoiletten – und die nachhaltige Verwertung der Inhalte – zu ebnen. 

Was ist das Besondere an den Produkten? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Unser Sanitärsystem ist dezentral und funktioniert ohne den Einsatz von Wasser. Im Gegensatz zu konventionellen Systemen verfolgen wir das Ziel, aus der gesammelten Biomasse fruchtbare Komposterde herzustellen, um einen natürlichen Kreislauf wieder zu schließen. Das ist vor allem aus einer globalen Perspektive von Bedeutung, da die Ressource Wasser immer knapper und wertvoller wird und nicht für den Gang zur Toilette genutzt werden sollte. Insbesondere in Ländern des Globalen Südens sind dezentrale, kreislauforientierte Sanitärsysteme die einzige Möglichkeit, bis zum Jahr 2030 Ziel 6 der SDGs zu erreichen. Zugang zu gesicherter Sanitärversorgung für alle Menschen. Ähnlich wie im Energie-, Mobilitäts- oder Lebensmittelsektor arbeiten wir also auch im Bereich der Sanitärsysteme an Antworten für die großen Fragen des 21.Jahrhunderts. Wie können Menschen in Zukunft sicher, günstig und nachhaltig auf Toilette gehen? 

Goldeimer, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

In Zeiten von Corona haben wir gelernt, dass es kaum mehr möglich ist für 12 Monate in die Zukunft zu planen. Von daher haben wir keine Ahnung, was wir in fünf Jahren wo und wie machen. Feststeht, dass wir uns weiter für gesicherte Sanitärversorgung und unsere Vision “Klos für Alle!” einsetzen werden – in welcher Form wird die Zeit zeigen. Wir haben Schubladen voll mit Ideen und das Thema wird niemals langweilig.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Das fällt mir schwer, ich kann ja nur aus meinem eigenen Erfahrungsschatz sprechen. Was uns als Team über die Jahre auch in schwierigen Phasen immer wieder geholfen hat, war die Begeisterung für das Thema Toiletten und unsere gemeinwohlorientierte Struktur. Für ein sinnvolles Ziel zu arbeiten und nicht für den Profit von ein paar Gesellschafter*innen und Investore*innen, ist ein sehr schönes Gefühl und täglicher Motivator, morgens aufzustehen und sich richtig ins Zeug zu legen.

Wir bedanken uns bei Malte Schremmer für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

- Advertisement -spot_img