Laß Dich nicht blenden und mach Dein Ding

Gesundheit und Karriere ANDERS Arbeiten! Für ein zufriedenes und erfülltes BerufsLEBEN

Stellen Sie sich und das Startup Gesundheit und Karriere doch kurz unseren Lesern vor!

Ich bin Angélique Thranberend, 45 Jahre jung mit klassischer Karriere im Personalmanagement als Personalleiterin, Mitglied der Geschäftsleitung und Prokuristin. 2006 erlitt ich ein Burnout und war von heute auf morgen alles los, womit ich mich jahrelang identifiziert hatte. Viele Monate später zurück im Job hatte sich für mich alles verändert. Viele Dinge, die mir vorher unendlich wichtig erschienen, hatten ihre Bedeutung für mich verloren. Mir fehlt der Sinn in alledem und ich beschloß, mich und mein Leben nie wieder so hinter einem Job anzustellen. Später hatte ich noch weitere Führungspositionen inne. Jedoch mit einer gänzlich anderen inneren Haltung. Vor gut 5 Jahren habe ich dann  Gesundheit & Karriere gegründet, mit dem Ziel, Menschen, wie ich es damals war, zu zeigen, dass Karriere auch anders geht. Das Erschöpfung, Unzufriedenheit und Leere nicht der Preis für Erfolg sein müssen!

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?

Ich hatte eine Idee, die sich nicht anders verwirklichen ließ. Ich übrigen wollte ich künftig nur noch in Rahmenbedingungen arbeiten, die ich selbst geschaffen habe. 15 Jahre angestellt erschienen mir erst einmal genug und ein guter Ausgangspunkt, um herauszufinden, ob ich nicht auch „Unternehmerin“ kann. Zu diesem Zeitpunkt beschlossen mein Mann und ich auch, unsere Fernbeziehung an einem Ort zusammenzuführen. Das heißt, ich mußte eh kündigen, um nach Hamburg zu gehen. Das Timing für meine Idee war also ideal.

Was war bei der Gründung von Gesundheit und Karriere die größte Herausforderung?

Den ersten Auftrag hatte ich rasch. Aber über die laufende Betreuung eines Projektes das Marketing nicht zu vernachlässigen, war oftmals schon aus zeitlichen Gründen eine Herausforderung. Auch das Thema Sales hat mich oft herausgefordert. Über das zu sprechen, was ich tue und damit auf Menschen zuzugehen – nicht einfach für einen introvertierten Menschen wie mich. Und noch eine Herausforderung finde ich erwähnenswert: Sich jeden Tag zu motivieren, wissen was zu tun ist, dranbleiben, auch und vor allem, wenn es mal nicht so gut läuft. Das war und ist nicht immer einfach.

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?

Wann ist schon jemals alles perfekt?! Auf jeden Fall starten, mit dem was schon da ist. Und das ist meist schon recht viel. Gerade wir Frauen sind gut darin, uns einzureden, dass wir noch nicht gut genug sind. Das wir noch eine Fortbildung brauchen, noch einen Kurs, erst die perfekte Website, erst das tolle Logo etc. Ich glaube, so mancher Mann würde da entspannter rangehen. Nicht naiv aber mit mehr Selbstvertrauen! Das fehlt vielen tollen Frauen oftmals und es schmerzt mich, das zu sehen.

Welche Vision steckt hinter Gesundheit und Karriere?

Die Vision ist, dass ANDERS Arbeiten möglich ist! Die Vision ist, dass es für jeden Menschen das richtige berufliche Umfeld gibt, in dem es möglich ist, entlang seiner Stärken und Werte zu arbeiten. Denn nur, wenn wir uns nicht verbiegen müssen, nur wenn wir uns mit unseren Stärken voll einbringen können, leisten wir gerne und gut. Dann gibt es auch keine dauerhafte Erschöpfung und auch keine stressbedingten Erkrankungen. Das will ich den Menschen mit meiner Arbeit vermitteln – dazu will ich meinen Klienten verhelfen. Deshalb nenne ich mich selbst auch immer scherzhaft „Arbeitsweltverbesserin“, denn das ist das, was ich in meinem Umfeld erreichen möchte.

Wer ist die Zielgruppe von Gesundheit und Karriere?

Gut ausgebildete Frauen (manchmal kommen auch Männer aus Fach- und Führungspositionen zu mir ), die eigentlich Freude an der Arbeit haben, die von Aussen betrachtet erfolgreich sind, sich aber zunehmend leer, erschöpft und unzufrieden in ihrem Job fühlen und sich fragen, ob es nicht auch zufriedener, erfüllter und vor allem gesünder gehen kann mit dem beruflichen Erfolg. Viele meiner Kundinnen sind nach einem Burnout auf Sinnsuche und wollen schauen, wie es für sie beruflich jetzt weitergehen kann.

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Ich denke ich vereine die eigene Erfahrung als langjährige Führungskraft, die eigene berufliche Krise (Burnout) und meinem Weg raus aus der Krise mit meinem Wissen über psychologische Zusammenhänge. Und ich bin ehemalige Betroffene und weiß wovon ich spreche und in welchen Prozessen sich meine Kundinnen befinden. Ich habe diese Erfahrung aber schon lange hinter mir gelassen und kann nun Wege aufzeigen, wie man sich an den eigenen Haaren aus dem Schlamassel ziehen kann. Dabei helfen tut mir die Tatsache, dass ich sowohl zertifizierter Coach, als auch Therapeutin bin. 

Das ermöglicht es mir, nicht nur an der Oberfläche von beruflichen Herausforderungen zu kratzen, sondern auch „tiefer“ in Ursachen einzutauchen, wenn das erforderlich sein sollte. Unterscheidet mich das von anderen Anbietern? Ich bin eben ICH und nur ich kann so beraten, wie ich es tue. Die schweren Themen dennoch mit Humor nehmen, ist etwas, das meine Kundinnen sehr an mir schätzen. Für jeden Anbieter gibt es Mitbewerber – so auch für mich aber wir alle unterscheiden uns alleine schon durch unsere Persönlichkeit und unsere Erfahrungen und da gibt es mich und mein Angebot eben nur genau ein Mal.

Gesundheit und Karriere, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Höher, schneller, weiter habe ich hinter mir gelassen. Ich möchte in 5 Jahren immer noch erfolgreich an Markt sein und mich als Mentorin und Unternehmerin weiterentwickelt haben. Ich möchte noch viel mehr Frauen auf ihrem Weg zu einem zufriedenen, erfüllten und gesunden Berufsleben begleiten, als ich es heute schon tue. Und ich träume davon, mehr zu coachen und mich weniger mit administrativen Themen, die das Leben als Unternehmerin so mit sich bringt, beschäftigen zu müssen. Ich wünsche mir mehr zu reisen und noch ortsunabhängiger arbeiten zu können, als ich es heute schon tue.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

  1. Mach Dir einen guten Businessplan  und sorge für eine stabile finanzielle Basis, um auch „saure Gurken-Zeiten“ überbrücken zu können
  2. Bilde Dich in Marketing- und Sales aus bzw. hol Dir Hilfe bei diesen Themen (erfahrener Business Coach)
  3. Leg los mit dem was da ist und mach die Scheuklappen hoch – da Draussen sind so viele vermeintliche Experten, die Dir sagen wollen, wie es geht. Laß Dich nicht blenden und mach Dein Ding.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Angélique Thranberend für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X
X