Sonntag, Januar 17, 2021

German Startups Group bestätigt den Gewinn im ersten Halbjahr 2016

Meist Gelesene Beiträge

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

German Startups Group bestätigt den Gewinn im ersten Halbjahr 2016, investiert erneut substantiell in Auctionata und erzielt Outperformance mit ihren FinTech- und Secondary-Growth-Stage-Beteiligungen

Die German Startups Group, zweitaktivster Venture-Capital-Investor in Deutschland im Zeitraum seit 2012 (CB Insights, 2015), bestätigt mit dem jetzt vorgelegten Zwischenbericht den als vorläufig gemeldeten Netto-Konzerngewinn von 1,9 Mio. Euro (1H15: 2,0 Mio. Euro). Damit ist die Gesellschaft unverändert und durchgängig seit dem ersten vollen Geschäftsjahr (2013) profitabel.

Die German Startups Group nutzt eine Gelegenheit, ihren Anteil an Auctionata | Paddle 8, dem weltweit größten Online-Auktionshaus für Kunst und Luxusobjekte, substantiell aufzustocken und bei der Ausübung von Wandeldarlehen mindestens zu verdreifachen.
Die German Startups Group hat nach einer Auswertung seines Beteiligungsportfolios, das aus einer Mehrheitsbeteiligungund 25 für die Gesellschaft wesentlichen Minderheitsbeteiligungen besteht, mit seinen FinTech- und Secondary-Growth-Stage-Beteiligungen eine Outperformance zu verzeichnen. Beide Segmente stellen einen Schwerpunkt der Beteiligungstätigkeit der Gesellschaft dar. Die German Startups Group hält Beteiligungen an elf Unternehmen aus dem Financial-Technologies-Sektor, den sie in FinTech im engeren Sinne, InsurTech und PropTech untergliedert, und ist damit laut Barkow Consulting in diesem Bereich der zweitaktivste Investor in Deutschland. Die Gesellschaft erwirbt zudem als nur einer der wenigen deutschen VC-Investoren auch sogenannte Secondary Shares, also bestehende Anteile zum Beispiel von Gründern und Business Angels, an erfolgreichen deutschen Startups in der Growth Stage. Das trifft auf neun Beteiligungen zu.

Seit der ersten Investition der Gesellschaft in ein FinTech-Unternehmen in Q2 2013 konnte sie mit ihrem FinTech-Portfoliosegment eine Brutto-Performance von 51,3% p.a. erzielen (Portfolio insgesamt in diesem Zeitraum:27,7% p.a.). Auch die Strategie des Erwerbs von Secondary Shares an Startups in der sogenannten Growth Stage schlägt sich in einer überdurchschnittlichen Performance nieder. Seit der ersten Investition in Q4 2013 betrug die Brutto-Performance von Secondary Growth Shares 36,1%p.a (Portfolio insgesamt in diesem Zeitraum: 27,2% p.a.).

Nikolas Samios, Chief Investment Officer der German Startups Group, kommentiert die Outperformance der beiden Schwerpunktsegmente im Portfolio: „Als German Startups Group stellen wir über unsere Investments das aus unserer Sicht ‚Best of’der deutschen Startups zusammen und betrachten daher bewusst ein breites Spektrum dieser Assetklasse. Vor diesem Hintergrundsetzen wir immer wieder Schwerpunkte auf Segmente, von denen wir uns nach eingehender Analyse der Marktbedingungen eine Überperformance erwarten.“CEO Christoph Gerlinger fügt hinzu: „Wir freuen uns nunmehr auch auf Basis der bereits über mehrere Jahre erwirtschafteten Performance belegen zu können, dass unsere Schwerpunkte gut gewählt waren.Das trifft sowohl auf dendisruptiven FinTech-Bereich, der immaterielle Dienstleistungen neugestaltet und sich somit für besonders schnelle Skalierung eignet, als auch auf den im internationalen Vergleich in Deutschland völlig unterentwickelten Zweitmarkt für Anteile an Wachstumsunternehmen zu, die ein besonders gutes Chance-Risiko-Verhältnis bieten.“

Andreas von Blottnitz, ein erfolgreicher Serial Entrepreneur und Business Angel/Venture Capitalist, wurde am 04.08.2016 auf Antrag der Gesellschaft zum Aufsichtsratsmitglied bestellt. Er folgt damit seinem Geschäftspartner Jan HenricBuettner nach, mit dem er ab 1994gemeinsam AOL Europe aufbaute, das 2002 für 6,75 Mrd. US-Dollar an AOL (USA) verkauft wurde.Bereits 1997 übernahm Andreas von Blottnitz die Position von Jan HenricBuettner als Geschäftsführer von AOL Deutschland. Später wechselte Andreas von Blottnitz als CEO zum Software-Startup Expertcity in Santa Barbara, Kalifornien, dem Anbieter der international erfolgreichen „GoTo“-Produkte, das 2003 für 225 Mio. US-Dollar von Citrix Systems gekauft wurde. Auch als Venture-Capital-Investor kann Andreas von Blottnitz langjährige Erfahrung sowieBoard-und Beraterrollen bei zahlreichen,vornehmlich US-amerikanischen Tech-Startups vorweisen, die u.a. von Unternehmen wie Hewlett Packard, Best Buy und Red Hat übernommen wurden. Erst letztes Jahr begleitete er als Chairman of the Boardof Directorsden erfolgreichen Börsengang der US-Immobilienverwaltungssoftware AppFolio an die NASDAQ.

Die German Startups Group beteiligt sich am Online-Vergleichsportal Gewerbeversicherung24.  Als digitaler Gewerbeversicherungsmakler richtet sich das FinTech/InsurTech-Unternehmen einerseits direkt an Gewerbetreibende und andererseits an Versicherungsmakler, deren Mandanten auch Gewerberisiken abdecken möchten. Gewerbetreibende (also auch Startup-Gründer) können auf der Webseite www.gewerbeversicherung.de Produkte wie etwa Haftpflicht- oder Inhaltsversicherung einfach vergleichen und abschließen. Die Versicherer erschließen dabei einen neuen Vertriebskanal, Makler können einfacher Gewerbeversicherungen verkaufen und Endkunden können direkt und transparent online vergleichen.
Die German Startups Group ist in Q2 2016 der drittaktivste Frühphaseninvestor in Europa. Dies ergab eine Datenerhebung der M&A-, Private-Equity- und Venture-Capital-Plattform Pitch Book im European Venture Industry Report.
Fiagon, eine für die German Startups Group wesentliche Beteiligung, wurde bereits zum zweiten Mal als „Innovator des Jahres“ beim Innovationswettbewerb TOP 100 gekürt. Das MedTech-Unternehmen für HNO-Navigation wurde von einer Jury auf Platz 1 in der Größenklasse von Unternehmen bis 50 Mitarbeiter gewählt.

Das FinTech-Unternehmen Scalable Capital, ebenfalls eine für die Gesellschaft wesentliche Beteiligungen, wurde von der Finanzzeitschrift Euro am Sonntag in einem Test der Online-Anlageportale mit der Note „sehr gut“ ausgezeichnet und vom digitalen Verbrauchermagazin Vergleich.org im Test der sieben besten Online-Vermögensverwalter als Testsieger gekürt.

Quelle German Startups Group

- Advertisement -

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.