Zeigt Durchhaltevermögen!

geldfreundinnen Online-Netzwerk für Frauen rund um das Thema Finanzen

Stellen Sie sich und das Startup geldfreundinnen doch kurz unseren Lesern vor!

Ich bin Anke Pauli, 43, liebe Fremdsprachen (ich habe ursprünglich Diplom-Übersetzerin studiert und spreche Englisch, Französisch, Spanisch und Chinesisch, war aber nie als Übersetzerin tätig) und habe das Interesse und die Begeisterung für Finanzen erst mit 40 für mich entdeckt. 

Das war zu einem Zeitpunkt als mir klar wurde, dass ich später einmal nicht viel Geld für meine Rente zur Verfügung haben werde und ich selbst etwas unternehmen muss. So habe ich mich intensiv mit dem Thema Geldanlage beschäftigt und schließlich zusammen mit meinem Mann angefangen, in Aktien und ETFs zu investieren, um somit langfristig ein Vermögen aufzubauen.

Ich habe in der Zeit zwar viele Informationen online finden können, jedoch hat mir der Austausch mit anderen Frauen gefehlt und auch die eine oder andere Unterstützung einer Expertin, die sich mit diesen Themen auskennt, wäre sehr hilfreich gewesen.

Aus diesem Hintergrund heraus entstand über einen kleinen Umweg eines vorherigen Online-Netzwerks für Frauen die Idee zu geldfreundinnen

geldfreundinnen richtet sich insbesondere an Frauen und bietet ihnen die Möglichkeit, neben dem Austausch mit Gleichgesinnten auch Expertinnen aus der Finanzbranche greifbar zu haben, die mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung bei Fragen unterstützen können. Die Expertinnen bieten zudem auch eine ganze Reihe an on- und offline-Finanzbildungsangeboten an.

Unter dem Schirm geldfreundinnen organisiere ich darüberhinaus auch deutschlandweit Veranstaltungen, um neben dem online-Austausch auch den persönlichen Kontakt zu bieten. Es gab bereits Veranstaltungen in Hamburg und Berlin, demnächst werden Events in Köln und München stattfinden, weitere in anderen Städten sind aktuell in Planung. 

Es handelt sich dabei um größere Veranstaltungen, bei denen mehrere Themen abgedeckt werden oder auch themenbezogene Workshops oder Treffen nach Feierabend, bei denen die Expertinnen von geldfreundinnen jeweils ihr Wissen weitergeben und uns mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?

Neben geldfreundinnen habe ich noch weitere Projektideen im Kopf, die ich in der Zukunft realisieren möchte. Dies unter dem Schirm einer GmbH zu tun erschien mir die beste Option. 

Mit der Gründung einer GmbH habe ich auch die Möglichkeit, als Unternehmerin wachsen zu können und ein größeres Unternehmen aufzubauen.

Was war bei der Gründung von geldfreundinnen die größte Herausforderung?

Mit geldfreundinnen bin ich ja erst seit Mai 2019 live, meine größte Herausforderung war und ist noch, die richtigen Kanäle zu finden, Frauen auf geldfreundinnen aufmerksam zu machen. 

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist? Welche Vision steckt hinter geldfreundinnen?

Ich denke, man sollte natürlich nicht mit einem halbgaren Produkt oder einer Idee an den Markt gehen, sich jedoch frühzeitig absichern, dass es für die Idee, die man hat, auch einen Bedarf gibt. Was bringt eine Idee, an der man ewig feilt, weil sie einem immer noch nicht perfekt zu sein scheint, nur um später festzustellen, dass es keinen Bedarf dafür gibt?

Mit seiner Idee oder seinem Produkt wird man wahrscheinlich nie zu 100% zufrieden sein, und man wird sie im Laufe der Zeit immer wieder weiterentwickeln oder auch verändern, um sich den Marktgegebenheiten anzupassen.

Welche Vision ich mit geldfreundinnen verfolge:

Es gibt immer noch sehr viele Frauen, die sich nicht weiter um ihre Finanzen kümmern, entweder aus fehlendem Interesse oder weil sie meinen, das sei zu kompliziert oder aus verschiedenen anderen Gründen und manche verlassen sich auch einfach auf ihren Partner.

Es ist aber leider eine Tatsache, dass Frauen im Schnitt weniger verdienen und weniger Berufsjahre haben als Männer und somit eine gender pension gap (zu deutsch Rentenlücke) besteht. Bis diese Lücke geschlossen ist, wird es noch einige Jahre dauern.

Deshalb ist es gerade für uns Frauen so wichtig, dass wir uns mit unserem Geld beschäftigen, finanziell unabhängig werden und schliesslich für das Alter vorsorgen.

Mit geldfreundinnen möchte ich dazu beitragen, dass bei Frauen nicht nur das Interesse für Finanzen geweckt wird und sie feststellen, dass Finanzen Spaß machen können, sondern möchte ihnen damit ein Portal als Anlaufstelle bieten, auf dem sie neben wertvollen Informationen und dem gegenseitigen Ansporn durch Gleichgesinnte auch die Möglichkeit haben, Expertinnen um Rat zu fragen.

Was ich mit Spaß meine: wer einmal anfängt, sich mit seinen Finanzen intensiver zu beschäftigen, wird feststellen, dass es gar nicht so kompliziert ist und sogar Freude macht. Angefangen damit, sein Geld bewusster auszugeben und festzustellen, dass man doch viel mehr Geld sparen kann als gedacht bis hin zum Investieren in Wertpapiere oder sogar in Immobilien. Dass Fehler gerade am Anfang dazugehören, ist ganz klar, aber dafür ist ja auch ein Austausch mit anderen Geldfreundinnen sehr sinnvoll.

Eins meiner Highlights mit Spaßfaktor dieses Jahr war z.B. der Besuch einer Hauptversammlung. Das hätte ich bis vor ein paar Jahren auch nie gedacht, dass ich einmal als Aktionärin dabei sein werde und mit entscheiden darf. Es war eine tolle Erfahrung! 

Wer ist die Zielgruppe von geldfreundinnen?

geldfreundinnen richtet sich einerseits an Frauen, die gerade erst anfangen, sich um ihre Finanzen zu kümmern und wissen möchten, wie sie überhaupt anfangen können und hierzu Unterstützung benötigen. Andererseits aber auch an Frauen, die schon einen Schritt weiter sind und vielleicht schon angefangen haben, zu investieren und sich dazu mit Gleichgesinnten austauschen möchten oder auch spezifische Informationen suchen wie z.B. zu nachhaltigen Geldanlagen o.a..

Die Altersspanne ist deshalb recht offen: es kann die Studentin sein, die gerade erst anfängt sich ein Finanzpolster anzusparen und Sparziele setzt, bis hin zur Rentnerin, die viel Geld angespart hat, dieses dann aber auf dem Tagesgeldkonto liegen hat, auf dem sich ihr Geld über die Jahre aber eher verschmälert als vermehrt und sich nun zu Möglichkeiten der Geldanlage erkundigt.

Diese Altersunterschiede konnte ich auch auf dem Geldfreundinnen-Tag feststellen, der ersten großen Veranstaltung von geldfreundinnen, und es war sehr interessant zu sehen, dass sich doch sehr unterschiedliche Altersgruppen für das Thema Finanzen interessieren.

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Bei geldfreundinnen erhalten interessierte Frauen nicht nur wertvolle Informationen, Tipps und Ratschläge und können sich mit anderen gleichgesinnten Frauen direkt online austauschen, sie haben zudem eine ganze Reihe an Expertinnen zur ihrer Verfügung, die Online-Webinare sowie auch Workshops, Seminare und Kurse anbieten, von denen viele auch kostenfrei sind.

Die Expertinnen sind in ganz Deutschland verteilt, aber wir haben inzwischen auch eine Expertin aus der Schweiz und es kommen immer weitere hinzu.

Neben dem Online-Angebot organisiere ich wie zuvor erwähnt zusammen mit den Expertinnen und Unternehmen, die bei geldfreundinnen Mitglieder sind, auch deutschlandweit Veranstaltungen, um das Angebot somit noch offline auszuweiten.

geldfreundinnen ist somit weder nur auf eine Person als Kontakt oder AnsprechpartnerIn, noch auf nur ein Finanzthema beschränkt.

geldfreundinnen, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

In 5 Jahren soll geldfreundinnen so bekannt sein, dass es zu einem stehenden Begriff geworden ist und Frauen sich als stolze Geldfreundinnen bezeichnen.

Ich bin noch recht am Anfang, habe aber sehr viele weitere Ideen im Kopf, die ich mit geldfreundinnen verwirklichen möchte, so dass bei noch mehr Frauen das Interesse geweckt und vor allem der Spaß an Finanzen entdeckt wird.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Was ich auch bereits in der Vergangenheit schon einmal genannt habe: Zeigt Durchhaltevermögen! Gerade am Anfang kann es sehr viel Zeit und auch Nerven kosten, bis ein Business überhaupt anläuft. Man sollte dann nicht sein Ziel aus den Augen verlieren und nicht vorzeitig aufgeben. Es ist noch kein Meister – oder Meisterin – vom Himmel gefallen!

Ein gutes Netzwerk aufbauen. 

Auch wenn man ein Unternehmen alleine aufbaut, sollte man sich nicht als Einzelkämpferin sehen. Ein gutes Netzwerk an Kontakten ist das A und O, wobei man nicht nur von den anderen etwas erwarten sollte, sondern natürlich auch selbst geben sollte.

Bestimmte Bereiche oder Aufgaben an andere, die sich damit auskennen, abgeben. Man sollte natürlich immer seine Ausgaben im Blick haben, gerade am Anfang, wenn es vielleicht noch keine oder nur sehr wenig Einkünfte gibt. Jedoch sollte man bei manchen Aufgaben abwägen, ob es nicht mehr Sinn macht, diese in professionelle Hände abzugeben, anstatt selbst Zeit und Nerven dafür einzusetzen. Das kann z.B. die Buchhaltung sein oder, wie in meinem Fall, das Erstellen des Logos und der Visitenkarten, zu denen ich meine Wunschvorstellungen geäussert habe, aber alles weitere im Hintergrund eine Marketingspezialistin für mich übernommen hat. So brauchte ich mich nicht viel damit aufhalten und konnte mich viel besser auf mein eigentliches Geschäft fokussieren.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Anke Pauli für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X