Sonntag, Juli 3, 2022

Die sieben Todsünden des Fundraising …und wie Erstgründer sie vermeiden können

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Verzeih mir, Gründer, denn ich habe gesündigt!

Als ich als Erstunternehmer 10 Millionen Euro aufbrachte, machte ich alle Fehler, die es in der Bibel gibt. Ich habe nicht mit genügend Investoren gesprochen. Ich habe Runden in die Länge gezogen. Ich habe Ablehnungen persönlich genommen. Eine unklare Rechtsklausel kostete uns Millionen, als wir das Unternehmen Jahre später verkauften! Du weißt, was passiert ist.

Jetzt, als Investor, erlebe ich die gleichen Sünden immer wieder.

Geld zu beschaffen ist eine biblische Aufgabe, und Fehler können tödlich sein. Aber du sollst die Hoffnung nicht verlieren! Indem ich meine sieben Todsünden des Fundraising mit dir teile, hoffe ich dich dem Wohlstand im Heiligen Land der Start-ups einen Schritt näher zu bringen. Der Beitrag von Feliks Eyser erschien zuerst auf medium.

Faultier

Sei nicht faul.

Keiner mag eine halbfertige Pizza. Das Gleiche gilt für Risikokapital. Nur ein Sünder würde ohne ungeteilte Aufmerksamkeit Geld beschaffen. Die Friedhöfe des Start-up-Landes sind übersät mit „Nebenprojekt-Fundraising“. Wenn du Geld beschaffst, ist das deine erste, zweite und dritte Priorität. Schon Yoda sagte: „Tun oder nicht tun; es gibt keinen Versuch.“

Sprich nicht einfach mit ein paar VCs und du schaust zu, wohin das führt. Gute Kapitalbeschaffungen sind zielgerichtet und haben einen klaren Zeitplan. Mindestens ein Gründer sollte sich in Vollzeit für das Projekt engagieren. Sei kein Faultier und mach es nicht nebenbei. Sei engagiert.

Begierde

Wähle nicht die falschen Gründe.

„Warum willst du jetzt Geld sammeln?“ fragte ich.

Der Gründer antwortete: „Es scheint ein interessanter Prozess zu sein, den man erleben kann.“

Das ist absurd. Sammle kein Geld aus Spaß ein (das ist es nicht). Sammle kein Geld, weil alle anderen es auch tun (das spielt keine Rolle). Sammle kein Geld, weil du „den Markt testen“ willst. Nimm kein Geld auf und erwarte, dass es deine fehlende Produkt-Markt-Anpassung oder andere betriebliche Probleme löst.

Betrachte dein Start-up im Nadelöhr. Wenn du alles andere bewiesen hast, könnte Geld die einzige knappe Ressource sein, die dich von der Skalierung abhält. Das ist ein guter Zeitpunkt für eine Kapitalerhöhung. Geld allein wird deine Probleme nicht lösen. Es wird alles beschleunigen – das Gute und das Schlechte. Wähle den richtigen Zeitpunkt und die richtigen Gründe für eine Kapitalerhöhung.

Zorn

Werde nicht wütend.

„Du musst dich beruhigen.“ Das ist nicht nur ein wunderbarer Song von Taylor Swift, sondern auch ein guter Ratschlag für das Fundraising. 95 % der Investoren werden Nein sagen. Dein Verstand weiß, dass es nicht persönlich gemeint ist, aber es wird dir jedes Mal das Herz brechen. Ablehnungen sind scheiße! Stell dich auf viele davon ein und denke daran: Du brauchst lediglich eine Zusage! Konzentriere dich also nicht auf den Ärger, sondern auf die Statistik.

Geldbeschaffung ähnelt einem Verkaufstrichter. Wenn statistisch gesehen 95 % der Interessenten aussteigen, sollte deine Investorenliste saftig sein. Ich erlebe, dass viele Fundraising-Prozesse scheitern, weil die Gründer nicht mit genügend Leuten sprechen. Bevor du Geld sammelst, solltest du eine umfangreiche Interessentenliste erstellen. Und wenn du noch nicht genug Investoren kennst, nimm dir die nächste Sünde zu Herzen!

Stolz

Gehe nicht allein – vor allem, wenn es dein erstes Mal ist.

Kapitalbeschaffungen gehören zu den kritischsten Phasen eines Start-ups. Sie können über Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens entscheiden. Erstgründer sind jedoch nicht in diesem Prozess geschult. Das ist eine schlechte Ausgangsposition gegenüber sehr erfahrenen Investoren. Wenn du nach Begriffen wie „nicht teilnehmende Liquidationspräferenz“ googlen musst, solltest Du nicht allein eine Kapitalbeschaffung durchführen (die Liquidationspräferenzklausel war es übrigens, die uns beim Ausstieg so viel Geld gekostet hat).

Bei meiner ersten Kapitalbeschaffung habe ich am meisten von Unternehmern gelernt, die das schon einmal getan hatten. Außerdem brachten sie mich mit Investoren zusammen, die ich noch nicht kannte. Es gibt Tausende von Menschen, die erfolgreich Geld beschaffen haben. Überwinde deinen Stolz und stell ein Unterstützungsteam zusammen! Versuche nicht, alles selbst herauszufinden.

Geiz

Optimiere für Sicherheit.

Ich habe einmal ein Unternehmen unterstützt, das von sehr ehrgeizigen Gründern geleitet wurde. Sie versuchten immer, die höchstmögliche Bewertung zu erreichen. In ihrer Serie A Finanzierung haben sie es übertrieben, und vernünftige Investoren haben das Weite gesucht. Sie hatten aber bessere Angebote auf dem Tisch (denken Sie daran, dass Sie immer mit anderen Unternehmen konkurrieren!). Das dreimonatige Fundraising-Projekt wurde zu einem einjährigen Desaster. Ein Mitgründer verließ sogar das Unternehmen.

Am Ende sammelten sie bei mittelmäßigen Investoren weniger Geld ein als erwartet. Das Unternehmen scheiterte schließlich. Beim Bergsteigen und bei der Mittelbeschaffung sagt man: „Je höher man steigt, desto dünner wird die Luft.“ Ehrgeiz ist gut, aber Gier ist es nicht. Erfolgreiche Kapitalbeschaffungen, die ich sehe, sind schnell und schmerzlos. Gründer, die zum zweiten Mal ein Unternehmen gründen, setzen mehr auf Sicherheit, Schnelligkeit und günstige Konditionen als auf die Bewertung.

Unersättlichkeit

Übertreibe es nicht.

Je kürzer, desto besser. Ich spreche hier von Cap-Tables. Ich habe einmal in ein Unternehmen investiert, das später von 30 Business Angels unterstützt wurde. Die ersten Seiten der rechtlichen Dokumente sahen aus wie die Gelben Seiten des Risikokapitals! Es war ein einziges Durcheinander. Der Aufbau war so komplex, dass die Pflege der Beziehungen zu den Investoren für einen der Gründer zu einem Teilzeitjob wurde. Wenn dein Finanzierungsplan wie ein Flickenteppich aussieht, solltest du dir dessen bewusst sein. Nimm nicht unendlich viele Aktionäre auf. Wähle bei der Auswahl der Investoren so viele wie nötig, aber so wenige wie möglich.

Neid

Sei wie Wasser.

Hör auf deine Finanzierungsrunde mit anderen zu vergleichen. Hör einfach auf. Du denkst vielleicht, dass das den Ehrgeiz fördert, aber es lenkt nur ab. Dieser unscheinbare Typ von der Business School hat gerade eine 20 Millionen Finanzierungsrunde mit einer Vorauszahlung von 100 Millionen erhalten? Das spielt keine Rolle. Wir leben in verrückten Zeiten, in denen unicorns gezüchtet werden wie Schafe in Neuseeland (und neuseeländische Schafe werden benutzt, um mehr unicorns zu schaffen – aber das ist eine ganz andere Geschichte…).

Es gibt immer ein größeres Boot, und du wirst immer eine größere Runde finden. Tappe nicht in die Falle des Vergleichs. Strebe einen klaren Geist an. Arbeite wie ein Zen-Meister an deiner eigenen Finanzierungsrunde, und kümmere dich nicht um den Rest. Woosah!

Autor: Feliks Eyser

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge