Samstag, November 27, 2021

Durchhalten, es wird immer schlimmer bevor es besser wird

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Ben Piltz und Markos Kern Gründer von FUN WITH BALLS, verbindet echten Sport mit Gaming, in der Höhle der Löwen

Stellen Sie sich und das Startup FUN WITH BALLS doch kurz vor!

FUN WITH BALLS verbindet echten Sport mit Gaming, um die Menschheit zu mehr Bewegung zu motivieren. Mit unseren Profi Produkten haben wir in den letzten 5 Jahren bereits Sportstätten, Schulen und auch Malls auf der ganzen Welt zu neuen Mitgliedern und Fans verholfen. Mit unserer neusten Entwicklung, einer eigenen Spielekonsole für Sport und Fitnessanwendungen, schaffen wir jetzt auch den Sprung in die Masse um viele Arten von Sport attraktiver zu gestalten. 

Wie ist die Idee zu FUN WITH BALLS entstanden?

Sportarten aller Art haben weltweit ein Problem – Mitgliederschwund und immer weniger Menschen die lange einen Sport ausüben. Also warum nicht Bewegung mit einer der beleibtesten Aktivitäten unserer Zeit kombinieren – Gaming. Als wir uns das vor einigen Jahren zum Ziel gemacht haben, war es natürlich noch ein weiter Weg zu unseren Technologien und Produkten von heute.

Welche Vision steckt hinter FUN WITH BALLS?

Unsere Gesellschaft bewegt sich zu wenig und der negative Trend beschleunigt sich immer weiter. Um Bewegung für alle attraktiv zu machen, müssen wir davon weg, Sport immer mit Willenskraft, Disziplin und einem Sollen/ Müssen zu verbinden. Motivation ist immer am besten, wenn sie internistisch ist und genau da setzen wir an. Ob im Verein oder jetzt auch Zuhause, bei uns ist Bewegung und Sport ein Game, welches man gerne auch mal ein paar Stunden zu viel spielt. 

Wer ist die Zielgruppe von FUN WITH BALLS?

Generell natürlich jeder. Aber gerade in Bezug auf das neue Produkt zielen wir stark auf Sportler und Familien. Uns war es enorm wichtig, mit LYMB.iO nicht ein Nischenprodukt für eine bestimmte Sportart zu entwickeln, sondern über unsere Technologie und den App Store eine grosse Bandbreite von Anwendungen anzubieten. Von Bewegungsspielen für Kids, FitnessAnwendungen bis zu richtigem Training oder Yoga ist für alle Altersgruppen was passendes dabei, sogar für echte Couchpotatoes. Für unser System man natürlich etwas Platz, ca. 2×3 Meter, weshalb momentan insbesondere Menschen mit großen Wohnräumen oder Häusern unserer Zielgruppe entsprechen. 

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für die Sendung Die Höhle der Löwen zu bewerben?

Uns wurde eigentlich schon seit Jahren immer wieder gesagt, dass wir doch mal mitmachen sollen. Aber bis zum letzten Jahr hatten wir nur Produkte, die eher auf Geschäftskunden fokussiert waren und das in mehr als 30 Ländern. Nach dem letzten Corona Jahr, großen Fortschritten in der Entwicklung unserer Konsole und mit einem einigermaßen fertigen Prototypen, hatten wir dann Lust uns, uns den Löwen zu stellen. Anfang des Jahres hatten wir eine gute Kickstarter Kampagne, jetzt galt es den Appetit von Investoren und Usern zu testen und wertvolles Feedback einzuholen. 

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?

Generell ist unser Alltag sehr Startup typisch. Daher hatten wir, wie so oft, eigentlich keinerlei Vorbereitung. Wir brennen enorm für unsere Themen und haben die letzten Jahre viel Erfahrung gesammelt. Alles was wir tun und sagen, leben wir jeden Tag. Daher haben wir einfach unseren ersten Prototypen eingepackt und geschaut was passiert. 

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, dass es in die Sendung Die Höhle der Löwen geschafft hat. Wie motivierend war das für Sie?

Es in die Höhle zu schaffen war ein echter Boost für uns, vor allem weil das Thema der sportlichen Inaktivität momentan noch viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommt. Im Gegensatz zu den meisten Startups in der Höhle, haben wir einen etwas anderen Ansatz. Unser Thema ist komplex und wir sind auch schon weiter als die meisten Erfinder in diesem Format. Umso mehr haben wir uns gefreut, dass auch mal Tech Startups wie wir es in die Auswahl schaffen, obwohl unser Kapitalbedarf und unsere Bewertung mit einem Team von mehr als zwanzig um einiges höher sind als bei den meisten Teilnehmern.

Wie wichtig war dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch Die Höhle der Löwen viele Interessenten und auch Medien auf FUN WITH BALLS aufmerksam werden?

Ich glaube jeder Teilnehmer eines solchen Formats plant diesen Effekt immer mit ein. Durch die Attraktivität unserer bisherigen Produkte, hatten wir das grosse Glück, komplett ohne Werbung schon mehr als vier Millionen Umsatz zu generieren. Aber uns ist klar, dass das nicht immer so sein wird und freuen uns neben dem wertvollen Networking mit den Löwen natürlich immer, wenn andere Medien auf unser Startup und unsere Mission aufmerksam werden. 

Welchen Investor hatten Sie im Fokus?

Unser absoluter Antrieb ist immer, die Menschen zu Sport und gesunder Bewegung zu motivieren. Daher sind Nico Rosberg und auch Niels Glagau klar im Fokus. Aber auch Dagmar Wöhrl ist uns durch Ihre Engagements im Bereich Gesellschaft extrem positiv aufgefallen. Im Bezug auf Investoren haben wir glücklicherweise mittlerweile bewiesen, wie spannend dieser Markt ist und dass wir sehr gut darin sind, Traktion aufzubauen. Darum suchen wir eher Investoren, die neben der finanziellen Rendite auch die gesellschaftliche Sinnhaftigkeit von Startups schätzen. Dagmar, Niels und auch Nico verstehen alle, dass man heutzutage mehr schaffen muss. 

FUN WITH BALLS, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Bereits in den letzten Monaten haben wir enorm viele Milestones erreicht und mit der bald beginnenden Massenproduktion von LYMB.iO wollen wir jetzt die breite Masse erreichen. Momentan stellen wir schon kräftig Mitarbeiter ein, um stark zu wachsen. 

In fünf Jahren wollen wir bereits ein fester Bestandteil des Sports weltweit sein, hybride Sportarten etablieren und natürlich jedem einzelnen die Möglichkeiten liefern, ein gesundes und sportliches Leben so leicht zu führen wie wir heute Computerspiele spielen. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

1. Widmet Euch wirklich wichtigen Themen

Heutzutage ist die Startup Welt überall und es vergeht kein Tag, an dem neue Trends, Produkte oder Services entstehen. Nie hatten wir so viele Möglichkeiten Dinge zu schaffen und Geld zu verdienen. Wir haben aber auch noch immer enorme Probleme, die es zu lösen gibt. In meinem Alltag sehe ich immer mehr junge und auch alte Menschen, denen es wichtiger ist was zu bewegen, anstatt nur Geld zu verdienen. Natürlich brauchen wir alle Geld zum Leben. Aber an etwas wirklich wichtigem zu arbeiten und anderen zu helfen wird immer mehr priorisiert. 

Und am Ende “lohnt” sich das nicht nur für uns alle, sondern auch für jeden Einzelnen um ein Vielfaches. 

2. Durchhalten, es wird immer schlimmer bevor es besser wird

In Deutschland beschweren sich ja viele über ein mangelndes Gründerbewusstsein, obwohl wir im Vergleich schon recht gut aussehen. Ich glaube oft ist es eher die Möglichkeit von tollen Alternativen, welche gerade junge Menschen oft vom Gründen abbringt. Man muss sich einfach von Anbeginn bewusst sein, dass der Weg extrem hart und schlimm werden kann, bevor es dann eventuell besser wird. Meistens sind die Erfolgreichsten nicht die mit den besten Ideen, sondern die, die am längsten nicht akzeptiert haben, dass Aufgeben eine Option ist.

3. Geht es an! HEUTE!

Die Menschen unterschätzen immer, wie schnell sich Zeit verschwenden lässt. Der Business Plan, den man schon immer im Kopf hat, schreibt man nächste Woche. Die Email, die den großen Coup landet, schreiben wir morgen. Das Treffen mit dem mega Typ, mit dem man ein Startup gründen will, schieben wir auf nächste Woche. Damit aus Tage nicht Wochen, Monate oder sogar Jahre werden und dann später mit „ach damals wollte ich“ hinterher trauert, muss fokussiert und dann losgelegt werden.

Ben Piltz (l.) und Markos Kern präsentieren mit Fun with Balls Spielekonsolen für physical gaming. Sie erhoffen sich ein Investment von 1,6 Millionen Euro für 10 Prozent der Anteile an ihrem Unternehmen. Foto: RTL / Bernd-Michael Maurer

Fun with Balls ist am 04. Oktober 2021 in der Höhle der Löwen

Wir bedanken uns bei Ben Piltz und Markos Kern für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Vorheriger ArtikelKontakte sind alles
Nächster ArtikelSuch Dir einen Co-Founder
- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.