Scheut euch nicht davor tolle Ideen auszuprobieren und umzusetzen

FÜLL Tüten aus waschbarem Papier, reißfest, wiederverwendbar für Deinen verpackungsfreien Einkauf

Stellen Sie sich und das Startup FÜLL doch kurz unseren Lesern vor!
Wir sind Karen Rose (Nachhaltigkeits-Spezialistin) und Kerstin Jana Kater (Fotografin und Sustainable Designerin) aus Berlin – Freundinnen, ehemalige Mitbewohnerinnen und Gründerinnen. Doch vor allem sind wir zwei kreative Köpfe, die den ganzen Vepackungsmüll satt hatten und dachten: „Das muss doch auch anders gehen!“ Das verpackungsfreie Einkaufen war uns nicht einfach genug.

Da ist uns die Idee der FÜLL Tüte gekommen. Eine wiederverwendbare, waschbare und reißfeste Tüte, um darin trockene und lose Lebensmittel einzukaufen. Dank der Edelstahldruckknöpfe hält sie stets dicht – egal ob man sie mit Linsen, Reis oder Mehl befüllt.

Aus einer Idee wurde eine echte Lösung für ein großes Problem!

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?
Unsere ersten Prototypen hat Karen noch selbst genäht. Je tiefer wir uns jedoch in die rechtlichen Vorschriften von sogenannten Lebensmittelbedarfsgegenständen einlasen, Mindestabnahmemengen des Materials erfuhren und von Anfang stets klar war, dass wir hervorragende Qualität bieten wollen, hieß es: entweder ganz oder gar nicht! Die Gründung in Form einer GbR haben wir bereits mit einem klaren Vertrag zwischen uns beschlossen, so dass viele Fragen „was wäre wenn“ von vornherein geklärt wurden. Dies erleichtert uns nun auch den nächsten Schritt, in die Geschäftsform einer UG, zu gehen.

Was war bei der Gründung ihres Unternehmens die größte Herausforderung?
Es gab nie die EINE größte Herausforderung. Immer wieder tun sich Verkettungen von Ereignissen auf, mit denen wir vorher nicht rechnen konnten und uns vor neue Aufgaben stellen. Wir lernen stetig dazu und wissen nun, welche Dinge wir in Zukunft anders machen werden. Generell gilt es eine gute Balance über mögliche Vorteile und Risiken zu finden.

Wir als StartUp sind in der glücklichen Position schnell auf Änderungen zu reagieren und daran zu wachsen.

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?
Auf jeden Fall sollte man starten BEVOR alles perfekt ist – denn perfekt wird es nie sein! Jede Idee, jedes Produkt entwickelt sich stets weiter. Das ist auch das Tolle daran und treibt uns jeden Tag an unser Bestes zu geben.

Welche Vision steckt hinter FÜLL?
Verpackungsfreies Einkaufen muss einfacher werden! Jeder soll die Möglichkeit haben, Müll zu vermeiden. Durch die leichte FÜLL Tüte ermöglichen wir mit weniger Vorbereitung verpackungsfrei einkaufen zu gehen. Die Anzahl an Unverpackt Läden und verpackungsfreien Abteilungen in Supermärkten wird immer größer. Wir wollen weniger Ausreden und mehr Taten.

FÜLL soll dem zunehmenden Aufkommen von Verpackungsmüll entgegenwirken und ein Umdenken in der Gesellschaft bewegen.

Wer ist die Zielgruppe von den FÜLL Tüten?
Wir möchten zum einen die Leute ansprechen, die bereits unverpackt einkaufen und zum anderen die, denen die Hürden noch zu hoch erscheinen. Immer mehr Menschen setzen sich mit der Problematik des Einwegplastiks auseinander und (wollen) handeln.

Eine Zielgruppe, die gleichzeitig eine Bewegung ist und stetig wächst.

Aus welchem Material sind die Tüten? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
Die FÜLL Tüten bestehen aus sogenanntem „waschbarem Papier“. Dieses Material besteht aus in Europa produzierter Zellulose (70%) und einem Latex-Anteil von 30%. Die Zellulose ist ein Erzeugnis von Forstbetrieben, die das Zertifikat der nachhaltigen Forstwirtschaft aufweisen können.
Dieser Material-Mix macht die Tüte reißfest, wiederverwendbar und langlebig.

Dadurch ist FÜLL zudem super leicht, extrem platzsparend und lässt sich ganz einfach befüllen und entleeren – viele Vorteile gegenüber den Glas- oder Baumwoll-Behältnissen, die üblicherweise beim verpackungsfreien Einkaufen genutzt werden.

Wie ist das Feedback?
Wir sind sehr glücklich über die große Bewegung, die sich mit Müllvermeidung und Zero Waste auseinandersetzt und unglaublich aktiv ist. Hier sind wir absolut präsent und erhalten durchweg sehr positives Feedback. Auch an der Bio-Supermarkt-Kasse werden wir regelmäßig auf die FÜLL Tüten angesprochen – eine wunderbare Bestätigung. Hinzu kommen Anfragen, FÜLL im Rahmen von nachhaltigen und umweltbewussten Kampagnen einzusetzen und damit viele weitere Menschen für Müllvermeidungs-Konzepte zu sensibilisieren.

FÜLL, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir sehen die FÜLL Tüten auf dem Weg in die Regale der großen Supermarkt-Ketten, die bis dahin hoffentlich auch alle eine Unverpackt-Abteilung anbieten. Und wer weiß, wahrscheinlich gibt es dann noch weitere, nachhaltige Produkte unter dem Namen FÜLL zu entdecken.

Wir freuen uns auf die Reise.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?
Erzählt von eurer Idee! Vernetzt euch! Und scheut euch bloß nicht davor tolle Ideen auszuprobieren und umzusetzen. Diese drei Tipps könnt ihr ganz wunderbar auf einer der vielen Crowdfunding-Plattformen vereinen. Für uns war die Kampagne auf Startnext der Startschuss für ein erfolgreiches StartUp.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Karen Rose und Kerstin Jana Kater für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X