Sonntag, Juli 3, 2022

Ein Merkmal eines erfolgreichen Unternehmers besteht darin, nach einer Niederlage wieder aufzustehen

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Freshfoodz individuelle Genussbox konfigurieren und eine frische, gesunde und leckere Mahlzeit geniessen

Stellen Sie sich und Freshfoodz doch kurz unseren Lesern vor!

Ich bin Karsten Streeck, Gründer und Geschäftsführer von Freshfoodz. Zusammen mit meinem Bruder Jörg Streeck habe ich Freshfoodz 2021 gegründet. Wir sind Kinder des Ostens und haben die Gastronomie von der Pike auf gelernt. Ich war damals jüngster Gaststättenleiter im Bezirk Magdeburg. Nach der Wende waren wir schnell selbstständig und arbeiten seit 1996 zusammen. Eigentlich sind wir aus Versehen zum Erfinder geworden.

Im Zuge einer Ausschreibung für Schulessen haben wir uns bei einigen Schulen auf das Verfahren cook & chill beworben (kochen und kühlen). Dieses Verfahren wurde in den 1960er-Jahren in den USA entwickelt. Dabei wird nach dem kochen mit kalter Luft das Lebensmittel auf 3 °C runter gekühlt und nach maximal 72 Stunden mit warmer Luft wieder erwärmt. Die Idee dabei ist, die Herstellung und den Verzehr der Gerichte zeitlich zu entkoppeln. Schnell war klar, das können wir so nicht machen. Durch die Bearbeitung mit kalter und warmer Luft leidet das Essen sehr. Geschmack, Vitamine und Nährstoffe gehen verloren. Also haben wir überlegt: was muss man tun, wenn man ein leckeres Essen auf dem Teller hat und den Prozess rückwärts denkt. Dabei rausgekommen ist unser patentiertes Verfahren Cook&Fresh®. 

Welche Vision steckt hinter Freshfoodz?

Unter dem Motto: “So einfach, schnell und lecker”, liefern wir deutschlandweit frische, gesunde und leckere Mahlzeiten. Unsere Kunden können aus einem reichhaltigen Angebot auf unserer Internetseite ihre individuelle Genussbox konfigurieren. Wir schließen damit die Lücke zwischen den Kochboxen und Restaurant-Lieferservice.

Von der Idee bis zum Start: Was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert? 

Es war natürlich ein langer, harter Weg von der Idee bis zum fertigen Prozess von heute. Bei der Entwicklung konnten wir auf unsere eigenen Erfahrungen und die Fachexpertise im Unternehmen zurückgreifen. Trotzdem waren wir tagtäglich mit neuen Problemstellungen konfrontiert. Ziel ist es schließlich, jeden Tag ein verlässliches Top-Ergebnis für unsere Kunden zu erzielen. Das allein reicht jedoch nicht aus, um ein neues Produkt am Markt zu platzieren. Wir brauchten einen online Shop, der unsere individuellen Vorstellungen berücksichtigt. Der Shop musste komplett neu programmiert werden. Wir brauchen Marketing, denn wir müssen das Produkt bekannt machen. Ein gutes Produkt reicht allein leider nicht aus, wenn es niemand kennt.

Finanziert haben wir die Entwicklung bisher aus eigener Tasche. Investoren sind noch nicht an Bord. Wir denken darüber nach.

Wer ist die Zielgruppe von Freshfoodz?

Die entscheidende Frage war für uns immer: Wer benötigt unsere Produkte, wenn es doch schon viele Liefer-Apps und Food-Start-ups auf dem Markt gibt?

Erstens:  Für Familien und Singles – mit unserer Genussbox hast du immer ein super leckeres Essen im Kühlschrank. Und das sogar mit 40 Tagen Haltbarkeit. Das ist eine Weltneuheit made in Germany.

Zweitens: Mit nur 3-8 EUR pro Gericht sprechen wir dabei jede Zielgruppe in Deutschland an. Und das bei einer sensationellen Qualität.

Drittens: Unternehmen können ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein gesundes Mittagessen anbieten. Dabei können wir gleichzeitig im Betrieb, aber auch im Homeoffice anliefern. Durch unser System stellt sich jeder Einzelne ohne Aufwand für den Arbeitgeber seine wöchentliche Genussbox individuelle zusammen. 

Was macht Freshfoodz? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Wir kochen lecker, was am Anfang ganz wichtig ist, ohne Konservierungs- und Zusatzstoffe. Durch unser Verfahren erreichen wir eine Haltbarkeit von 40 Tagen bei Kühlschranktemperatur. Alle Vitamine und Nährstoffe bleiben erhalten. Wie geht das? Direkt nach dem Kochen füllen wir das Essen heiß ab. Bevor der Beutel verschlossen wird, wird er mit heißem Dampf ausgeblasen. Dadurch entsteht ein keimarmer Bereich und die Lebensmittel behalten ihre natürliche Farbe. Nun geht es zur Abkühlung, anstatt mit Luft gehen wir in 1 °C kaltes Wasser. Denn Wasser hat eine wesentlich bessere Wärmeleitfähigkeit als Luft. Jeder kennt den Unterschied, stellen sie sich doch mal in 17 °C warme Mai-Luft oder gehen sie in die 17 °C kalte Ostsee. Da zwickt es in der Wade. Wasser kühlt wesentlich schneller und verbraucht dabei deutlich weniger Energie.

Nehmen wir doch mal den Klassiker –  Berliner Bulette (wir sind ja Berliner Jungs) mit Kartoffelstampf, Rotkohl und Soße. Die Komponenten werden jeweils einzeln gekocht und nach dem Prozess zu einem Menü banderoliert. Zum Verzehr werden die Menükomponenten einfach für 15 Minuten ins köchelnde Wasser gegeben und bei mittlerer Hitze erwärmt, absolut gelingsicher. Zurzeit haben wir schon über 100 verschiedene Gerichte in unserem Onlineshop. Jeder Kunde kann hier seine Genussbox mit einem Konfigurator individuell zusammenstellen und entweder als wöchentliches Abo oder einzeln bestellen. 

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir bauen zurzeit unseren neuen Standort in Berlin Marzahn aus. Wir sind dann in der Lage, im Monat drei Millionen Menüs zu produzieren. Unser Ziel ist es, in kürzester Zeit unsere Marke deutschlandweit bekannt zu machen. Da unsere Patente neben Deutschland auch Europa und die USA umfassen, wollen wir auch diese Märkte in den nächsten fünf Jahren entwickeln.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Für mich gibt es nur einen Tipp, der aus meiner Sicht der Wichtigste ist: Dass man an seine Idee glaubt. Rückschläge sind bei der Entwicklung normal und gehören dazu. Ein Merkmal eines erfolgreichen Unternehmers besteht darin, nach einer Niederlage wieder aufzustehen.

Wir bedanken uns bei Karsten Streeck für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge