Geduld haben und Nerven behalten.

FREILAUF – der haarfreie Duschabfluss

Stellen Sie sich und das Startup Freilauf doch kurz unseren Lesern vor!
Ich bin Manus Leyendecker aus Piesport an der Mosel und ich habe einen Duschabfluss erfunden, der sehr leicht zu reinigen ist und Haaren keine Möglichkeit bietet sich festzusetzen.

Wie ist die Idee zum Freilauf entstanden?
Ich hatte selbst lange Haare, habe mit langhaarigen Menschen zusammengewohnt und musste zu oft die Dusche saubermachen. Und ich habe mich sehr über die unpraktischen Abflusssiphons geärgert, die dauernd verstopfen. Ich bin zu jener Zeit mehrmals umgezogen und merkte, dass alle Abflüsse das gleiche Problem haben.

Im Frühling 2010, nach zwei Wochen in einer neuen Wohnung, war der Abfluss wieder verstopft. Doch bei dieser Dusche hätte ich den Abfluss auswechseln können. Also zog ich los, mit dem Ziel einen Abfluss zu kaufen, der nicht dauernd mit Haaren verstopft. Ich wurde von den Fachverkäufern für meine Naivität ausgelacht. Sie meinten, sowas wäre zwar schön aber leider unmöglich.

Also fing ich an zu Tüfteln und nach einer Woche hatte ich ein Funktionsmodel.

Welche Vision steckt hinter Freilauf?
Eigentlich ist ein Abflusssiphon kein Produkt, mit dem große Visionen verbunden sind. Jedoch finden es sehr viele Leute sehr unangenehm Haare aus dem Duschabfluss zu ziehen. Haare in der Dusche führen in Familien und anderen Wohngemeinschaften regelmäßig zu Streit. Wenn sich die Menschen wegen Freilauf weniger ekeln und weniger streiten müssen, macht das die Welt schon ein wenig besser.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung ist immer die vielen kleinen Herausforderungen systematisch abzuarbeiten und die nötige Geduld aufzubringen.
Die Finanzierung erfolgte mit wenig Eigenkapital hauptsächlich über KfW Kredite und den Venture-Capital-Fond der ISB.

Wer ist die Zielgruppe vom Freilauf?
Die Zielgruppe sind natürlich alle Langhaarigen und alle die mit Langhaarigen zusammenleben. Businesskunden sind Hoteliers, Vermieter und Wohnungsbaugesellschaften.

Wie funktioniert der Freilauf?
Der Freilauf ist ein patentierter Duschabfluss, der Haaren keine Möglichkeit bietet, sich festzusetzen. Am Deckel befindet sich ein Stab, der nur an einer Stelle unten im Siphon aufsteht und dort mit Dauermagneten gehalten wird.
Haare können sich nur an diesem einen Punkt festsetzen. Tritt man während des Duschens auf den Abfluss rutscht der Stab aus seiner Halterung und hebt sich leicht von seinem Kontaktpunkt ab. Die Haare werden nun weggespült. Nimmt man den Fuß wieder vom Deckel, schnappt dieser durch Magnetkraft wieder in die Ausgangslage zurück.

Der Freilauf muss lediglich hin und wieder von dem unvermeidbaren Belag aus Schmutz und Seife befreit werden. Hier zeigt sich ein weiterer Vorteil. Der Freilauf hat keine Ecken, Winkel und enge Zwischenräume, wie bei allen Konkurrenzprodukten, sondern nur glatte Flächen und Rundungen, die mit einem Wisch gründlich gesäubert werden können. Zudem sorgen die glatte Form und der hindernisfreie Ablauf, für eine hohe Ablaufgeschwindigkeit. Dadurch bildet sich weniger Belag.

Die Reinigung ist somit nicht nur viel komfortabler, sie ist auch seltener nötig.

Welche Vorteile bietet der Freilauf?
Die Vorteile für den Privatkunden sind offensichtlich. Es gibt aber noch weitere Vorteile.
Hoteliers können mit dem Freilauf Arbeitszeit in der Badreinigung einsparen und, was für sie noch wichtiger ist, die Wahrscheinlichkeit einer schlechten Hotelbewertung reduzieren.

„Haare in der Dusche/Wasser läuft nicht ab“, ist der zweithäufigste Grund für schlechte Hotelbewertungen, nach „schlechtem Essen“. Vermieter klagen über zwei Phänomene. Zum einen drücken sich die Mieter vor der Reinigung und warten bis der Abfluss so verstopft ist, dass eine professionelle Reinigung notwendig ist. Dann muss der Vermieter die Kosten tragen.

Abflüsse werden auch manchmal beim Versuch der Reinigung an der falschen Stelle aufgeschraubt, was zu Undichtigkeit und enormen Wasserschäden führt. Der Freilauf wird mit einem speziellen Siebenkant verschraubt.

Eine unsachgemäße Demontage ist nicht möglich.

Freilauf, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Der Verkaufsstart war im Mai 2018. Nun steht die FREILAUF GmbH & Co. KG vor der Herausforderung, den sehr trägen Sanitärmarkt zu erobern und den internationalen Vertrieb aufzubauen. Das erste Produkt soll zu einer Produktfamilie erweitert werden. Bisher passt der Freilauf nur auf Duschwannen aus Stahl, in den nächsten Jahren wird es den Freilauf auch für andere Wannen, geflieste Duschen, das Waschbecken und die Badewanne geben.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Auch bei guter Planung wird es am Ende doppelt so teuer und dauert doppelt so lange.
2. Alle mit denen du zusammenarbeitest machen Fehler. Du auch! Das ist normal und kein Grund sich aufzuregen. Frag nicht wer Schuld hat, sondern wie es weitergeht.
3. Geduld haben und Nerven behalten.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Manus Leyendecker für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X