Donnerstag, Dezember 9, 2021

Freemotion der revolutionäre Skischuh

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Freemotion : Christian Schrempf stellte seine Erfindung #feelgoodskiboot in der Puls 4 Startup Show 2 Minuten 2 Millionen vor

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen Freemotion doch bitte unseren Lesern kurz vor!
Wir haben einen Skischuh entwickelt und produziert, der ohne Schnallen und Hartschale auskommt. Übrig bleiben ein Schnürsystem für den Innenschuh, ein Exo-Skelett und optimaler Halt ohne Druckstellen. Und das Beste daran ist: Sie fahren besser, vor allem auf Carving-Skiern.

Wie sind Sie auf die Idee mit dem Skischuh gekommen?
Der Carving-Ski wurde erfunden und weiter entwickelt, auf dem Schuh-Sektor hingegen gab es keine Bewegung. Das wollten wir ändern.

Von der Idee bis zum Start, was waren die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Hauptsächlich aus Eigenmitteln. Die Investition von Hans-Peter Haselsteiner kam zu einem günstigen Zeitpunkt. Die größten Herausforderungen erlebten wir, als wir merkten, dass etablierte Hersteller versuchten, uns nicht gerade mit der feinen Klinge aus dem Markt zu drängen, bevor wir richtig drin waren.

Wie viel kostet das Produkt?
Im Moment erwerben Sie ein Paar des #feelgoodskiboot um 399,00 Euro.

Wo kann ich als Kunde den Skischuh erwerben?
Sie können den Skischuh online über www.freemotion.cc kaufen. Alternativ steht ihnen unser im Ausbau befindliches Händlernetz zur Verfügung. Details dazu finden Sie ebenfalls auf freemotion.cc

Wie haben Sie sich au die Show 2 Minuten 2 Millionen vorbereitet?
Wir haben detailliert analysiert, wer für unser Startup der beste Partner wäre und den Pitch so gestaltet, wie wir es für das Beste hielten. So gut wie im TV haben wir Ihn aber beim Training nie hingebracht.

Sie sind eines der wenigen Startups die es in die Show 2 Minuten 2 Millionengeschafft hat. Wie motivierend ist das für Sie und was hatten Sie sich von der Show versprochen?
Es gibt natürlich eine Hürde. Die Motivation stammt für uns aber aus unserer Leidenschaft und dem sensationellen Feedback, dass uns die Menschen via facebook, twitter, mails oder einfach auf der Strasse/Piste geben. Wir haben den #feelgoodskiboot für diese Menschen gemacht und sie zahlen uns das Vertrauen zurück. Das ist sehr befriedigend.

Ziel der Show „ 2 Minuten 2 Millionen “ ist es, das Startups einen Investor bekommen und ein Deal zustande kommt. Welchen der Investoren hatten Sie im Fokus?
Für uns war klar, dass wir uns auf einen Investor besonders konzentrieren, weil es aufgrund seiner Erfahrungen und Interessen am besten zu uns passen würde. Herr Haselsteiner hat ja dann auch das Investment getätigt. Dass Herr Hillinger und Herr Prokopp ebenfalls Angebote machten, beweist eigentlich nur, wie gut der Pitch war und wie überzeugend das Produkt ist.

Wie war nach der Sendung das Feedback aus der Presse sowie von den Kunden?
Enorm. Das Telefon stand aufgrund der Sendung und der rundherum-Berichterstattung in den Medien nicht mehr still. Auch unsere Facebook-Seite verzeichnete einen Anstieg von mehr als 100% an Usern und auch die neue Homepage kam sehr gut an. Wichtiger ist aber das Feedback der Kunden an sich. Likes und Hits kaufen keine Schuhe. Die sozialen Medien erlauben uns den Kontakt mit den Menschen, für die wir den #feelgoodskiboot gebaut haben. Und so können wir wieder neues dazu lernen

Welchen Tipp würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Glaub an dich und dein Produkt. Scheue niemals persönlichen Einsatz. Gib deinen Kunden etwas, was für sie von Bedeutung ist und du bekommst von ihnen etwa zurück, was für dich von Bedeutung ist. 2016 kannst du deinen Kunden nicht mehr irgendetwas andrehen, was für sie nicht funktioniert. Um es mit dem Amerikaner Gary Vaynerchuck zu sagen: „nimm dir die Zeit, für andere Werte zu schaffen“ Sie werden es dir danken.

Wo sehen Sie sich in den nächsten fünf Jahren?
Wie schon in der Sendung gesagt: Wenn alles gut läuft auf einem sechsten Sessel bei „2 Minuten, 2 Millionen“ auf Puls4.

Bildquelle © PULS 4 / Gerry Frank

Wir bedanken uns bei Christian Schrempf für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.