Frau im Business: Business Netzwerk für Unternehmerinnen

Frau im Business lerne Unternehmerinnen vor Ort und online kennen

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen Frau im Business doch kurz vor!
Im Juli 2015 haben eine Kollegin und ich die Business Netzwerk-Plattform Frau im Business ins Leben gerufen. Mit unserem Business Netzwerk möchten wir Frauen im Business vor Ort, aber auch online, zusammen bringen. Uns ist wichtig, dass die Unternehmerinnen ehrlich ins Gespräch kommen oder sich wertschätzend mit Gleichgesinnten austauschen können. Aus diesem Grunde haben wir eine kostenfreie Facebook Gruppe ins Leben gerufen. Frau im Business traf auf jeden Fall den Nerv der Zeit. Denn innerhalb einer kurzen Zeit waren es mehr als 1000 Unternehmerinnen, die die Gruppe bereichern. Es gibt zahlreiche vor-Ort- Stammtische im Bundesgebiet, aber auch erste in Österreich und Schweiz. Auf unserer Homepage möchte Frau im Business mit den Beiträgen der Rubriken „Erfolgsgeschichten“, „Business-Storys“ oder den „Kurzportraits“, inspirieren, Tools aufzeigen oder motivieren, Impulse geben, unterstützen, begleiten, fördern, zur Seite stehen, Lösungsmöglichkeiten aufzeigen, ermutigen, anregen, beschleunigen …
Seit November 2015 kümmere ich mich allein um Frau im Business.

Wie ist die Idee zu Frau im Business entstanden und wie kam haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Die Co- Gründerin und ich lernten uns im Frühjahr 2015 über Xing kennen. Recht schnell haben wir ein persönliches Treffen initiiert. Als Unternehmerinnen, die zwar in einem Ort- jedoch in unterschiedlichen Branchen- unternehmerisch tätig waren, kamen wir recht schnell auf das Thema Netzwerk zu sprechen. In unserem Gespräch stellten wir fest, dass es jene bereichernde Netzwerke, wie wir sie uns wünschten, nicht vorhanden sind. Also nahmen wir die Gründung selbst in die Hand. Das war im Mai 2015. Wenn wir ehrlich sind, dann mutieren manchevor-Ort-Netzwerke zum reinen Austausch von Visitenkarten und dem gegenseitigen „sich auf die Schulter klopfen.“ In meinen Augen ist das mal ganz okay, aber langfristig ziehe ich persönlich keinen wirklichen Mehrwert daraus. Auch Netzwerke bei denen hohe monatliche Mitgliedsbeiträge zu zahlen sind oder bei denen man zwar fachlichen Input erhält, aber weit weg von wirklichen interessanten Informationen ist – nämlich von Fragen wie: „Wie hast du das gemacht?“ oder „Welches E-Mail Marketing nutzt du?“ sind kein wirklicher Zugewinn. Mein Motto: Wenn ich zu einem Vortrag möchte, dann gehe ich dort hin- dazu brauche ich kein Netzwerk.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Ich finanziere alles selbst. Die größten Herausforderungen liegen im Selbst- und Zeitmanagement. Geren würde ich mich mehr bei Frau im Business einbringen können. Leider kann ich davon aber nicht leben, so dass ich mich immer zwischen beiden Jobs, die ich beide wirklich liebe, aufteilen muss.

Wie wählen Sie die Themen aus?
Ich wähle die eigene Blog- Themen intuitiv aus. Wenn man Teil einer großer Gemeinschaft bzw. eines großen Netzwerkes ist, dann spürt man mit der Zeit, welche Themen gerade beschäftigen. Die Überzahl der Beiträge kommt aber von den Unternehmerinnen selbst. Dort stellen sie sich und ihr Business vor, sprechen offen über ihre Gründung, ihren bisherigen Weg, ihre gemeisterten Herausforderungen, ihre „Mut-Ausbrüche“ im Business, ihren Alltag oder geben Tipps.

Was muss man tun, um auf Frau im Business vorgestellt zu werden?
In der Regel rufe ich, wenn wieder freie Kapazitäten sind, in der kostenfreien Facebook Gruppe auf. Andererseits gibt es über die Homepage auch die Möglichkeit mit mir Kontakt aufzunehmen und zu besprechen, wie die Unternehmerin auf Frau im Business präsent möchte.

Bieten Sie Specials für User und Leser an?
Ja, das tue ich! Ab Januar stelle ich unter der neuen Rubrik „3 Tipps von…“ Interviews mit Unternehmerinnen vor, die schon richtig erfolgreich sind. Am 22. Dezember 2015 hatte ich ein Interview mit der sehr erfolgreichen und bekannten Dr. Mara Stix, die ein paar Tage zuvor nach Kuala Lumpur gezogen ist. Sie hat es innerhalb von 2 Jahren geschafft, ein 6- stelliges Online Business aufzubauen. Ich denke, die 3 Tipps von Mara interessieren einige Leserinnen. Andere erfolgreiche Unternehmerinnen haben auch schon zugesagt.

Frau im Business, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Ich träume groß und gehe derzeit noch kleine Schritte, um mein Ziel zu erreichen. In 5 Jahren darf Frau im Business zu einer der größten Business Netzwerke in Deutschland für Unternehmerinnen zählen.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Es gibt einige hilfreiche Tipps, aber es fällt mir schwer, diese einfach pauschal weiter zu geben. Die meisten wertvollen Tipps ergeben sich noch immer im Gespräch oder in einem ganz bestimmten Kontext. Was ich immer gerne weitergebe und wovon ich zutiefst überzeugt bin:
Tipp 1: Egal was es ist: Glaub an dich und deine Träume, denn „Es ist nie zu spät, das zu werden, was man hätte sein können.“(George Eliot)
Tipp 2: Suche dir einen Mentor, also jemanden der dort ist, wo du hinmöchtest. „Alleinkämpfer“ zu sein ist auf Dauer ziemlich anstrengend oder kräftezehrend. Es gibt einige erfolgreiche Menschen, die andere gern unterstützen. Ich übrigens auch.
Tipp 3: Nutze nur die Netzwerke, die dich wirklich weiterbringen. Zeitvertreibe gibt es genug. Viele Netzwerke sind pseudo- Netzwerke, denn es kommt nicht sehr viel rum. Zum Beispiel werden häufig Vorträge gehalten. Mein Motto: Wenn ich einen Vortrag möchte, dann buche ich einen. Was hat das mit Netzwerken zu tun? In erster Linie erst mal nicht viel…
Tipp 4: Nutze die Power und die Schwarmintelligenz von Mastermind Gruppen. Schon Henry Ford oder amerik. Staatspräsidenten nutzten dies für sich. Auch ich bin seit 2012 Mitglied einer Mastermind Gruppe und habe den Mitgliedern einiges zu verdanken.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Daniela Schul für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar