Isabelle Räuchle: Glaube an dich und deine Idee!

Frau Chefin: Für Frauen in allen Phasen der Selbstständigkeit

Stellen Sie sich und Frau Chefin doch kurz unseren Lesern vor!
Isabelle Räuchle: Privat bin ich eine schreibbegeisterte, sportliche Rosenkohlaussortiererin, die ziemlich viel in den Online-Medien unterwegs ist und offline ihr Glück gefunden hat. Beruflich bin ich eine neugierige und wissbegierige Vollzeit-Selbstständige, die ihren Job liebt und daher gerne viel zu viel arbeitet.
Auf meinem Blog „Frau Chefin“ verbinde ich beide Bereiche und somit meine beiden Leidenschaften: Das Schreiben und die Selbstständigkeit. Auf „Frau Chefin“ schreibe ich speziell für Frauen in allen Phasen der Selbstständigkeit: Es gibt Mutmachergeschichten für die Unentschlossene, Hilfestellungen für die Gründerin und Denkanstöße für die Selbstständige.

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?
Isabelle Räuchle: Wie das so oft im Leben ist, entstehen Chancen dann, wenn man gar nicht mit ihnen rechnet. Bei mir war das ein Schlüsselmoment, der mir zeigte, dass die Selbstständigkeit eine notwendige Konsequenz und der nächste Schritt ist.
Ich startete im Oktober 2014 mit „Fräulein i.“ meinem Ein-Frau-Unternehmen im Bereich Eventtechnik und Online-Marketing. Ein Jahr später kam mir zum ersten Mal die Idee mit „Frau Chefin“ als digitale Anlaufstelle für Gründerinnen und Selbstständige. Im Januar 2016 ging ich mit „Frau Chefin“ online.

Was war bei der Gründung Ihres Unternehmens die größte Herausforderung?
Isabelle Räuchle: Die größte Herausforderung war die Spezialisierung festzulegen, da ich mich in zwei Bereichen (Veranstaltungstechnik und Online-Marketing) selbstständig gemacht habe. Ich wollte weder zu viel noch zu wenig anbieten und trotzdem als Expertin angesehen werden. Da beide Bereiche sehr umfangreich sind, war es für mich schwierig, mich zu Beginn festzulegen. Vieles entwickelte sich im Laufe meiner Selbstständigkeit. Jetzt nach zwei Jahren weiß ich, worauf ich meine Schwerpunkte lege.

Gab es jemals einen Punkt, wo Sie dachten ich schaffe das nicht?
Isabelle Räuchle: Ja, den gab es. Allerdings kam dieser Punkt nicht in der Gründungsphase, sondern als meine Selbstständigkeit bereits sehr gut lief und mein Blog ebenfalls erste Erfolge zeigte. Es ist nicht einfach, eine Vollzeit-Selbstständigkeit und einen Blog, der mittlerweile den zeitlichen Umfang einer Teilzeit-Selbstständigkeit einnimmt, zeitlich zu managen.

Wie hat sich Ihr Unternehmen seit der Gründung entwickelt?
Isabelle Räuchle::„Fräulein i.“ hat sich sehr positiv entwickelt. Ich habe das unglaubliche Glück, mir mittlerweile sehr oft die Jobs aussuchen zu können. Außerdem musste ich noch keinen Tag aktiv Akquise betreiben. Das ist aber ein absoluter Luxus, dessen ich mir bewusst bin und der alles andere als selbstverständlich ist.
Aber auch mein Blog „Frau Chefin“ wächst stetig, was an der Anzahl der Seitenaufrufe und der steigenden Followerzahl deutlich wird. Mein Blog-Baby wird langsam zu einem Kleinkind, was total aufregend ist.

Muss man mit seinen Aufgaben wachsen?
Isabelle Räuchle:Ich finde, man wächst an den Aufgaben, denen man sich in einer Selbstständigkeit stellen muss, aber auch die Aufgaben wachsen mit einem. Man entwickelt sich weiter, erweitert seine Kenntnisse und damit traut man sich auch mehr zu.

Wer ist die Zielgruppe von Frau Chefin?
Isabelle Räuchle: Die Zielgruppe von „Frau Chefin“ sind Frauen in allen Phasen der Selbstständigkeit: Von der Unentschlossenen, über die Gründerin bis zur erfolgreichen Selbstständigen.

Welche Themen werden auf Frau Chefin behandelt?
Isabelle Räuchle: Auf „Frau Chefin“ gibt es in erster Linie Informationen und Erfahrungsberichte rund um die Gründungsphase und die Selbstständigkeit mit Fokus auf die Bedürfnisse von Frauen. Außerdem schreibe ich über den Arbeits- und Familienalltag als Selbstständige, gebe Tipps im Bereich Online-Marketing und interviewe selbstständige Frauen, um meinen Leserinnen Erfahrungen von anderen Frauen zugänglich zu machen.
Darüber hinaus biete ich interessierten Frauen meine Hilfe bei ihrem Online-Marketing und bei ihrer Selbstständigkeit an und begleite sie auf ihrem Weg in eine erfolgreiche Selbstständigkeit. Meine Vision ist es, mehr Frauen in selbstständigen Positionen zu sehen. In uns Frauen steckt viel mehr als wir uns oftmals zutrauen. Es gibt aber noch viele weitere Bereiche, vorbeischauen lohnt sich.

Wo sehen Sie sich in den nächsten 5 Jahren?
Isabelle Räuchle: Bestenfalls werde ich von meinem Blog „Frau Chefin“ leben und somit die Möglichkeit haben, von Zuhause arbeiten zu können. Diese orts- und zeitunabhängige Form der Selbstständigkeit finde ich einfach wunderbar. Außerdem sehe ich darin die Möglichkeit, Karriere und Familie auf eine neue und besondere Weise zu vereinbaren.

Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?
1. Glaube an dich und deine Idee!
2. Sei mutig und höre auf dein Herz und dein Bauchgefühl.
3. Frage dich, was du mehr bereuen würdest: Es nie versucht zu haben oder damit auf die Nase gefallen zu sein, dich aber nie wieder fragen zu müssen, „Was wäre gewesen, wenn…?“
Denn: Du kannst mehr erreichen als du denkst!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Isabelle Räuchle für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X