Die Idee ist wichtig – denkt sie möglichst weit zu Ende

foxemnet ist eine Crowd-Ideation-Plattform

Stellen Sie sich und das Startup foxemnet doch kurz unseren Lesern vor!
foxem.net ist eine Crowd-Ideation-Plattform, auf der Unternehmen konkreten Fragestellungen, Bedürfnisse oder Probleme einstellen können, um anschließend von der gesamten Internetgemeinde (Crowd) Lösungsansätze gegen Bezahlung einer Prämie zu erhalten. Unsere Crowd liefert Unternehmen konkrete Impulse mit dem Ziel, deren Umsätze zu steigern, deren Kosten zu senken, deren Innovationen voranzutreiben, deren Prozesse effizienter zu gestalten und damit wettbewerbsfähiger zu sein.

Wie ist die Idee zu foxemnet entstanden?
Der Gründer von foxem.net, Oliver Bludau, ist Entrepreneur und Investor und u.a. beteiligt an der BERGHOFF Group, einem deutschen Zulieferunternehmen im Maschinenbau. Die Kernkompetenz von BERGHOFF liegt in der mechanischen Bearbeitung von Komponenten aus Metall nach Kundenvorgabe, insbesondere in den Industrien Luft- und Raumfahrt, Halbleitertechnologie und Energie.

Da in diesen Branchen zumeist eher kleinere bis mittlere Losgrößen gefertigt werden, steht BERGHOFF häufig vor der Herausforderung die Bearbeitung eines Werkstücks treffsicher zu kalkulieren. Wird der Preis zu gering kalkuliert, bekommt das Unternehmen zwar den Auftrag, arbeitet jedoch im Zweifel nicht kostendeckend. Wird der Preis zu hoch kalkuliert, bekommt der günstigere Wettbewerb den Zuschlag. Aufgrund der Komplexität der bei BERGHOFF zu kalkulierenden Teile ist jede Kalkulation mit einem hohen Risiko verbunden, da nicht immer alle Einflüsse und Unwägbarkeiten in Betracht gezogen werden konnten.

Die Ausgangssituation sah so aus, dass es im Hause BERGHOFF einen Kalkulator gab, dessen Kalkulationen aus oben genannten Gründen eine recht große Abweichungsbreite mit sich brachten.

In einem ersten Schritt zur Erreichung einer höheren Kalkulationsgenauigkeit hat man sich entschlossen, nun die Kalkulation nicht mehr von einer Person, sondern von einem Gremium aus verschiedenen Abteilungen erstellen zu lassen, die sich gemeinsam an einen Tisch setzen und zu einer gemeinsamen Kalkulation kommen. Doch brachte dies zur Überraschung aller keine wirkliche Verbesserung der Werte gegenüber der Einzelkalkulation. Bei einer Analyse wurde herausgefunden, dass zwar ganz neuer Input in die Kalkulationsüberlegungen eingegangen ist, jedoch das Ergebnis am Ende sehr stark von „Meinungsmachern“ in ihre Richtung beeinflusst wurde.

Auf der Suche nach einer besseren Lösung hat sich Oliver Bludau von dem Buch „Wisdom of the Crowds“ von James Surowieczki inspirieren lassen, der an die Schwarmintelligenz glaubt, jedoch diese nur für wertvoll erachtet, wenn gewisse Rahmenbedingungen zwingend eingehalten werden.
Eine dieser Rahmenbedingungen ist die Unabhängigkeit der Ideengeber voneinander, die zu einem Ergebnis kommen sollten, welches nicht durch andere beeinflusst wurde.

Daraus abgeleitet wurde der Kalkulationsprozess bei BERGHOFF so umgestellt, dass nun das Gremium nicht mehr gemeinsam am Tisch zu einer Kalkulation kam, sondern jedes Gremienmitglied autark für sich kalkulierte. Die durchaus stark abweichenden Einzelergebnisse der „Crowd“ wurde daraufhin gemittelt und dieser Mittelwert wurde als Kalkulationswert festgelegt. Noch nie zuvor wurden derart genaue Kalkulationen im Verhältnis zum tatsächlich benötigten Aufwand erreicht, was nicht nur zur Vermeidung von Fehlkalkulationen führte, sondern auch zu höchst wettbewerbsfähigen Preisgebungen.

Basierend auf diesem Erlebnis hat Oliver Bludau foxem.net entwickelt, da sich seiner Meinung nach das skizzierte Prinzip auf Tausende von Fragestellungen anwenden lässt und jedes Unternehmen mit tagtäglichen Problemen konfrontiert ist, auf die es keine Lösung parat hat. Bill Joy, Co-Founder von Sun Microsystems sagte einmal: „Egal wer Du bist, die schlauesten Menschen arbeiten für jemand anderen.“

foxemnet möchte für jedes Unternehmen den Zugang zu diesen schlauesten Menschen ermöglichen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größten Herausforderungen waren zum einen die Suche nach dem sich perfekt ergänzenden Team und außerdem die Gewinnung der ersten Unternehmenskunden, denn wie das immer so ist, keiner will der Erste sein und da bedarf es viel gutem Zureden und viel Vertrauen der Kunden.

Wer ist die Zielgruppe von foxemnet
Die Zielgruppe von foxem.net sind Unternehmen, die eine Frage, ein Problem oder eine Herausforderung haben und entweder keine Antwort darauf finden oder sich nicht sicher sind, ob sie die richtige Antwort haben. Es sind Unternehmen, die sich nicht auf die Meinung eines einzelnen Experten verlassen wollen oder nicht bereit sind, hohe Expertenhonorare zu zahlen, nicht wissend, was am Ende dabei herauskommt.

Diese Unternehmen können ihre Fragen auf foxem.net einstellen und an die Crowd adressieren. Bei der Crowd handelt es sich um pfiffige, intelligente oder einfach erfahrene Menschen, die ihr Wissen gegen die Zahlung einer Prämie teilen wollen, um daraus für sich ein Geschäftsmodell zu begründen oder einfach nur etwas nebenbei verdienen wollen. Ob der Student, der sich mit foxem.net sein Studium finanziert oder der Akademiker, der sein Wissen zu Geld machen möchte – alle möchten gestalten und etwas bewegen.

Wie funktioniert foxemnet?
Ein Unternehmen stellt eine Frage, die sie beschäftigt, legt fest, wieviel Lösungsansätze aus der Crowd es erhalten möchte, wieviel ihm jede Lösung wert ist und wie lange die Frage online sein soll. Die Crowd wiederum sichtet diese Frage und kann – sofern sie eine kompetente Antwort geben kann – einen Lösungsansatz einreichen. Wenn das Unternehmen diesen Lösungsansatz akzeptiert, erhält das Crowd-Mitglied eine Prämie. Unser Erklärvideo zeigt wie es geht

Welche Vorteile bietet foxemnet?
Bill Joy, Co-Founder von Sun Microsystems sagte einmal: „Egal wer Du bist, die schlauesten Menschen arbeiten für jemand anderen.“
foxem.net möchte jedem Unternehmen den Zugang zu diesen schlauesten Menschen ermöglichen.

Für Unternehmen
• Unsere Crowd liefert Unternehmen konkrete Impulse mit dem Ziel, deren Umsätze zu steigern, deren Kosten zu senken, deren Innovationen voranzutreiben, deren Prozesse effizienter zu gestalten und damit wettbewerbsfähiger zu sein.
• Eine Frage auf foxem.net einzustellen ist für ein Unternehmen deutlich günstiger und wahrscheinlich effektiver als einen teuren Berater zu engagieren
• Unternehmen erhalten Lösungsansätze von den unterschiedlichsten Personen aus den unterschiedlichsten Branchen mit den unterschiedlichsten Erfahrungen, d.h. nicht nur alleine die Anzahl der Lösungen ist bemerkenswert, sondern auch die Diversifizierung der Crowd
• Oftmals sind die Lösungsansätze nicht theoretischer Natur, sondern auf Basis von Erfahrungen, d.h. von Praktiker zu Praktiker statt von Theoretiker zu Praktiker

Für die Crowd
• Crowd-Mitglieder können ihr Wissen und Ihre Ideen zu Geld machen und sich ein lukratives Nebeneinkommen verdienen
• Crowd-Mitglieder können sich durch kompetente Antworten einen Expertenstatus auf foxem.net erarbeiten, welche sie für potentielle Arbeitgeber hochinteressant macht.

foxemnet, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Studien belegen, dass das Einbinden der Crowd zu höheren Absatzzahlen und sogar zu höheren Margen bei Produkten führen kann. Es wird daher erwartet, dass bis 2018 über 50% aller Hersteller von Konsumgütern Crowd Ideation einsetzen werden. In 5 Jahren, also 2022 wollen wir die internationale Plattform für Crowd Ideation sein und erwarten, dass wir pro Jahr über 500.000 Fragen von Unternehmen erfolgreich mit Hilfe unserer Crowd lösen konnten.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Die Idee ist wichtig – denkt sie möglichst weit zu Ende. Träumen ist erlaubt, aber bleibt realistisch dabei.
2. Wichtiger als die Idee ist das Team – gründet nicht in Euphorie und rosaroter Brille, sondern redet ganz offen über die gegenseitigen Stärken, Schwächen und vor allem Erwartungshaltungen – ihr braucht ein Team, dass sich ergänzt, nicht kopiert.
3. Macht Euch auf Rückschläge gefasst und seid konsequent – bleibt am Ball, Mund abwischen, weitermachen

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Oliver Bludau für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar