Seid bereit Nein zu sagen

Forrest & Love: Kupferflaschen und -becher werden aus reinem Kupfer in Handarbeit in Indien gefertigt

Stellen Sie sich und das Startup Forrest & Love doch kurz unseren Lesern vor!

Forrest & Love ist ein junges Start-up aus München, mit der Mission, Luxus & Lifestyle mit Nachhaltigkeit zu vereinen. Wir vertreiben stilvolle Kupferflaschen und –becher, die sorgfältig handgefertigt sind für ein elegantes Design stehen. Ihre Fertigung ist ressourenschonend, nachhaltig und fair. Trinkwasser, das in einer Kupferflasche aufbewahrt wird, hat maßgebliche gesundheitliche Vorteile und wird von Ayurveda- sowie Gesundheitsexperten zugleich empfohlen. Studien* beweisen, dass Kupferwasser antibakteriell wirkt, ein natürliches Antioxidant ist, unser Immunsystem stärkt, die Gesundheit fördert, Alterung verlangsamt, Toxine eliminiert und das Gehirn stimuliert. In der ayurvedischen Medizin gleicht Kupferwaser die drei Doshas im Körper (Vata, Pitta und Kapha) aus, indem das Wasser sanft mit den positiven gesundheitlichen Eigenschaften von Kupfer infusiert wird. Zudem wirkt Kupferwasser alkalisch und gleicht dadurch der pH-Wert des Körpers aus.

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?

Ich wollte schon immer selbstständig sein. Nach meinem Studium der internationalen Handelswissenschaften arbeitete ich zunächst für eine große Hotelkette. 2018 gründete ich dann mit meinem besten Freund Rohit Forrest & Love, da wir von unserer Idee überzeigt waren und es ganz unbedingt einfach versuchen wollten.

Was war bei der Gründung von Forrest & Love die größte Herausforderung?

Die größte Challenge im Allgemein ist die mentale Hürde. Überhaupt den Sprung in das Gründerleben zu waagen. Wenn es jedoch soweit ist, muss man dann bereit sein die Entscheidung Unternehmer zu werden gnadenlos umzusetzen.

Das Startup hat (besonders in der Gründungs- und Etablierungsphase) Priorität über alles. Man muss sich im Klaren sein, dass man als Gründer bereit sein muss eine gewisse Zeit 7 Tage die Woche durchzuarbeiten, auf Unterhaltung und Sozialleben zu verzichten.

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?

Man muss umgehend starten. Eine Idee bis ans Ende zu perfektionieren ist das Schlimmste was man sich vornehmen kann. Ein erfolgreiches Produkt besteht nie aus nur einer perfekten Idee, sondern vielmehr aus dem kompletten Prozess – aus den Erfahrungen, Lektionen und Erkenntnissen, die den Prozess ausmachen. Wer wartet, hat schon verloren! 

Welche Vision steckt hinter Forrest & Love?

Forrest & Love: Kupferflaschen und -becher werden aus reinem Kupfer in Handarbeit in Indien gefertigt nachhaltig und fair im eleganten Design

Die Modeindustrie ist die zweitschmutzigste der Welt, doch etwas so Schönes wie Mode und Lifestyle sollte keine dreckige Vergangenheit haben! Zu lesen, wie Natur zerstört, wie viel Plastik pro Tag konsumiert und hergestellt wird oder Tiere gequält werden, frustriert uns. Mit unseren stilvollen, nachhaltigen Produkten möchten wir ein Umdenken erreichen.

Wer ist die Zielgruppe von Forrest & Love?

Alle Menschen, die schöne Dinge lieben. Denn unsere Kupferbehältnisse sind wirklich ein stilvoller Begleiter für jede Situation. Aber natürlich auch Ayurveda- oder Yogafans sind eine besondere Zielgruppe. Nicht zu vergessen, all diejenigen, die Wert auf Nachhaltigkeit legen.

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Unsere Kupferflaschen und -becher werden aus reinem Kupfer in Handarbeit in Indien gefertigt. Jede Flasche ist ein Unikat. Die meisten anderen Anbieter verwenden kein reines Kupfer, doch nur das hat die gesundheitsfördernden Auswirkungen auf unser Trinkwasser.

Forrest & Love, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Forrest & Love steht für Tradition, Nachhaltigkeiten und Modernität zugleich. Mit Forrest & Love möchten wir eine Marke etablieren mit der man positive Erfahrungen, Wertschöpfung und Nachhaltigkeit verbindet. In den kommenden Jahren haben wir eine viel breitere Produktportfolio vor, was die Leute näher zur Natur und Vitalität bringt.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

1.    Nicht warten, starten!

2.    Kennt Eure Grenzen, Stärken und Schwächen haargenau und seid bereit Nein zu sagen bzw. Nein zu akzeptieren, wenn diese Grenzen überschritten werden.

3.    Empfindet Spaß an der Sache. Wenn Euch die Unternehmung, mit den Höhen und Tiefen, keinen Spaß macht, dann habt ihr das Richtige für Euch (noch) nicht gefunden.  

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Shamika Dhuri für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar