Dienstag, November 30, 2021

Durchhaltevermögen und Widerstandsfähigkeit

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Foodiary persönlicher und individueller Ernährungsplan

Stellen Sie sich und das Startup Foodiary doch kurz unseren Lesern vor!

Mein Name ist Felix Mergenthaler und ich habe mich vor fünf Jahren dazu entschieden Foodiary, eine App für die Ernährungsplanung zu entwickeln. Die App von Foodiary erstellt persönliche Ernährungspläne. Hierbei verfolgen wir den Ansatz einer ganzheitlichen und individuellen Erstellung. So analysieren wir im ersten Schritt den Kunden, fragen nach den Zielen, den körperlichen Daten und den aktuellen Essensgewohnheiten.

Anhand dieser Daten werden die benötigten Kalorien und Makronährwerte berechnet. Im Anschluss wählt ein Algorithmus die passende Ernährungsformen und kombiniert diese direkt mit passenden den Rezepten. Der Nutzer erhält dadurch umgehend seinen persönlichen Ernährungsplan für 12 Wochen, welcher einfach über unsere App zu bedienen ist.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Als Fitnesstrainer und Ernährungsberater für namenhafte Studios habe ich täglich Kunden betreut, welche ihre körperlichen Ziele erreichen wollten. Dabei kamen immer wieder die gleichen Fragen auf: Wie viel Kalorien darf ich essen? Welche Lebensmittel/Rezepte soll ich wählen? Brauche ich Proteinshakes?

Und meine Antworten waren ebenfalls immer die Gleichen. Du musst Deine Kalorien und mit der Zeit anpassen. Die Lebensmittel hängen von Deiner Ernährungsform und Deinen Gewohnheiten ab. Proteinshakes benötigst Du nur, wenn Du Deinen Tagesbedarf nicht decken kannst.

Diese Situation der sich ständig wiederholenden Fragen & Antworten wollte ich ändern und habe damit begonnen, kleine Excel Programme zu schreiben und so den Alltag der Kunden zu erleichtern. Schritt für Schritt wurde daraus eine Webanwendung, ein kleines Unternehmen und mit der Zeit wuchs die ursprüngliche Excel Datei, zu einem größeren Unternehmen und folglich der App von Foodiary. n und mit der Zeit wuchs es zu einem größeren Unternehmen und der App von Foodiary.

Welche Vision steckt hinter Foodiary?

Mit Foodiary möchte ich unsere Kunden dazu motivieren und sie dabei unterstützen, eine gesunde Ernährung in ihren Alltag zu integrieren. Durch das bestehende Überangebot und die Informationsflut auf dem Markt sind potentielle Kunden mit der Erstellung eines Ernährungsplans überfordert und kommen dadurch nicht effektiv an ihr gesetztes Ziel. Foodiary unterstützt sie bei dieser Herausforderung und gibt ihnen alles an die Hand, was sie für einen dauerhaft gesunden Ernährungsstil benötigen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Ich denke, dass der größte Schritt der erste Schritt war. Sich von den alten Denkmustern zu lösen und damit zu beginnen sein Ziel zu verfolgen. Im Laufe der Zeit folgen dann immer weitere Herausforderungen, welche man aber Schritt für Schritt meistert. Durch viele Nebenjobs und vorangegangenen unternehmerischen Tätigkeiten konnte ich das Unternehmen und die App bis heute bootstrappen. Dies war mir immer wichtig, da ich kein Fan von zu frühem Venture-Capital oder Investoren bin.

Wer ist die Zielgruppe von Foodiary?

Foodiary hat eine ganz klare Mission und somit auch eine klare Zielgruppe. Es geht nicht darum, einen sportlichen Athleten noch sportlicher zu machen, sondern darum Menschen zu mehr Selbstvertrauen und zu einem besseren Selbstwertgefühl zu verhelfen. Wer sich gut ernährt, der fühlt sich auch gut, wer sich gut fühlt, stahlt dies aus und gewinnt so ein Vielfaches an Lebensenergie und -qualität.

Wie funktioniert Foodiary? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Das Geschäftsmodell verfolgt das Ziel der Erstellung eines ganzheitlichen und individuellen Ernährungsplans. Der USP liegt darin, dass wir unsere Kunden dort abholen, wo sie stehen und ihnen nicht einfach nur ein Tool zum Kalorientracken an die Hand geben, sondern Rezepte für ihre individuellen Ziel integrieren und sogar Einkauflisten basierend auf ihren Plänen erstellen. Wir achten auch auf den Tagesablauf und passen jeden Tag entsprechend an.

Viele Mitbewerber fokussieren sich nur auf ein Teilgebiet. So gibt es z. B. Apps für das Intervallfasten, die ketogene Ernährung oder aber auch das reine Kalorientracken. Jedoch nur wenige haben es sich zum Ziel gemacht, einen ganzheitlichen Ernährungsplan anzubieten.

Wie hat sich ihr Unternehmen mit Corona verändert?

Das Unternehmen Foodiary besteht aus zwei Apps, die App von Greenline Nutrition, einer B2B-Ernährungsberatung und Foodiary, der B2C Variante. Durch Corona und die Schließung der Fitnessstudios wurden in den Fitnessstudios natürlich auch keine Beratungen mehr angeboten. Aus diesem Grund haben wir beschlossen Greenline Nutrition erstmal vom Markt zu nehmen und in der unsicheren Zeit neu aufzusetzen.

Wie haben Sie sich darauf eingestellt und welche Änderungen haben Sie vorgenommen?

Da das Unternehmen digital und remote aufgebaut ist, hatten wir zum Glück keine weiteren Einschränkungen im Arbeitsalltag.

Wo sehen Sie in der Krise die Chance?

Persönlich finde ich, dass wir aus der Krise menschlich, aber auch unternehmerisch viel lernen können. Zum einen ist es wichtig, dass wir privat aber auch beruflich enger zusammenwachsen und so gemeinsam viel erreichen können. Zum andern, dass wir mit der Digitalisierung von Prozessen, wie dem Homeoffice deutlich hinterher sind/waren und vieles diesbezüglich überdenken können und neue Strukturen aufbauen sollten.

Foodiary, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Aktuell planen wir das Wachstum des Unternehmens, wozu auch das Erschaffen neuer Arbeitsplätze gehört. Für diesen Schritt treten wir mit Investoren in Verbindung, welche uns in diesem Prozess unterstützen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Dazu fällt mir spontan ein „Einfach mal machen“.

Klar sollte man immer eine Strategie dahinter stecken, aber man sollte auch nicht alles 100 % durchplanen. Oft kommt es anders als man erwartet.

Man benötigt viel Durchhaltevermögen und Widerstandsfähigkeit um an seinem Ziel festzuhalten. Oft gibt es Rückschläge und Situationen, in denen man Ratlos ist, aber es gibt immer ein Weg!

Der schnellste Weg muss nicht immer der Beste sein. Oft ist es wichtig ein Gang zurückzuschalten und nachhaltiges Wachstum vor schnellem Skalieren zu wählen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Felix Mergenthaler für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.