Gute Ideen brauchen Weile!

Foodguide von Foodies für Foodies: Entdecke neue Gerichte in deiner Umgebung

Stellen Sie sich und das Startup Foodguide doch kurz vor!
Wir sind Malte und Finn, CEO und CTO von Foodguide, einer App von Foodies für Foodies, welche im Oktober 2015 gelaunched wurde. Foodguide ist ein soziales Netzwerk für Essen basierend auf 100% nutzergenerierten Inhalten. Die App ist für iOS und Android verfügbar. Mit Foodguide entdecken Nutzer neue Gerichte in ihrer Umgebung, verwenden Such-und Filterfunktionen, bestellen Gerichte über die App, reservieren online und werden selber zum Foodguide, indem sie eigene Bilder hochladen.

Wer ist die Zielgruppe von Foodguide?
Unsere Zielgruppe ist feminin und zwischen 20 und 35 Jahren. Wir sprechen die junge, an Essen interessierte Generation an, deren Bedürfnisse auf aktuellen Plattformen wie Yelp und Co. nicht mehr erfüllt werden.

Wie funktioniert Foodguide?
Foodguide ist eine mobile App, die es Usern ermöglicht spielerisch neue Gerichte in der Umgebung zu entdecken. Dabei nutzen wir die gelernten Mechanismen von Tinder und integrieren weitere Services wie Deliveroo, Foodora, OpenTable und viele mehr, um dem Nutzer in einer App eine ganzheitliche kulinarische Lösung zu liefern. Im Mittelpunkt der App steht aber nach wie vor das Gericht.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für Die Höhle der Löwen zu bewerben?
Das „Höhle der Löwen“ Format war uns bereits von den letzten Staffeln bekannt. Wir fanden es immer sehr spannend, waren uns allerdings unsicher, ob die Sendung auch zu uns passen würde. Sony überzeugte uns in einem klärenden Gespräch, dass es doch eine große Chance sein kann. Somit haben wir uns doch ein Herz gefasst und haben uns beworben.

Wie haben Sie sich auf die Höhle der Löwen vorbereitet?
Zunächst haben wir die Investoren studiert und uns einen fernsehtauglichen Pitch überlegt, der auf alle Investoren zugeschnitten war. Mit den täglichen Zahlen vor Augen haben wir uns dann für die Aufzeichnung vorbereitet.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen das es in die Show Die Höhle der Löwen geschafft hat. Wie motivierend ist das für Sie und was versprechen Sie sich von der Show?
Es ist natürlich eine sehr große Ehre. Es sind immer so viele tolle Firmen dabei und deshalb hat es uns nur noch mehr gefreut, dass wir die Chance bekommen haben. Wir erhoffen uns, dass es nicht nur den Investoren gefällt, sondern auch den Consumern. Es war wirklich eine super spannende Erfahrung, denn diese Chancen erhält man nicht so häufig.

Wie wichtig ist dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch die Show viele Interessenten und auch Medien auf Foodguide werden?
Dieser Schritt ist für uns wahnsinnig wichtig. Nicht nur im Rahmen des Investments, sondern auch in Bezug auf die Aufmerksamkeit, die wir durch die Nennung in anderen Medien bekommen werden. Wir versprechen uns viel davon ab dann noch mehr als Marke wahrgenommen zu werden. Insgesamt wird durch die Höhle der Löwen aber auch unser Zusammenhalt als Team gestärkt und wir sind alle motiviert weiterzuarbeiten.

Ziel der Show Die Höhle der Löwen ist es, dass die Löwen investieren und der Deal zustande kommt. Welchen der Löwen haben Sie als Investor im Fokus?
Unserem gesamten Team ist von vorne herein klar, dass wir Carsten Maschmeyer favorisieren. Wir haben sein Portfolio eingängig studiert und sind insgeheim nur an ihm interessiert.

Foodguide, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Unsere Vision ist es alle Vorgänge rund um das Thema Essen in unserer App zusammenlaufen zu lassen und dem User ein Service-Hopping zu ersparen. In 5 Jahren wollen wir ganz klar nicht nur den Food Marked disrupted haben, sondern in weitere Verticals wie Hotellerie, Travelling und Nightlife vorgedrungen sein. Aktuell fokussieren wir uns aber erst einmal auf das Vertical Gastronomie. -Der nächstgrößere Schritt für 2018 ist es in die USA zu expandieren.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Gute Ideen brauchen Weile! Auch, wenn in den ersten Monaten oder sogar Jahren noch nicht der gewünschte Skaleneffekt eintritt, sollte man nicht aufgeben. Feedback von erfahrenen Gründern und dem Netzwerk einholen ist ebenfalls empfehlenswert. Zuletzt sollte man nicht zögern sein Produkt auf den Markt zu bringen, sondern schnell launchen und von den Usern Feedback einholen.

Bild: Malte Steinert (r.) und Finn Fahrenkrug aus Hamburg präsentieren Investorin Judith Williams und den anderen Löwen die App Foodguide. Sie erhoffen sich ein Investment von 450.000 Euro für 15 Prozent ihres Unternehmens. Foto: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Sehen Sie Foodguide am 31.Oktober in #DHDL

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Malte Steinert und Finn Fahrenkrugfür das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X